Pizza mit Sauerteig. Mmmhhh...!!

Kürbis Bauerntopf aus dem Thermomix

Hier kommt das nächste Rezept, das ihr mit dem Sauerteig, den ich für das "rustikale Weißbrot" gemacht habe, umsetzen könnt. Aus der Gesamtmenge bekommt ihr 8-10 Pizzen, je nach Größe. Für uns wäre das zu viel, daher wird die Hälfte des Teigs zu einem rustikalen Weißbrot (hier) oder alternativ zu Baguette/Baguettebrötchen oder Focaccia (Rezepte folgen) gemacht. 

 

Rezept ist für 8 - 10 Pizzen à ca. 25-30 cm Durchmesser

  

Ihr könnt das Rezept daher aufteilen und die Hälfte für Pizzen machen, die andere Hälfte z.B. für Brot.

 

Wem diese doppelte Ladung an Teig zu viel ist, der halbiert das Rezept einfach und backt nur 4-5 Pizzen. Die Zeit, die ihr braucht und die Schritte, die gemacht werden müssen, bleiben aber die gleichen.

 

Hier kurz zur Übersicht, was auf euch zukommt - die meiste Zeit steht der Teig einfach nur rum!

 

Version A startet Morgens:

Sauerteig mixen (dauert 5 Min.)

 

Sauerteig ca. 12 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen.

 

Am Abend

 

2 x Teig mixen (dauert ca. 15 Min., bis ihr komplett fertig seid)

Über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen

 

Am nächsten Morgen:

Raumtemperatur annehmen lassen

4 Stunden gehen lassen, dabei jede Stunde 1 x falten (1 x falten dauert 1 Min.)

 

Pizza ausrollen, belegen und backen.

 

Version B startet Abends:

Sauerteig mixen (dauert 5 Min.)

 

Sauerteig über Nacht bei Raumtemperatur ruhen lassen.

 

Am nächsten Tag:

 

2 x Teig mixen (dauert ca. 15 Min., bis ihr komplett fertig seid)

2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen

4 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen, dabei jede Stunde 1 x falten (1 x falten dauert 1 Min.)

 

Pizza ausrollen, belegen und backen.  



 

Für den Sauerteig:

 

120 g Wasser

2 Min./37 °C/Stufe 1

 

120 g Anstellgut (Roggensauerteig, gekauft oder selbst gemacht)

200 g Mehl Type 550

20 Sek/Stufe 4

 

Bei Raumtemperatur ca. 12 Stunden gehen lassen. 

 

  

Für Teigmenge 1:

  

580 g Mehl Type 550 in den Mixtopf geben sowie

380 g Wasser

ca. 190-200 g Sauerteig vom Vorabend

2 TL Salz

3 Min./Teigstufe

 

> zur Kugel formen und in eine leicht geölte Plastikschüssel geben

 

Für Teigmenge 2:

 

Den Mixtopf müsst ihr jetzt NICHT spülen!

 

580 g Mehl Type 550 in den Mixtopf geben sowie

380 g Wasser

ca. 190-200 g Sauerteig vom Vorabend

2 TL Salz

3 Min./Teigstufe

 

> zur Kugel formen und in eine zweite leicht geölte Plastikschüssel geben

 

Gehen lassen:

 

Die Teiglinge über Nacht in der jeweiligen Schüssel mit aufgelegtem Deckel im Kühlschrank oder in einem kalten Raum/Garage/Keller abgedeckt gehen lassen.

 

ODER an einem warmen Ort für 2 Stunden abgedeckt gehen lassen.

 

Gehen lassen & falten:

 

Die Über-Nacht-Teiglinge Raumtemperatur annehmen lassen.

