Claudias Kürbiskuchen. Sooo gut!!!

Kürbis Cheddar Suppe

Ich gebe zu, dieser Kuchen sieht ziemlich unspektakulär aus und ihr fragt euch sicherlich, ob er wirklich so gut ist, wie ich das hier gerade behaupte. Lasst mich kurz ausholen. Claudia aka "die Chefin" schickte mir diese Woche dieses Rezept, das sie vor ein paar Jahren von einem Gast bekommen hatte und meinte, das sollte ich doch mal ausprobieren und ein Thermomix-Rezept für euch daraus machen. 

 

Denn jedes Mal, wenn sie diesen Kuchen machte, würde ihr Mann den Kuchen geradezu inhalieren. Dabei sollte man ihn am besten noch ziehen lassen, weil er dann noch besser werden würde, aber dazu käme es bei ihnen im Hause nie. Ich war gespannt und schritt zur Tat! :-)

 

Ich machte aus ihrem Becherrezept ein Thermomix-Rezept. Ein wunderbarer Rührkuchen, simpel und schnell in der Ausführung - so ein Kuchen, den man mal eben zwischendurch macht. Am Abend gebacken, am Vormittag mit Schokoguss überzogen, am Nachmittag für euch fotografiert und dann der Familie angeboten.

 

Geschmacklich ein ganz wunderbar herbstlicher Kuchen, schön saftig, fantastisch in der Kombi mit Schokolade - und ja, man wollte nicht nur ein Stück, man wollte ein Zweites. Ich konnte etwas weniger als die Hälfte des Kuchens "retten", den ich dann für den nächsten Nachmittag einplante, denn ich wollte ja wissen, ob der wirklich noch leckerer wurde.

 

Je später es wurde, desto kleiner wurde allerdings der Kuchen. Jeder schnitt sich beim Vorbeigehen noch mal eben ein kleines Stückchen ab. Nur ein gaaanz kleines Stück. Auch die Kinder. Und so lag um 20 Uhr nur noch ein 2 x 3 cm großer "Höflichkeits-Rest" auf dem Backblech, denn keiner wollte es gewesen sein, der den Kuchen, den Mama ja noch für den nächsten Tag aufsparen wollte "aus Versehen" aufgegessen hatte. :D

 

Uns ereilte also das gleiche Schicksal wie Claudia - ich kann euch also nicht sagen, ob er wirklich saftiger wird - ich kann euch nur sagen, das ist auf jeden Fall ab jetzt mein "Kürbis-Reste"-Kuchen, denn oft hat man es ja, dass man nicht den kompletten Kürbis braucht und man mit dem Rest dann auch noch irgendwas nettes anfangen möchte. In diesem Kuchen kommt der Kürbis-Rest auf jeden Fall bestens zur Geltung - und dass man mit dem Kuchen nichts falsch machen kann, könnt ihr mir glauben! :-)

 

Hier kommt das Rezept für euch:



 

 

Für 26er Springform

 

 

200 g Kürbisfleisch in Stücken (z.B. Hokkaido mit Schale)

5 Sek./Stufe 5

 

200 g Zucker zugeben sowie

130 g neutrales Öl (z.B. Maiskeimöl)

200 g Mehl (Type 550, 405 oder 630 / oder glutenfreie Mischung zB. Rewe)

200 g gemahlene Mandeln

4 Eier

1 Pck Backpulver 

1 TL Zimt

2 Min./Teigstufe

 

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und den Kuchen ca. 65-75 Min. bei 160 °C Ober-/Unterhitze backen.

 

Danach abkühlen lassen.

 

Später oder am nächsten Tag den Guss vorbereiten:

 

200 g Zartbitterschokolade in Stücken

5 Sek./Stufe 7, vom Rand schieben

 

25 g Öl zugeben

5 Min./60 °C/Stufe 1

 

Über den Kuchen geben und fest werden lassen.

 

 

 

 

 

Rezept drucken:

Siehe Button "Seite drucken" in der Fußzeile (Seitenauswahl beachten!)

