Express "Haarseife". Ohne lange Wartezeit. Shampoo Bar.

Haarwaschseife selber machen, Haarwaschseife Thermomix, Seife Haare waschen Thermomix, Solid Shampoo, festes Shampoo Thermomix, festes Shampoo, Shampoo Bar Thermomix, Shampoo Bar selber machen, bestes selbst gemachtes Shampoo

Letzten Monat neigte sich mein Haarseifen-Vorrat (nach diesem Rezept) plötzlich dem Ende. Nun brauchte ich ad hoc ein neues festes Shampoo und hatte keine Zeit, die Seifen auch nur einen Tag trocknen zu lassen. Ich brauchte sie quasi jetzt.

 

Also habe ich eine Zutat abgeändert und habe statt flüssigem Mandelöl feste Sheabutter verwendet, die ich erst geschmolzen habe und, von der ich hoffte, dass sie, wenn sie wieder fest wird, alle anderen Zutaten brav zusammenhalten wird. Und was soll ich sagen - es hat funktioniert! 

 

Die Shampoo-Bars sind etwas reichhaltiger, da sie keine Trocknungsphase haben. Ich habe sie jetzt 4 Wochen getestet und frage mich, warum ich nicht eher auf die Idee gekommen bin. Ich habe keinen großen Unterschied im Haar-Endergebnis festgestellt - eventuell ist sie bei dünnen Haaren etwas anders als meine Original-Haarwaschseife - das kann ich so jetzt leider nicht beurteilen. Wenn ihr es ausprobiert und Ergebnisse dazu habt, lasst es mich gerne wissen!

 

Auf jeden Fall bröselt sie auch im dünnen Zustand nicht auseinander und wird einfach nur kleiner. Die Sheabutter hält das wirklich alles sehr gut zusammen. 


Hinweis: Es handelt sich hierbei um eine Shampoo-Bar und keine klassische gesiedete Seife. Da man aber mit dem Begriff Seife leichter etwas anfangen kann als mit dem Begriff Shampoo Bar, habe ich Seife gewählt. 

 

 

Für 2-3 "Seifen" 

 

45 g Sheabutter

4 min / 70 Grad / St. 1

 

100 g SLSA Tensid zugeben sowie

100 g Maisstärke (Speisestärke)

5-10 Tropfen äth. Lavendelöl (für den Glanz)

5-10 Tropfen äth. Teebaumöl (gut für die Kopfhaut)

optional minimal Lebensmittelfarbe

15 Sek / St. 1

1 min / St. 4, zwischendurch mal vom Rand und vor allem vom Boden schieben, damit die Sheabutter richtig durchgemischt wird. 

  

(Die Zutatenlinks findet ihr unter dem Menüpunkt "wo kaufe ich was" oder ihr klickt direkt auf die Zutaten)

 

Nach 1 min ist die Masse bröselig, lässt sich aber in einer Seifen-Form (z.B. diese hier) sehr gut zusammendrücken. In dieser Form richtig schön fest drücken und dann für ca. 1 Stunde ins Gefrierfach stellen. 

 

 

Anwendung:

Die Haarwaschseife nass machen und in der Hand aufschäumen. Den Schaum in das nasse Haar geben und verteilen. Oder die aufgeschäumte Seife etwas durch die Haare reiben und dann den Schaum verteilen. Sparsamer ist allerdings das Aufschäumen in der Hand. Anschließend gut ausspülen. Die nasse Seife dann außerhalb der Dusche auf einer Seifenschale zum Trocknen hinlegen und beim nächsten Mal wieder mit unter die Dusche nehmen. Die Seife soll nicht permanent Feuchtigkeit ausgesetzt werden. Die erste Schicht der Seife wird bei Verwendung weich, die Seife muss zwischendurch trocknen, um wieder komplett fest zu werden. 

 

 

Mit SLSA kann man übrigens auch tolle Badeschaum-Effekte erzielen. Rezepte dazu findet ihr in der Rubrik "Baden".

 

Du interessierst dich auch für selbstgemachte Putzmittel oder Kosmetik aus dem Thermomix?

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

Dusch-Smoothie. Ein tolles Duscherlebnis. mehr Infos...