 

Die Teiglinge weitere 4 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen, dabei jede Stunde 1 x falten

 

1 x falten = Den Teig von jeder Seite mit nassen Händen einmal zur Mitte klappen, dabei nach jedem Klappen als nächstes immer die gegenüber liegende Seite nehmen. Also von links nach rechts, von rechts nach links, von unten nach oben und von oben nach unten. Siehe Fotos:

 

 

 

Pizza ausrollen und belegen

 

Jeden Teigling jetzt auf eine richtig gut bemehlte Fläche geben. Der Teig ist recht fließend. Nicht wundern.

 

Jeden Teigling in 4-5 Teile abteilen und auf einer bemehlten Fläche ausrollen, dabei weiteres Mehl verwenden, damit das Nudelholz nicht anklebt.

 

Lehmofen/Ooni

Die Pizzen auf einen gut bemehlten Holzschuber geben, belegen und im Lehmofen oder Ooni backen.

 

Backofen

Die Pizzen in gut bemehlte unbeschichtete Pizzableche aus Blaublech geben 

Ofen auf maximale Temperatur (z.B. 250 °C) vorheizen und auf der untersten Schiene so lang, bis die Pizza oben die typische Bräunung angenommen hat (ca. 5-10 Min.) 

 

Pizzableche, die ich verwende:

 

Ich verwende diese unbeschichteten Pizzableche aus Blaublech (hier klicken), die bis 400 °C hitzebeständig sind. Die sind super und kann ich jedem empfehlen. Wichtig ist: dass man sie nach dem Abwaschen sofort abtrocknet und dann die Backfläche plus Rand mit etwas Speiseöl einreibt. Ich stapel sie dann und lege zwischen die Bleche immer ein Zewa. Vor der nächsten Verwendung öle ich sie nochmal leicht ein und bestreue sie dann vollflächig dünn mit Mehl.

 

 

Rezept drucken:

Siehe Button "Seite drucken" in der Fußzeile (Seitenauswahl beachten!)

 

 

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

 

 


Pinne das Rezept auf deine Pinterest-Wand

(mobile Ansicht hier klicken)

Pizza aus Sauerteig, Rezept reicht für 8-10 Pizzen, alternativ könnt ihr aus der Hälfte des Teigs aber auch ein Brot, Brötchen, Baguette oder Focaccia backen

 

Disclaimer: Das Nachmachen aller Rezepte geschieht auf eigene Gefahr. Ich bin weder Arzt noch Apotheker noch Kosmetikerin oder Chemielaborantin. Ich probiere Rezepte nach bestem Gewissen und teste sie vorher ausgiebig, allerdings kenne ich weder euren Hauttyp noch eure Allergien etc. Die Hausmittel bei Krankheiten ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern die Anwendung von DIY Produkten unbedingt vorher mit dem Arzt absprechen. Manche meiner Rezepte enthalten Affiliate Links.

Bitte beachte das Urheberrecht sowie meine Richtlinien dazu, wenn du das Rezept teilen möchtest.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lena (Sonntag, 05 Dezember 2021 20:55)

    Hallo, das Rezept klingt sehr gut. Ich würde es gerne testen. Ich frag mich gerade , ob es reichen würde, wenn ich den Sauerteig zubereite, dann 12h gehen lasse , dann die anderen Zutaten hinzufüge und diesen Teig dann wieder 2h gehen lasse und dann verwende.
    Ich weiß nicht wo ich sonst nach der arbeit noch 6 Stunden auftreiben soll.

  • #2

    Amelie (Montag, 06 Dezember 2021 09:17)

    Hallo Lena,

    Durch das Falten wird die Gluten-Struktur des Teigs aufgebaut. Dadurch lässt sich der Teig recht dünn ausrollen, ohne, dass er reißt. Zusätzlich werden damit die Sauerteigblasen gleichmäßig verteilt. Damit erzielt man, dass der Teig gleichmäßig aufgeht. Das ist für Brote wichtig - ob man jetzt für Pizzateig darauf verzichten kann und er trotzdem so schön aufgeht, kann ich dir jetzt ehrlich gesagt gerade noch nicht sagen, denn in der verkürzten Version habe ich den Pizzateig noch nicht gemacht.

    LG Amelie