Veggie-Sushi. Mit Wasabi- & Sweet Chili-Dip.

Veggie Sushi selbst gemacht, Reis aus dem Thermomix

Wir hatten gestern mal wieder total Lust auf Sushi. Wir, das sind der Mann und ich - die Kinder essen sowas nicht. Reis und Füllung geht - Algenblatt geht für sie gar nicht. Ist aber nicht schlimm, bleibt mehr für uns. :D Und weil ich unser DIY-Standard-Sushi langweilig fand, habe ich es ein bißchen erweitert um einen Spinat-Wasabi-Dip, den ich auch in die Rollen gemacht habe, sowie einen Sweet-Chili-Dip. Und ich habe mich auch erfolgreich an einer Inside-Out California Roll probiert. 

 

Hier kommen Rezepte und Anleitung für euch:


Anzeige
Anzeige

selbst gemachtes Sushi mit Spinat Wasabi Dip und Sweet Chili Dip

Für den Reis

 

1000 g Wasser

in den Mixtopf geben

 

500 g Sushi-Reis

in den Gareinsatz geben und unterm Wasserhahn ein paar Minuten kräftig spülen.

 

Gareinsatz in den Mixtopf hängen, Deckel schließen 

20 Min/Varoma/Stufe 4

 

Den heißen Reis in eine große Auflaufform geben.

 

Garflüssigkeit auskippen, Mixtopf spülen.

 

120 g Reisessig in den Mixtopf geben sowie

25 g Zucker

1 TL Salz

2 Min/50 °C/Stufe 2 

 

Essig über den Reis geben und durchmischen, abkühlen lassen.

 

Für den Spinat-Wasabi-Dip

30 g frische Spinatblätter

3 Sek./Stufe 5

 

70 g Schmand oder Creme Vega zugeben sowie

70 g Mayonnaise oder vegane Salatcreme

30 g Wasabi (oder mehr)

1 TL gelbe Currypaste

10 Sek./Stufe 3

 

Für den Sweet Chili Dip

70 g Schmand oder Creme Vega zugeben sowie

70 g Mayonnaise oder vegane Salatcreme

100 g Sweet Thai Chili Sauce

10 Sek./Stufe 3

 

Weitere Zutaten für die Rollen

ca. 5-8 Algenblätter bereit legen (je nach Dicke der Rollen)

weißen Sesam bereit stellen

1 Avocado in Scheiben schneiden

1/2-3/4 Gurke (Länge der Algenblätter) entkernen, in Streifen schneiden

1 Paprikaschote in Streifen schneiden

1 Handvoll Spinat-Blätter

ggf. Frischkäse

> oder andere Zutaten ganz nach euren Vorstellungen

  

Vegetarische bzw vegane Maki Rolls selbst gemacht

Für Maki-Rolls

 

1 Algenblatt auf eine Bambusmatte legen.

Etwas Sushireis locker drauf geben, dann festdrücken, es sollte jetzt überall (bis auf die Ränder) Reis sein.

Jetzt z.B. ca. 1-2 EL (nicht zu viel, sonst wird es matschig) Dip drauf verstreichen, alternativ geht auch Frischkäse oder Creme Vega oder eben gar nichts. Auf die untere Seite nun längs die gewünschte Füllung legen (z.B. Avocado & Gurke mit Wasabi-Dip und Paprika mit Sweet Chili), optional Sesam drüber streuen, die Rolle mit den Händen soweit einrollen, dass die Füllung einmal eingeschlagen ist und dann mit Hilfe der Bambusmatte stramm aufrollen. 

Die Rolle mit einem scharfen Messer (vorher am besten in Reisessig tauchen) in ca. 8 Stücke schneiden. 

 

Vegetarische bzw. vegane California Inside Out Rolls selbst gemacht

Für California-Rolls

 

1 Algenblatt auf eine Bambusmatte legen. 

Sushireis locker drauf verteilen, dann festdrücken, es muss überall jetzt festgedrückter Reis sein (bis auf die Ränder)

1 Stück Frischhaltefolie auf den Reis legen.

Bambusmatte unter dem Algenblatt rausziehen und auf die Frischhaltefolie legen. Das ganze jetzt stürzen, sodass das Algenblatt wieder oben liegt.

 

Jetzt z.B. etwas von dem Dip drauf streichen, Füllung drauf legen und vorsichtig mit Hilfe der Bambusmatte einrollen, dabei die Folie Stück für Stück abziehen.

Die Rolle mit Sesam bestreuen und vorsichtig festdrücken.

Die Rolle mit einem scharfen Messer (vorher am besten in Reisessig tauchen) in ca. 8 Stücke schneiden. 