Kommentar schreiben

Kommentare: 35
  • #1

    Juli (Montag, 15 Mai 2017 08:46)

    Ähm... das ist keine Seife!

  • #2

    Amelie (Montag, 15 Mai 2017 09:20)

    Hallo Juli,

    nein, es ist keine gesiedete Seife, da hast du recht. Ich habe mich mit einer Freundin darüber unterhalten, ob ich hier den falschen Begriff verwenden würde, weil es eben nicht gesiedet ist und ich trotzdem Seife sage. Sie kommt aus dem Kosmetikbereich und sagt, es gibt einiges, was sich offiziell Seife nennt, aber im klassischen Sinne gar keine ist. Daher habe ich dieses Rezept - wie die andere Haarwaschseife auch - so benannt, weil dann einfach jeder etwas damit anfangen kann - Shampoo Bar ist ein Begriff, der für viele einfach nicht geläufig ist und sich darunter einfach keiner etwas vorstellen kann.

    Im übrigen habe ich für 2-3 "Seifen" (in Anführungszeichen) geschrieben und verwende im Text den Begriff Shampoo Bar. Bevor also sofort drauf los geschrieben wird, gerne einfach mal in Ruhe den kompletten Text lesen. Danke! ;-)

    Liebe Grüße, Amelie

  • #3

    Sanni (Montag, 15 Mai 2017 10:48)

    Hi! Ich finde die Bezeichnung Haarseife unglücklich gewählt. Da dies nix mit Haarseife zu tun hat. Es ist ein festes Shampoo, welches Tenside enthält. Dies ist bei haarseife nicht der Fall.

  • #4

    Amelie (Montag, 15 Mai 2017 11:20)

    Hallo Sanni,

    ich habe im letzten Sommer bereits ein "Haarseifen"-Rezept gemacht - dies ist nur eine Abwandlung von meinem alten Rezept. Auch in meinem alten Rezept (das ebenfalls so heißt) weise ich daraufhin, dass es sich nicht um wirkliche Seife handelt, sondern um ein festes Shampoo. Da du explizit auf No-Poo-Suche bist, ist dies hier natürlich nicht das richtige für dich. Heißt das automatisch, dass es für andere auch nicht das richtige ist? Wer auf No-Poo-Suche ist, der kann lesen und sieht, dass SLSA drin ist. Und derjenige, der lesen kann sieht, dass im Text auch nochmal drauf hingewiesen wird.

    Meine Beweggründe, dieses Rezept "Haarseife" zu nennen sind folgende:
    1) es ist eine Express-Version meines alten "Haarseifen"-Rezepts
    2) Jeder kann mit dem Begriff Haarseife mehr anfangen als mit Shampoo Bar oder festem Shampoo, weil man damit einfach sofort assoziiert, dass man etwas wie ein Stück Seife aufschäumt und dann im Haar verteilt.

    Und wenn dann nur die Zutaten gelesen werden und nicht der Text, dann weiß ich auch nicht, wie ich noch helfen soll. Ich habe den Begriff "Shampoo Bar" jetzt nochmal mit in die Headline gesetzt. Ich hoffe, dass es dann jetzt auch für alle klar ist.

    P.S. Eigentlich geht es mir hier einfach nur darum, meine Ideen mit anderen zu teilen - und nicht meine Ideen rechtfertigen zu müssen....

  • #5

    Catrin (Montag, 15 Mai 2017 12:54)

    Hallo Amelie!
    Also, ich finde das ist eine tolle Idee, dein "Seifen"- Rezept!! Und die Diskussion über das Wort "Seife" kann ich wirklich nicht nachvollziehen.... Ich war eher überrascht, denn, wenn man deinen Text liest, weist du ja mehrfach darauf hin, das es sich eben NICHT um eine klassische Seife handelt! Ich denke, das ist auch mal eine schöne Geschenk- Idee und werde es gerne mal ausprobieren. Dazu habe ich allerdings eine Frage: Ich habe sehr fettige Haare. Eignet sich die Seife auch für mich? Danke vorab schon mal für eine Antwort. Dir wünsche ich weiterhin viel Spass beim experimentieren :-D
    Lieben Gruss, Catrin

  • #6

    Amelie (Montag, 15 Mai 2017 16:40)

