Müsliriegel. Selbst gemacht.

Müsliriegel selbst gemacht, sehr lecker, vegan möglich, Thermomix

Selbst gemachte Müsliriegel standen eine halbe Ewigkeit auf meiner To-Do-Liste. Viele von euch haben in der Vergangenheit gefragt, ob ich nicht ein leckeres Rezept hätte. Als meine Kinder vor den Ferien regelmäßig mit Corny-Papier in den Brotdosen nach Hause kamen, die sie scheinbar von ihren Freunden bekommen hatten, war es nun an der Zeit, sie endlich mal selber zu machen!

 

Orientiert habe ich mich an dem Rezept von Danja von Feinkostpunks und es nach meinen vorhandenen Zutaten abgewandelt. 

 

Here we go:



80 g Haselnüsse

80 g Mandeln

4 Sek./Stufe 5,5

 

200 g Haferflocken, Großblatt/kernig zugeben sowie

100 g gepuffter Dinkel (z.B. Edeka, Alnatura)

35 g Kokosraspel

>mit dem Spatel vermischen, umfüllen

 

100 g Ahornsirup

80 g brauner Zucker

60 g Butter oder Margarine

1 EL Zitronensaft

12 Min./Varoma/Stufe 1

 

> Nüsse-Haferflocken-Gemisch zugeben, mit einem Löffel gut durchrühren.

 

In eine mit Backpapier belegte eckige Form geben (max. 20 x 30 cm, lieber kleiner), ein Backpapier oben drauf legen und mit den Händen in der Form richtig gut fest drücken. Wenn es nicht fest genug gedrückt ist, zerbröselt es beim Auseinander schneiden - auch wenn die Form zu groß ist und die Müsliriegel zu klein. Über Nacht ruhen lassen. Dann mit einem scharfen Messer in nicht zu kleine Riegel schneiden (zu klein = zerbröselt beim Zerschneiden schneller).  

 

Man kann auch alternativ eine Müsliriegel-Form verwenden. So sind die Müsliriegel auf dem Foto entstanden. Ich habe diese hier von Tescoma ausprobiert. Das klappt super, das einzige Manko ist, dass nur 1/3 des Rezepts in diese Form passt. Für mich passte es dennoch gut, weil meine eckige Backform nur 20 x 20 cm groß ist und ich so den Rest in die Müsliriegelform drücken konnte.

 

Danach auf Wunsch mit geschmolzener dunkler Schokolade beträufeln.

 

Affiliate Link enthalten.

 

Rezept drucken:

PC: Strg + P

Mac: Cmd + P

  

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

Pinne das Rezept auf deine Pinterest-Wand (mobile Ansicht hier klicken)

Müsliriegel selbst gemacht, mit Haferflocken, Kokosraspel, gepuffem Dinkel, Haselnüssen und Mandeln, sehr lecker, vegan möglich, Thermomix

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Bente (Montag, 14 Oktober 2019 12:56)

    Hallo liebe Amelie!
    Erst einmal vielen Dank für diesen tollen Blog. Bin regelmäßig bei dir am stöbern. �
    Nun möchte ich mich an deine Müsliriegel wagen. Kann ich dir Kokosflocken weglassen oder ersetzen? Ich mag leider kein Kokos. Und wie lange halten die sich wohl? Ich würde die Riegel nämlich eher klein machen, als Snack/Nascherei für meinen kleinen, da braucht's nicht so "üppig" sein.

    Vielen Dank schon mal.
    Lieben Gruß
    Bente

  • #2

    Amelie (Montag, 14 Oktober 2019 13:01)

    Hallo Bente,

    ja, die kannst du auch weglassen - eigentlich sollte sich die Konsistenz dadurch nicht groß verändern. Möglicherweise brechen sie ohne etwas krümeliger auseinander, aber wahrscheinlich nicht.

    Halten werden sie sich sehr lange, sie könnten höchstens irgendwann etwas trockener werden. Aber wenn du sie in eine Dose packst, sollte auch das ok sein. Zwischen die Müsliriegel würde ich dann Brotpapier legen, damit sie nicht aneinander kleben.

