Tofu-Döner. So einfach selbst gemacht.

Tofu Döner einfach selbst gemacht, Backofen oder Airfryer

Mein Kind liebt Döner - bisher gab es das Ganze nur außer Haus für ihn - jetzt habe ich mich mal an einer Veggie-Version probiert. Gesehen hatte ich ein Video wie Tofu mit dem Sparschäler in "Dönerfleisch" geschnitten wird und dachte: das ist so simpel, da hätte ich ja auch selbst mal drauf kommen können. Also habe ich herumprobiert, wie man das Ganze im Airfryer und im Backofen hinbekommen kann. 

Zuerst habe ich den Tofu ausgedrückt - das war aber ein Fehler, denn dann konnte man ihn gar nicht mehr richtig hobeln. Also habe ich ihn feucht geschnitten und dann gar nicht abgetupft, sondern direkt mit der Marinade vermischt und in den Airfryer gegeben. Erst dachte ich, das funktioniert nicht, weil es super weich aus dem Airfryer kam. Aber nach nur ein paar Minuten Abkühlzeit, war es doch wieder fester. Und die Familie fand den Veggie-Döner so lecker, dass ich froh, bin, dass ich vorher ein Foto gemacht habe. :-)

 

Dann habe ich das Ganze nochmal im Backofen ausprobiert und die Feuchtigkeit nach dem Hobeln abgetupft. Damit wurde der Tofu dann schneller gar - daher würde ich das Abtupfen empfehlen. Und je nachdem, wie feucht der Tofu dann noch ist, ergibt sich dann eine entsprechende Garzeit. Am besten einfach zwischendurch mal schauen, wie gebräunt es schon ist und dann herausnehmen. Auch wenn es sich noch zu weich anfühlt - das kommt dann beim Abkühlen. 

 

Auf jeden Fall eine sehr simple Art, Veggie-Döner zu machen, ohne, dass man hier auf Fertig-Ersatzprodukte ausweichen muss. 

 

Wird es mit Sicherheit jetzt bei uns öfter geben, alleine schon, weil der Teenager es liebt! :-)

 

Hier kommt das Rezept für euch:


Wenn ihr mich unterstützen wollt: das sind meine Bücher & Rezeptboxen


Für ca. 4 Portionen  

 

 

Für den Tofu:

 

400 g Naturtofu

> mit dem Sparschäler in Dönerartige Stücke hobeln

> auf ein paar Zewa ausbreiten und mit weiteren Zewa leicht drauf drücken und die überschüssige Flüssigkeit aufsaugen

> in eine Schüssel geben

 

Für die Marinade:

4 TL Olivenöl in eine Schüssel geben sowie

2 TL Knoblauchgranulat

3 TL Gyrosgewürz

2 TL Tomatenmark

> mit einem Löffel glatt rühren

 

Die Marinade zum Tofu in die Schüssel geben und vorsichtig mit den Händen vermischen.

 

Im Airfryer:

 

Ein Airfryer-Backpapier in den Garkorb legen. Den Döner-Tofu reingeben und zu den Seiten hin ausbreiten.

 

200 °C für 10-20 Min. (ohne vorheizen)

zwischendurch überprüfen, wie weit es schon ist, die Zeit hängt davon ab, wie feucht der Tofu war. Einmal vorsichtig wenden. 

 

Es ist fertig, wenn die Ränder leichte Röststellen haben. 

 

Wenn der Tofu aus dem Airfryer kommt, ist es weich! Nicht wundern! Etwas abkühlen lassen, dann wird es wieder etwas fester.

 

Im Backofen:

 

Backofen auf 220 °C Umluft vorheizen. Döner-Tofu auf einem Backblech mit Backpapier ausbreiten. 

Ca. 10-20 Min, je nachdem, wie feucht der Tofu war. Zwischendurch überprüfen, Es ist fertig, wenn die Ränder leichte Röststellen haben.

 

Das Backblech herausnehmen, der Tofu ist dann noch sehr weich, etwas abkühlen lassen, dann wird er wieder etwas fester. 

 

 

Für das Brot und die weitere Füllung:

 

1 Gurke halbieren, entkernen, würfeln

 

2 Paprikaschoten würfeln

 

4 Pitabrote (ein DIY Rezept dazu habe ich aktuell noch nicht)

 

400 g Krautsalat (selbst gemacht nach diesem Rezept oder aus dem Kühlregal)

 

Tzatziki (selbst gemacht nach diesem Rezept der aus dem Kühlregal)

 

Chilisoße (z.B. Sriracha Soße)

 

> bereit halten

 

 

Die Pitabrote nach Anweisung aufbacken (alternativ geht auch Fladenbrot) und aufschneiden.

 

Den Krautsalat einfüllen, das "Döner-Fleisch" reinfüllen, Gurken-Paprika-Mischung reingeben, 2-3 EL Tzatziki drauf geben sowie ein paar Spritzer Chilisoße.