 

 

 

 

Sushi in Herzform selbst gemacht

Für die Herz-Maki-Rolls

 

Dafür habe ich diesen Sushi-Maker nach Anleitung verwendet (hier klicken) - man braucht relativ viel Reis dafür - daher entsprechend die Reismenge berücksichtigen. Ich schätze aus 500 g Sushi-Reis bekommt man ca. 4 Rollen à 8 Stücke. 

 

Servieren

 

Mit Sojasoße, Wasabipaste, Ingwer sowie den beiden Dips servieren.

 

Tipps:

> Je nachdem, wieviel Reis ihr verwendet pro Algenblatt und wieviel Füllung ihr nehmt, entscheidet über die Größe der Rollen.

 

Als Richtlinie:

Viel Reis, viel Füllung= große Rollen (4 Rollen aus dem Sushi Maker à 8 Stück)

Wenig Reis, 1 Füllung = kleine Rollen. (8-10 Maki-Rollen à 8 Stück)

 

Wer Übung mit Sushi hat, bekommt das mit wenig Reis gut hin, wer es das erste Mal macht, der braucht erfahrungsgemäß etwas mehr Reis.

 

 

> Ich schneide die Rollen immer ganz zum Schluss mit einem scharfen Messer und tauche das Messer vor jeder Rolle vorher in Wasser bzw. Reisessig

 

> Wenn ich das Sushi vorbereite, dann wickle ich die ungeschnittenen Rollen in Frischhaltefolie, lege sie in den Kühlschrank und schneiden sie kurz vor dem Servieren auf. So kann man sie auch gut transportieren, wenn man sie bei einem Buffet beisteuern möchte.

 

 

Rezept drucken:

PC: Strg + P

Mac: Cmd + P

(oder Copy Paste + Word)

 

Schon gesehen?

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...


Speichere das Rezept als Favorit auf deiner Pinterest-Wand

(mobile Ansicht hier klicken):

Grünes vegetarisches oder veganes Sushi selbst gemacht mit Wasabi-Dip, Avocado, Gurke, Spinat, als Maki Rolls oder California Rolls oder Sushi in Herzform, Sushi Reis aus dem Thermomix

 

Speichere das Rezept als Favorit auf deiner Pinterest-Wand

(mobile Ansicht hier klicken):

Vegetarisches Sushi selbst gemacht mit Spinat Wasabi Dip und Sweet Chili Dip, Maki Rollen, Inside Out Rollen, Sushi Reis aus dem Thermomix

Disclaimer: Das Nachmachen aller Rezepte geschieht auf eigene Gefahr. Ich bin weder Arzt noch Apotheker noch Kosmetikerin oder Chemielaborantin. Ich probiere Rezepte nach bestem Gewissen und teste sie vorher ausgiebig, allerdings kenne ich weder euren Hauttyp noch eure Allergien etc. Die Hausmittel bei Krankheiten ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern die Anwendung von DIY Produkten unbedingt vorher mit dem Arzt absprechen. Manche meiner Rezepte enthalten Affiliate Links.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Kira Willner (Donnerstag, 21 Januar 2021 20:40)

    Bei uns ist es genau anders, mein Mann mag kein Sushi. Dafür isst mir das dann immer mein Sushi weg � seitdem gibts für ihn auch immer eine Portion �

  • #2

    Birgit (Sonntag, 14 März 2021 09:51)

    Hallo Amelie,
    kochst du den Reis immer im Varoma, ich habe den TM6 und der hat doch die Reis kochfunktion..
    Heute gibt es das erstmal selbstgemachtes Sushi � und ich trau mich nicht an die Reiskochfunktion�.
    Liebe Grüße Birgit

  • #3

    Amelie (Sonntag, 14 März 2021 11:03)

    Hallo Birgit,

    ich mache ja Rezepte für alle Thermomix-Besitzer. Der TM31 hat diese Funktion nicht. Ich hab zwar auch den TM6 - aber ich habe die Reiskoch-Automatik damit noch nie probiert. Der Sushi-Reis ist ein bewährtes Rezept, deshalb koch ich den immer so und brauche dafür kein neues Experiment. ;-)

    LG Amelie

  • #4

    Birgit (Montag, 15 März 2021 14:05)

    Hab es auch so wie du gemacht und es hat super funktioniert.. Danke

  • #5

    Elke (Samstag, 20 März 2021 22:36)

    Das möchte ich jetzt unbedingt auch mal ausprobieren. Gibt es bei den Noriblättern was zu beachten? Gibts sowas beim Edeka/Rewe?

  • #6

    Amelie (Sonntag, 21 März 2021 13:44)

    Hallo Elke,

    nein, da gibt es nichts zu beachten. Man hat meistens auch nicht die große Auswahl, denn meistens haben Rewe und Edeka eh nur 1 Sorte Algenblätter vorrätig.

    LG Amelie