Katzenleckerlis. Selbst gemacht.

Tortellini in Gemüse Soße mit Erbsen Möhren Mais mit Crème fraîche vegetarisch aber auch vegan möglich

Auf Facebook wurde ich gefragt, ob ich nicht auch ein Rezept für Katzenleckerlis hätte. Das hatte ich bisher nicht und da ich ja einen vegetarischen Blog habe, wollte ich jetzt auch keine Thunfisch-Leckerlis machen - die einem natürlich als erstes in den Sinn kommen würden. 

 

Da ich den Fischgeschmack in meinen Rezepten aber ja auch durch klein geschredderte Noriblätter (als selbst gemachtes Algenpulver) ersetze, habe ich mal recherchiert, ob Katzen das auch bekommen würde. Gefunden habe ich einen Hinweis, dass es sogar sehr gut für´s Fell sein soll.

 

Also habe ich experimentiert und herausgekommen sind diese Katzen-Kekse, die ich dann direkt an unseren zwei Katzen Harry und Rita getestet habe. Beide haben sie sofort gegessen!

 

Das auf dem Bild ist übrigens Rita - mit Harry hätte ich das Foto nicht machen können, der wäre über die Kekse hergefallen, Rita hingegen hat wenigstens für einen kurzen Moment still gehalten, bevor nichts mehr ging. Das war ein recht schnelles Fotoshooting. ;-)

 

1 Pck Nori-Blätter (die für Sushi)

30 Sek. / Stufe 10 zerkleinern, in ein Schraubglas füllen.

 

300 g Haferflocken

3 EL Nori-Algen-Pulver

10 Sek / Stufe 10

 

100 g Rapsöl zugeben sowie

100 g Wasser

50 g Speisestärke

1 Min. / Stufe 5

 

Daraus kleine Kugeln formen, platt drücken und dicht an dicht auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

 

Im vorgeheizten Backofen auf 180 Grad Umluft für ca. 20 Minuten backen.

 

Danach 1 Tag trocknen lassen, bevor man sie an die Katzen verfüttert. 

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Heidemarie (Samstag, 28 April 2018)

    Vielen lieben Dank �

  • #2

    Rasha (Samstag, 28 April 2018 07:23)

    Toll

  • #3

    Ursula (Samstag, 28 April 2018 19:13)

    Danke