 

Sofort servieren. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Generell gilt:

alle Gerichte immer nach persönlichem Geschmack abschmecken mit den angegebenen Gewürzen. 

 

Rezept speichern:

In der App oben auf das Herz klicken

 

Rezept drucken:

Siehe Button "Rezept drucken" im Menü in der App oder "Seite drucken" in der Fußzeile vom Blog (Seitenauswahl und gewünschte Skalierung beachten!)

 

Sonstiges:

Rezepte ggf. anpassen und die Füllhöhe beachten, wenn im TM31 gekocht wird.

 

Rezepte enthalten teilweise **Partnerlinks. 

Bei den von mir geteilten Links handelt es sich teilweise um Affiliate Links. Das bedeutet, ich bekomme eine kleine Vergütung, wenn Du hierüber etwas bestellen solltest.

Dadurch entstehen Dir keine Mehrkosten - ich finanziere aber damit zum Beispiel einen Teil meiner Kosten, sonst kann ich euch diesen für euch kostenlosen Rezeptservice nicht bieten.  Solltest du über einen meiner Links Zutaten bestellen sage ich: Vielen Dank für Deine Unterstützung!!

 

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

 

 


Pinne das Rezept auf deine Pinterest-Wand

(mobile Ansicht hier klicken)

Tofu Döner selbst gemacht, im Backofen oder im Airfryer, einfach und unkompliziert, Ersatz für Veggie Döner

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Ina (Freitag, 03 Mai 2024 20:12)

    Liebe Amelie,
    wie sehr ich mich über dieses Rezept freue! Seit der Fastenzeit ist unsere Tochter komplett vegetarisch unterwegs und ich immer auf der Suche nach Rezepten, die einen ordentlichen Proteininput mitbringen. Da kommt der Tofu-Döner wie gerufen.
    Vielen Dank!

  • #2

    Conny (Samstag, 04 Mai 2024 08:23)

    Das klingt so gut! Der wird auf jeden Fall ausprobiert.

  • #3

    Julia (Samstag, 04 Mai 2024 11:17)

    Vielleicht bekomme ich meinen Mann endlich dazu Döner zu essen ;)

    Kann man das Knoblauch Granulat wohl auch durch frisches Knoblauch ersetzen?

    Liebe Grüße

  • #4

    Renate (Samstag, 04 Mai 2024 11:33)

    Das Rezept klingt gut, könnte man den Tofu auch in der Pfanne braten? Airfryer habe ich leider nicht und für so eine kleine Menge den Backofen aufzuheizen ist nicht gerade energiesparend.
    Viele Grüße

  • #5

    Amelie (Samstag, 04 Mai 2024 16:57)

    Mir ist es in der Pfanne auseinander gefallen
    und kleinkrümelig geworden, weil man es dort ja öfter wenden muss. Fand ich nicht so zufriedenstellend. Aber müsstest du sonst ggf einfach selber mal ausprobieren.

  • #6

    Amelie (Samstag, 04 Mai 2024 16:58)

    Mit frischem Knoblauch hätte ich Angst, dass es anbrennt und nicht alle Stücke etwas abbekommen. Daher hab ich Granulat genommen.

  • #7

    Caro (Samstag, 04 Mai 2024 21:33)

    Liebe Amelie,
    kann man auch normales Backpapier für den Airfryer nehmen oder auch gar keins? Bin mit Tofu total unerfahren und hätte es einfach ohne in den Airfryer getan.

    Liebe Grüße


  • #8

    Amelie (Samstag, 04 Mai 2024 21:37)

    Ich hatte Angst, dass es am Garkorb anklebt. Du kannst auch normales Backpapier nehmen, der Tofu ist eigentlich schwer genug, dass nichts hochweht.

    LG Amelie

  • #9

    Karin (Montag, 06 Mai 2024 11:24)

    Tofu Rezepte find ich super.
    Das ist dann ein Ersatz Produkt in Glutenfrei

  • #10

    Margret (Samstag, 18 Mai 2024 09:19)

    Gestern getestet: Sehr lecker und tatsächlich knusprig (sobald es etwas abgekühlt ist). Habe noch nie etwas so Gutes mit Tofu gegessen. Danke Amelie.

  • #11

    Amelie (Samstag, 18 Mai 2024 11:01)

    Das freut mich sehr!! :-)

  • #12

    Jana (Montag, 03 Juni 2024 19:59)

    Das Kind konnte nicht glauben, dass das kein Fleisch ist, der Mann hat mit Genuss gegessen und ich darf es wieder machen!
    Absoluter Erfolg!
    Ich brauche ab sofort für Döner kein totes Tier mehr ☺️

  • #13

    Amelie (Montag, 10 Juni 2024 10:22)

    Yeah!!! :-)