Fester Conditioner. Super Haarkur. Perfekt für strohige, splissige Haare.

feste Spülung, Conditioner Bar, Spülung Seifenform, Haarspülung fest, Conditioner Pralinen. Spülung Pralinen, Haarkur selbst gemacht, Haarkur Pralinen, Haarkur fest

Nachdem meine feste Haarwaschseife (hier) so hohen Anklang gefunden hat, kam die Frage auf, ob es nicht auch ein Rezept für festen Conditioner geben würde. Fest heißt in diesem Fall in Form einer Art "Seife".

 

Da war meine DIY-Neugierde mal wieder geweckt. Die Zutaten für normale Haarspülung hatte ich ja hier. Daraus ließe sich ja bestimmt auch irgendwie etwas festes machen. 

 

Herausgekommen ist diese Conditioner Bar:

 

20 g Mandelöl

30 g Kakaobutter

30 g Kurquat

20 g Cetylalkohol

n.B. ein paar Tropfen ätherische Öle

6 min / 80° / St. 1

 

Danach sofort in eine Silikon-Seifenform füllen oder alternativ in kleine Silikon-Eiswürfel-Formen gießen, denn die Masse wird sofort fester. Das was dann am Topfinnenrand klebt, kann man noch rausnehmen und manuell in 1-2 Förmchen drücken. Anschließend für 1 Stunde in den Gefrierschrank stellen. Dann herausnehmen. Sie können ganz normal im Badezimmer gelagert werden.

 

Man bekommt entweder 1 große "Seife" heraus oder 9-10 kleine Conditioner-Pralinen.

 

Anwendung: Nach dem Waschen den Conditioner wie eine Seife nass machen und die nun cremige Kur von den Handflächen in die Längen verteilen. Da es ein hoher Anteil an Kakaobutter ist, sollte man es gering dosieren und nicht zu hoch an den Ansatz kommen, sonst werden die Haare evtl. zu schnell fettig. Ich habe sehr lange Haare und erst ab Kinnhöhe die Pflege in die Haare gegeben. Anschließend wie gewohnt auswaschen.

 

Ergebnis: Meine Haare haben einen leichten Glanz, sind aber nicht strähnig. Sie sind so, als hätte man hinterher etwas für den Glanz und gegen widerspenstiges Haar reingemacht. Da ich sehr dicke Haare habe, weiß ich nicht, wie das Ergebnis bei dünnen Haaren ist. Hier dürft ihr gerne berichten.

 

Fazit: Großartig bei strohigen und splissigen Haaren und super auch im Urlaub, weil die Haare durch den Kakaobutteranteil nicht zu schnell austrocknen. Bei normalem Haar einfach mal als Kur für zwischendurch verwenden.

 

Update: Ich benutze jetzt seit 1 Jahr diese Conditioner-Bar einfach als Spülung nach dem Haarewaschen. Funktioniert super! 1 große feste Spülung hält bei mir ca. 6 Wochen, dann ist sie aufgebraucht.

 

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

Haarwaschseife. Bestes selbst gemachtes Shampoo. mehr Infos...

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Sabine (Freitag, 31 März 2017 20:05)

    Hallo,

    kann man statt Kakaobutter das feste Palmin verwenden?

    LG

  • #2

    Amelie (Freitag, 31 März 2017 22:40)

    Hallo Sabine,

    ja, das könnte funktionieren. Evtl werden sie weicher als mit Kakaobutter und lösen sich etwas schneller auf.

    Berichte gerne, obs geklappt hat! ;-)

    LG Amelie

  • #3

    Patricia (Freitag, 05 Mai 2017 19:46)

    Hallo, wie muss ich vorgehen wenn ich keinen Thermomix habe, zwecks Dauer der Erwärmung usw.? Und wo bekomme ich die Zutaten am besten her? Versuche mich das erste mal an sowas, von daher ist alles noch Neuland für mich :-)

  • #4

    Amelie (Freitag, 05 Mai 2017)

    Hallo Patricia,

    wenn du auf die Zutaten klickst, landest du bei meinem ganen Einkaufshinweisen. Die Zubereitung ist ganz einfach: alles im Wasserbad erhitzen, dabei kannst du ab und an mit einem Holzspieß umrühren, dann löst es sich schneller auf. Und wenn es alles wie flüssiges Wachs ist, einfach in die Form gießen. Ich gieße mir inzwischen die Menge in eine große Seifenform - das finde ich inzwischen praktischer als kleine Conditioner-Pralinen.

    Meld dich, falls du weitere Fragen hast!

    LG Amelie

  • #5

    Patricia (Freitag, 05 Mai 2017 21:40)

    Super, vielen Dank. Dann steht dem ersten Versuch ja nichts mehr im Weg. ;-)

  • #6

    Birdy (Montag, 09 Oktober 2017 20:15)

    Ich bin begeistert von diesem Rezept! Würde aber bei der nächsten Charge Kurquat ersetzen wollen, evtl. durch Haarguar. Meinst du das funktioniert? Haarguar ist ja Pulver und nicht wachsartig wie Kurquat...

  • #7

    Amelie (Montag, 09 Oktober 2017 20:28)

    Hallo Birdy,

    ich habe mit Haarguar noch nie etwas gemacht - rein vom technischen her, müsste da evtl noch etwas rein, was hinterher die feste Konsistenz ergibt. Ich glaube, dass es, wenn das Kurquat fehlt, einfach nicht fest werden wird. Evtl würde ich dann weniger Mandelöl nehmen oder das Mandelöl ganz weglassen oder etwas mehr Kakaobutter nehmen, um es auszugleichen.

    Ich hoffe, das hilft dir weiter!

    Liebe Grüße, Amelie

  • #8

    Sylvia (Montag, 13 November 2017 20:50)

    Hallo,
    das ist leider so gar nicht mein Fall. Von der Pflege und der Kämmbarkeit sicher ganz gut, aber ich finde die Handhabung sehr schwierig. Entweder ich kann es nicht richtig verteilen oder ich habe am Ende zuviel drauf, sodass meine Haare im trockenen Zustand dann total fettig aussehen. :-(
    Da nehme ich lieber die Aloe-Vera-Sprühkur, die klappt bei mir besser. Muss ja auch nicht alles für jeden gleich gut passen...
    Danke für deine tollen Rezepte!
    Grüße, Sylvia