    Hallo Catrin,

    danke für deine Nachricht! ;-)

    Was bei dir auf jeden Fall funktionieren wird, ist die reguläre "Haarseife", die ich oben im ersten Absatz verlinkt habe. Bei dieser Express-Version jetzt habe ich bisher noch keine großen Vergleiche und Erfahrungswerte - außer meine eigenen Haare. Ich habe sehr viele und lange Haare und tendiere auch eher zu fettigen Haaren als zu trockenen. Bei mir funktioniert die Express-Version genauso gut wie die andere "Seife". Ich wasche meine Haare alle 1-2 Tage. Es kann aber sein, dass dünnere Haare oder kürzere Haare eventuell andere Ergebnisse zeigen - das weiß ich leider nicht genau. Kann, muss aber nicht. Kann halt auch genauso super funktionieren, wie bei mir.

    Wenn du es ausprobierst, wäre ich dir sehr dankbar, wenn du mir dein persönliches Testergebnis schreiben würdest, dann kann ich es hier im Rezept notieren. ;-)

    LG Amelie

  • #7

    Pami (Montag, 15 Mai 2017 18:29)

    Wird sofort getestet - bisher habe ich das Rezept mit Öl verwendet & was soll ich sagen - perfekt! Fällt bei mir auch überhaupt nicht auseinander - allerdings mache ich dein Rezept auch nicht im Thermomix, sondern von Hand - vll ist das ein Unterschied. Ich werde berichten!

  • #8

    Amelie (Montag, 15 Mai 2017 19:45)

    Hallo Pami!

    Es freut mich, dass dir das Original-Rezept auch so gut gefällt wie mir! Es ist auch nicht so, dass es auseinanderfällt, aber es ist im Vergleich zu dem Express-Rezept einfach minimal "krümeliger". Du wirst sehen, was ich meine, wenn du die Express-Version in der Hand hältst. Ja, berichte sehr gerne!!

    Liebe Grüße, Amelie

  • #9

    Anna (Dienstag, 16 Mai 2017 15:41)

    Hallo Amelie,
    Ich finde deinen Blog großartig. Danke das du deine Rezepte mit uns teilst.
    Ob nun "Seife" oder "Shampoo Bar" ist doch Haarspalterei. Ich freue mich schon aufs ausprobieren.
    Grüße
    Anna

  • #10

    Mareike (Freitag, 19 Mai 2017 08:06)

    Guten Morgen,
    Gerade habe ich deine Anleitung für die Haarseife gelesen - und dann mit Entsetzen die ersten pampigen Kommentare. Gut gekontert, Amelie! Ich bin sicher, die allermeisten hier sind total dankbar, dass du deine Ideen mit uns teilst!! Vielen Dank dafür! �

  • #11

    Ursel (Samstag, 20 Mai 2017 18:16)

    Ich kann mich Mareike nur anschließen. Bei uns nennt man solche Leute Korinthenkacker. Und genau wie du schon schreibst, bin ich bei dem Wort Haarseife hängengeblieben - bei dem Wort Shampoo Bar hätte ich den Pin auf Pinterest nicht angeklickt. Ich werde diese HaarSEIFE!!! definitiv morgen ausprobieren.��

  • #12

    Claudia (Montag, 22 Mai 2017 05:20)

    Mein Gott ...wenn man nix zu meckern hat......sollen sie sich doch freuen das du so tolle Rezepte erarbeitest..........und sie dann auch noch mit uns teilst........solche Mitmenschen dürfen ihre Produkte doch gern nennen wie sie wollen!!!

    Danke für so viele tolle Rezepte.
    Die ,,Haarseife funktioniert auch bei sehr fettigem Haar.

    LG,Claudia

  • #13

    Amelie (Montag, 22 Mai 2017 07:40)

    Vielen Dank für dein Feedback, Claudia!! Ich werde es im Rezept notieren!

    Liebe Grüße, Amelie

  • #14

    Jana Malina (Mittwoch, 24 Mai 2017 09:23)

    Hej! Ich habe bereits die erste Variante deiner "Seife" (wir müssen hier ja alle ganz korekt sein)l :D) bereits gemacht. Ich habe wirklich sehr feines Haare und werde demnächst mal diese Variante testen und dann auch berichten. Ich bin aber auch etwas neugierig, die beiden Varianten zu mischen. Mal sehen, wie das dann wird. :)
    Lg und Danke für deine tollen Rezepte!