 

 

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

 

 


Pinne das Rezept auf deine Pinterest-Wand

(mobile Ansicht hier klicken)

Claudias Kürbiskuchen, schön saftig, Rührkuchen mit Hokkaido Kürbis oder anderem Kürbis, Mandeln, Mehl, Öl, Schokoguss, Thermomix

 

Disclaimer: Das Nachmachen aller Rezepte geschieht auf eigene Gefahr. Ich bin weder Arzt noch Apotheker noch Kosmetikerin oder Chemielaborantin. Ich probiere Rezepte nach bestem Gewissen und teste sie vorher ausgiebig, allerdings kenne ich weder euren Hauttyp noch eure Allergien etc. Die Hausmittel bei Krankheiten ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern die Anwendung von DIY Produkten unbedingt vorher mit dem Arzt absprechen. Manche meiner Rezepte enthalten Affiliate Links.

 

Bitte beachte das Urheberrecht sowie meine Richtlinien dazu, wenn du das Rezept teilen möchtest.

Kommentar schreiben

Kommentare: 33
  • #1

    Ursula (Freitag, 22 Oktober 2021 20:11)

    Danke, wieder mal für ein tolles Rezept. Werde ich dieser Tage ausprobieren.
    Allerdings nervt mich bei Rezepten immer wenn ich lese - Form mit Backpapier auskleiden. Ist da wirklich ein Unterschied? Danke dir

  • #2

    Karin (Freitag, 22 Oktober 2021 20:38)

    Kann ich die Eier ersetzen?
    Ist das bei der Menge möglich?
    Hast du einen Tipp?

  • #3

    Aka " Chefin " (Freitag, 22 Oktober 2021 22:36)

    Wer ist nur diese Claudia �
    PS : Liebe Grüße von meinem Mann ❤️

  • #4

    Amelie (Samstag, 23 Oktober 2021 12:43)

    Hallo Ursula,

    wenn es dich nervt, dann mach es doch einfach nicht. Ich habe zum Beispiel eine Form, bei der ich saftigen, feuchten Kuchen meist nicht richtig runter kriege und dann auf der Form schneiden muss. Dann geht die Form kaputt. Dann habe ich eine Form, bei der die Beschichtung kaputt ist, da gebe ich unten auch Backpapier rein, weil ich die Beschichtung nicht im Kuchen haben will. Außerdem ziehe ich Kuchen gerne mit dem Backpapier auf ein Rost zum Abkühlen. Du siehst, es gibt viele Gründe, warum man es machen kann. Aber müssen tut hier grundsätzlich einfach schonmal keiner irgendwas. ;-)

    LG Amelie

  • #5

    Amelie (Samstag, 23 Oktober 2021 12:45)

    Hallo Karin,

    durch die Eier geht der Kuchen mehr auf als ohne Eier. Du kannst sie aber weglassen, dann brauchst du aber etwas Flüssigkeit, da kannst du dann z.B. Sojamilch nehmen - von der Menge her würde ich schätzen so ca. 80-100g.

    LG Amelie

  • #6

    Silke (Samstag, 23 Oktober 2021 13:23)

    Moin,
    kann man die Mandeln irgendwie ersetzen? Ich habe hier eine Nuss-und Mandelallergikerin im Haushalt…�
    Liebe Grüße,
    Silke

  • #7

    Amelie (Samstag, 23 Oktober 2021 13:32)

    Hallo Silke,

    dann einfach Mehl nehmen und ggf. dann einfach einen weiteren TL Zimt, sonst schmeckt der Kuchen vielleicht etwas langweilig, weil der Mandelgeschmack fehlt.

    LG Amelie

  • #8

    Feffi (Samstag, 23 Oktober 2021 17:21)

    Geht das wohl auch mit Kürbispüree? Ich habe kürzlich einen Kürbis gekocht und portioniert eingefroren, weil Ich Kürbispüree für Snickerdoodles gebraucht habe…

  • #9

    Amelie (Samstag, 23 Oktober 2021 18:11)

    Hallo Feffi,

    kann man bestimmt, wird dann aber sicherlich etwas anders sein von Konsistenz, Geschmack und Co, weil du damit dem Kuchen ja mehr Flüssigkeit zugibst.