    Viel Spaß beim Mixen!

    LG Amelie

  • #3

    Anne (Montag, 14 Oktober 2019 14:37)

    Hallo Amelie,
    ich hatte nur Kokosmehl da anstatt Flocken und mir ist alles komplett auseinander zerbröselt. Wahrscheinlich würde da mehr Butter und Sirup helfen, oder?
    LG Anne

  • #4

    Amelie (Montag, 14 Oktober 2019 14:44)

    Hallo Anne, Mehl und Flocken sind zwei unterschiedliche Dinge. Dann lieber ganz weglassen.

    LG Amelie

  • #5

    Bente (Montag, 14 Oktober 2019 20:23)

    Bei mir hält es ohne Kokosflocken leider auch nicht. Schade, aber ist ja nicht weg. Wird es halt mit Milch aufgegossen und als normales Müsli gefuttert �

  • #6

    Amelie (Montag, 14 Oktober 2019 21:34)

    Schade, das tut mir leid!

  • #7

    Bente (Dienstag, 15 Oktober 2019 13:57)

    Hab es noch gerettet. Hab das ganze nochmal zurück in die Form gegeben, Kerben angedrückt als Sollbruchstelle und heute morgen für ca 15 min.bei 120 Grad im Ofen gehabt. Crunchy und im stück wieder raus gekommen. Sehr lecker.
    LG �

  • #8

    Lea (Dienstag, 15 Oktober 2019 22:37)

    Liebe Amelie,
    ich habe die Müsliriegel heute auch getestet. Beim nächsten Mal würde ich sie ein bisschen weniger süß machen. Ansonsten fand ich sie geschmacklich super.
    Leider sind sie bei mir auch stark zerbröselt. Ich könnte sie gar nicht schneiden. Hast du vielleicht noch einen Tipp für mich.
    Liebe Grüße
    Lea

  • #9

    Amelie (Mittwoch, 16 Oktober 2019 00:07)

    Hallo Lea,

    ich werde die Müsliriegel diese Woche nochmal machen und den Kokosanteil erhöhen. Sie lassen sich nicht Butterzart schneiden und sie sind an manchen Kanten bei mir auch gebrökelt, aber nicht zerfallen. Du wirst ja wahrscheinlich vorsichtig geschnitten haben nach ca 10 Min, so dass sie möglichst nicht brechen.

    Ich meld mich wieder, ggf lösen mehr Kokosflocken das Problem!

    LG Amelie

  • #10

    Tee (Montag, 21 Oktober 2019 01:17)

    Wow, die sind ja so lecker!!! � Hab das Rezept halbiert (incl. Kochzeit). Mit der 2. Hälfte habe ich die Nüsse mit Kürbis und Sonnenblumen Kernen, getrocknetem Apfel und getrockneten Blaubeeren ersetzt, so das alles “Nussfrei” für die Schule ist. Danke Danke Danke!!! �

  • #11

    Tee (Montag, 21 Oktober 2019 01:23)

    Ich hab vergessen zu sagen, dass ich für die zweite Hälfte anstatt Kokos Raspeln, Chia Samen genommen habe! �‍♀️�

  • #12

    Amelie (Mittwoch, 23 Oktober 2019 09:07)

    Hallo zusammen!

    @Lea, @Bente: ich habe die Müsliriegel jetzt nochmal gemacht, einmal mit mehr Kokosflocken (insgesamt 50 g), einmal mit der oben genannten Menge - das hat nicht den Unterschied gemacht. Der Unterschied ist die Dicke der Müsliriegel und wie fest die Masse in die Form gedrückt wird. Ich habe den Teil jetzt rausgenommen, bei dem man die Müsliriegel vorher anschneidet, weil hier dann Fehler passieren können und es auseinander fallen kann. Wenn man sie zum Schluss schneidet mit einem richtig guten Messer und vorsichtig vorgeht, dann funktioniert es gut.

    @Tee: fantastisch!! :-)

    LG Amelie