  • #15

    Cornelia Käferböck (Montag, 29 Mai 2017 11:15)

    Vielen Dank für dein Rezept - Super Geschenk der
    Liebe Grüße
    Cornelia

  • #16

    Cornelia (Montag, 29 Mai 2017 11:18)

    � Geschenkidee sollte es heißen�

  • #17

    Carina (Montag, 29 Mai 2017 16:36)

    Hallo Amelie,

    Wenn ich keinen Thermomix habe bedeutet es dann mit dem Handrührgerät auf St.1 15 Sek z.B.?
    Liebe Grüße
    Carina

  • #18

    Amelie (Montag, 29 Mai 2017 19:16)

    Hallo Carina,

    ohne Thermomix musst du erst die Sheabutter im Wasserbad erhitzen. SLSA und Maisstärke vermischst du in einem hohen Rührtopf, dann gibst du die flüssige Sheabutter und die ätherischen Öle zu. Und dann würde ich auf kleiner Stufe mit dem Handmixer verrühren. Aufpassen, dass es nicht zu stark staubt, lieber ein Handtuch vor das Gesicht halten. SLSA soll man nicht unbedingt einatmen. Zum Schluss sollte es eine gleichmäßige Masse sein, die du dann in die Seifenformen drückst.

    Ich hoffe, das hilft dir weiter! ;-)

    Liebe Grüße, Amelie

  • #19

    Mel (Dienstag, 30 Mai 2017 20:46)

    Hallo Amelie, danke das du das tolles Rezept kostenlos teilst. Meinst du es geht auch mit Kokosöl statt Sheabutter? Mir gefallen guten Eigenschaften von Kokosöl.

  • #20

    Amelie (Dienstag, 30 Mai 2017 20:55)

    Hallo Mel,

    ich befürchte das wird leider nichts, weil sie einen zu geringen Schmelzpunkt hat. Das heißt, die Seife wird mit Kokosöl nie richtig fest werden.

    Liebe Grüße, Amelie

  • #21

    Mel (Dienstag, 30 Mai 2017 22:09)

    Danke für die schnelle Antwort. Ich dachte da es mit Mandelöl geht müste ein zwischen "Ding" zwischen flüssig und fest auch gehen. Schade das es wohl eher nicht geht.

  • #22

    Jacky (Freitag, 02 Juni 2017 11:34)

    Was soll ich sagen, die Haarseife und der Conditioner sind echt super.

    Zur Haarseife hab ich allerdings eine Frage.
    Ich habe sie in Pralinenförmchen gepackt und die Konsistenz ist auch ganz gut. Nur schäumt sie kaum in der Hand. Was habe ich wohl falschgemacht? Ich habe letztendlich ein ganzes Pralinchen Haarseife genommen, um sie zu waschen. Das war doch sicher zuviel oder?
    Ich hoffe du kannst mir einen Tipp geben?

    Das Ergebnis ist jedenfalls super!

  • #23

    Amelie (Freitag, 02 Juni 2017 11:41)

    Hallo Jacky,

    das liegt an der zu kleinen Oberfläche, dass es weniger schäumt. Du löst ja quasi mit dem Wasser die einzelnen Schaum-Tenside auf, die bei der kleinen Oberfläche der Pralinenform viel weniger vorhanden sind, als bei einer großen Seife. Wenn meine Seife sehr klein wird zum Schluss, dann schäumt es bei mir auch weniger, dann mache ich sie richtig nass, reibe sie zwischen den Händen und gehe mit dem kleinen Seifenstück auch nochmal durch die richtig nassen Haare. Eine ganze Praline pro Haarwäsche ist wahrscheinlich etwas viel. Normalerweise reicht die oben genannte Menge für 2-3 Monate.

    Ich hoffe, das hilft dir erstmal weiter!