    LG Amelie

  • #10

    Aiksas (Sonntag, 24 Oktober 2021 09:59)

    Uns schmeckt der Kuchen prima. Ist innen so locker, wie oben beschrieben und schnell gemacht.
    Kommt ins Repertoire ���

  • #11

    Susann (Sonntag, 24 Oktober 2021)

    Der Kuchen ist wirklich ein Traum. Total saftig und locker..und ganz schnell gemacht

  • #12

    Nicole (Sonntag, 24 Oktober 2021 17:54)

    Heute Morgen gebacken, heute Mittag mit Schokoguß überzogen und heute Abend ist nur noch ein kleines Stückchen übrig....Also kann ich auch nicht sagen, wie saftig er morgen wäre�...
    Und meine Männer, die sonst so garnicht Kürbis mögen, können auf einmal nicht genug bekommen...
    Vielen Dank liebe Amelie für dieses Mega Rezept�

  • #13

    Maria P. (Sonntag, 24 Oktober 2021 20:03)

    Den Kuchen gab es heute bei uns: gestern Abend mit Kürbispüree gebacken und wegen Zimtallergie kam Kardamom in den Teig. Heute wurde der Kuchen mit dem Guß überzogen und heute Nachmittag nach dem Spaziergang genossen. Mmmmh, sehr lecker �

  • #14

    Claudi (Montag, 25 Oktober 2021 18:47)

    Hallo Amelie, muss der Kürbis vorher gekocht werden oder sind rohe Stücke gemeint? Ganz lieben Dank für das tolle Rezept ;))) Lg Claudi

  • #15

    Iris (Montag, 25 Oktober 2021 21:35)

    Hallo Amelie, ich habe den Kuchen gestern gebacken und mit Schoko überzogen. Heute gegessen. Sehr saftig. Eher fast zu nass. Aber lecker und so schnell gemacht. Danke für das Rezept und deine ganze Arbeit hier.
    VG Iris

  • #16

    Gabriele (Montag, 25 Oktober 2021 21:56)

    Ist es geschmacklich sehr relevant ob man Zartbitter Schoki oder Vollmilch Schoki nimmt ?

  • #17

    Amelie (Montag, 25 Oktober 2021 22:25)

    Huhu!

    Der Kürbis kommt roh in den Teig.

    Zartbitter oder Vollmilch - ist egal, nimm das, was dir besser gefällt.

    LG Amelie

  • #18

    Gabriele (Dienstag, 26 Oktober 2021 11:27)

    Danke

  • #19

    xxx_201 (Dienstag, 26 Oktober 2021)

    Der Kuchen ist mega! Am zweiten Tag kommt noch mehr Kürbisgeschmack durch! Super gut!!!

  • #20

    Christine (Mittwoch, 27 Oktober 2021 16:31)

    Gestern ausprobiert mit glutenfreiem Mehl hat super funktioniert. Der Kuchen ist sehr lecker wir konnten nicht warten bis die Schokolade noch oben drauf war, haben ihn ohne gefuttert.

  • #21

    Amelie (Mittwoch, 27 Oktober 2021 20:52)

    Hallo Christine,

    das freut mich sehr! Hast du ein bestimmtes glutenfreies Mehl genommen? Dann würde ich das gerne einfach oben ergänzen für alle anderen.

    Liebe Grüße Amelie

  • #22

    Manuela (Donnerstag, 28 Oktober 2021 18:43)

    Habe anstatt der Eier 4 Eßl. Sojamehl und 8 Eßl. Wasser genommen,hat gut funktioniert ist sehr lecker geworden. Die Konsistenz ist allerdings etwas locker,schmeckt trotzdem mega.

  • #23

    Iris (Freitag, 29 Oktober 2021 18:49)

    Liebe Amelie, �
    obwohl ich bereits beide Kochbücher von dir besitze und sowohl dort raus als auch von dieser App regelmäßig Leckeres koche und backe, habe ich noch nie kommentiert. Dies soll jetzt nachgeholt werden. �
    Der Kürbiskuchen ist superlecker, wie einfach alles von dir. �
    Freue mich immer, wenn ich aufs Handy sehe und es in der App ein neues Rezept o.ä. gibt. �
    Mach unbedingt weiter so, du machst das sooo toll und mit viel Hingabe!
    LG Iris

  • #24

    Jenny (Samstag, 30 Oktober 2021 05:33)

    Oh, das liest sich köstlich! �
    Da ich auch noch einen halben Kürbis übrig habe, werde ich das Rezept heute direkt mal ausprobieren, allerdings anstatt nur mit Zimt, werde ich mit ein wenig selbstgemachten Pumpkin Spice würzen.

    Danke für das Rezept!

  • #25

    Christiane Schiller (Montag, 01 November 2021 15:50)

    Sehr leckerer Kuchen!
    Ich habe noch abgeriebene Orangenschale, gemischte Nüsse, Dinkelvollkornmehl und 50 g weniger Zucker verwendet.
    Sehr lecker und saftig, danke für die Idee�
    LG aus dem Schwarzwald Christiane

  • #26

    Tanja (Montag, 01 November 2021 20:39)

    Super feiner Kuchen! Kam sehr gut an & so megasaftig!
    LG auch aus dem Schwarzwald

  • #27

    Janine (Dienstag, 02 November 2021 15:14)

    Der Kuchen ist absolut top. Selbst am 4. Tag noch saftig, wirklich super. Habe Mandeln durch Haselnüsse ersetzt, passt prima, meiner Meinung nach. Danke fürs Rezept!

  • #28

    Alida (Samstag, 06 November 2021 13:21)

    Ich habe mal eine generelle Frage wie Du Kuchen aufbewahrst? Denn wenn ich sie in den Kühlschrank stelle, werden sie immer so fest und verlieren die Flugfigkeit. Habe den Kuchen gestern gebacken und ihn in einer Plastikbox draußen stehen lassen. Dann muss er halt recht schnell gegessen werden.

  • #29

    Amelie (Montag, 08 November 2021 09:43)

    Hallo Alida,

    Kuchen mit Sahne oder Quark stelle ich in den Kühlschrank. Rührkuchen, Hefekuchen etc. nicht.

    LG Amelie

  • #30

    Claudi (Dienstag, 16 November 2021 17:45)

    Liebe Amelie, Werden die 25g Öl für den Guss zusätzlich auf die Gesamtmenge von 130g Öl gerechnet?Lg Claudia

  • #31

    Amelie (Dienstag, 16 November 2021 21:35)

    Huhu!

    Die ersten 130 g sind für den Teig, die zweiten 25 g sind für den Guss.

    LG Amelie

  • #32

    Sylvia (Mittwoch, 24 November 2021 09:31)

    Sehr lecker! Saftig und schnell gemacht. Ich hab den Guss weggelassen und er schmeckt toll, auch noch am 3. Tag! Danke fürs Rezept!

  • #33

    Conny (Samstag, 27 November 2021 16:10)

    Hallo Amelie,

    deinen "Claudi"-Kuchen hatte ich genau nach deinem Rezept nachgebacken...der Geschack ist super und erinnerte mich an einen Kuchen, jedoch wollte mir nicht sofort einfallen welcher Kuchen das war...bei mir wurde der "Claudi"-Kuchen nur etwas zu trocken. Vielleicht hätte ich ihn früher aus dem Ofen ziehen sollen? Und leider waren die Kürbisstückchen teilweise noch recht fest.
    Dann viel mir endlich der Kuchen ein...es war ein Karottenkuchen...also habe ich den "Claudi"Kuchen etwas angepasst und habe 200g Kürbispüree, 1 EL Zitronensaft, 7 Eier, 180g Rohrohrzucker, 5 EL Ahornsirup, 1 TL Zimt, 200g gemahlene Mandeln, 150g Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver zusammengerührt; den Teig in eine gefettete Springform und 35 Min. bei 200°C in den Ofen...Anschließend wie beim "Claudi"-Kuchen deinen Guß...sehr lecker...

    LG, Conny