    Liebe Grüße, Amelie

  • #24

    Jacky (Freitag, 02 Juni 2017 14:30)

    Danke liebe Amelie, das hätte ich mir doch glatt selber denken können :)

  • #25

    Jacky (Sonntag, 04 Juni 2017 17:37)

    Hey Amelie, ich habe noch Mandelöl über und wollte es nochmal mit richtigen Seifenförmchen probieren. Jetzt sehe ich gerade, dass das Rezept abgeänder wurde. Es waren 50 g Mandelöl oder? An welcher Stelle muss ich das Öl einfügen? Ich habe mir das alte Rezept leider nicht ausgedruckt.

  • #26

    Amelie (Sonntag, 04 Juni 2017 18:55)

    Hallo Jacky, das Rezept ist nicht abgeändert, ich habe 2 Hasrseifen-Rezepte. Eins mit Mandelöl und eins mit Sheabutter. Geh mal über die Kategorie Kosmetik auf das Untermenü "Haare" - da findest du es. LG Amelie

  • #27

    Tamara (Sonntag, 04 Juni 2017 19:00)

    Fantastisch! Ich mache schon länger diese Stücke und bin selbst auch nie auf die Idee gekommen sheabutter zu nutzen! Die Konsistenz ist spitze und ich finde sie noch besser als die mit den Ölen die ich vorher gemacht habe. Gestreckt habe ich sie noch mit Rizinusöl 5 ml und 40 ml sheabutter, ging auch super. Dank!

  • #28

    Tamara (Sonntag, 04 Juni 2017 19:01)

    ...40 Gramm meinte ich...

  • #29

    Jacky (Sonntag, 04 Juni 2017 22:35)

    Danke Amelie!

    Mein Mann hat die Haarseife heute auch getestet und ist richtig begeistert!

  • #30

    Nadja (Montag, 12 Juni 2017 09:33)

    Wenn du deinem Rezept noch 3 % Cetylalkohol zugibst,kannst du sie unbesorgt in der Dusche liegen lassen.Ich mache das Rezept schon sehr lange,alledings mit 40g Shea und 5g Kakaobutter.Meine Haare wollen nichts anderes mehr :)
    Grüße

  • #31

    Ramona (Montag, 19 Juni 2017)

    Hall
    Gestern gemacht,heute benutz
    Was für ein Traum!!
    Ob ich wohl etwas Duft dazu fügen kann?

  • #32

    Amelie (Montag, 19 Juni 2017 08:47)

    Hallo Ramona,

    klar, kannst du weiteren Duft zufügen! Je nachdem, was du verwendest, würde ich gucken, wie deine Haare drauf reagieren. Verschiedene ätherische Öle haben ja auch für die Haare verschiedene Wirkungen.

    Liebe Grüße, Amelie

  • #33

    Alexandra (Dienstag, 04 Juli 2017 13:37)

    Hallo Amelie,
    das ist ein richtig tolles Rezept! Ich war erst skeptisch ob das mit der Sheabutter nicht eine "fettige" Angelegenheit wird :) Ist es nicht - wirklich super. Jetzt spukt mir eine "verrückte" Idee durch den Kopf :) :) Viele waschen sich die Haare ja mit Roggenmehl.....ob man die Maisstärke wohl damit ersetzen könnte? Was könnte ich tun, um ein bisserl mehr Schaum zu bekommen? Eigentlich ist das Rezept wirklich super so wie es ist - aber a bisserl tüfteln schadet ja nicht :)

  • #34

    Ellie (Samstag, 22 Juli 2017 22:39)

    Ich finde es eine tolle Leistung sich selbst so zu experimentieren. Ich bin selbst auf der Suche nach umweltfreundlichen selbst gemachten Alternativen. Sodium Lauryl Sulfoacetat ist leider Palmöl, wofür ganze Urwälder in Südostasien abgeholzt werden und ganze Tierarten wie Orang-Utans vom Aussterben bedroht sind. Ich bin froh, dass ich damals darüber aufgeklärt wurde und teile diese Info gerne mit anderen, weshalb ich es hier schreibe. Aber es muss jeder selbst wissen, was er mit solchen Infos macht. LG, Ellie

  • #35

    Amelie (Sonntag, 23 Juli 2017 09:30)

    Hallo Ellie,

    SLSA wird meistens aus Kokosöl gewonnen, kann aber auch aus Palmöl gemacht sein. Bedeutet aber nicht, dass es zwingend aus Palmöl ist, so wie du es beschreibst.

    LG Amelie