Cheeseburger Ring. Für Viele. Knaller!

Cheeseburger Ring für Viele zum Partybuffet mit Hackfleisch oder vegetarisch oder vegan möglich, z.B. aus dem Thermomix

Diesen Cheeseburger Ring wollte ich schon eine ganze Weile machen - jetzt habe ich es endlich geschafft und meine Familie war gerade sehr happy über dieses leckere Essen. Das ist auf jeden Fall ein Rezept fürs Party-Buffet oder wenn Freunde zu Besuch kommen. Oder, wenn die hungrige Familie wieder auf selbstgemachte Cheeseburger Lust hat - in dieser besonderen Form wird es ein richtiges Gemeinschaftsessen.

 

Ich habe euch alle 3 Varianten unten aufgeführt - die reguläre Version mit Hackfleisch, die vegetarische Version mit Hack-Ersatz oder die vegane Version - je nachdem, wie ihr euch ernährt. Auf dem Bild seht ihr die vegetarische Version mit selbst gemachtem Hackersatz aus Kidneybohnen.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 Für den Teig:

 

250 g Milch oder Pflanzenmilch

1 TL Zucker

1/2 Würfel Hefe

3 Min./ 37 °C/Stufe 1

 

500 g Mehl Type 405 zufügen sowie

2 TL Salz

30 g Öl

1 Min./Teigstufe

 

Den Teig 1 Stunde gehen lassen. 

_______________

 

Für das reguläre bzw. vegetarische/vegane Hackfleisch:

 

reguläre Version:

500 g Hackfleisch in der Pfanne braten und würzen.

 

vegetarische/vegane Version:

 

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

5 Sek./Stufe 5

 

2 Dosen Kidneybohnen (à 400 g/255 g AW), abgetropft

160 g Haferflocken

25 g Sojasoße

Salz und Pfeffer

15 Sek/Stufe 4

 

Die Masse in der Pfanne auf hoher Hitze braten und dabei immer wieder mit dem Pfannenwender drehen und klein machen. Das dauert ein bißchen. Zum Schluss soll es etwas knusprig sein. 

_____________

 

Für die Burger-Soße

 

120 g Mayonnaise oder vegane Salatcreme

120 g Ketchup

30 g Senf

10 Sek / Stufe 3

______________

 

Zusammenbau:

 

Den Teig auf ca. 20 x 70 cm ausrollen und in 10 Dreiecke schneiden.

 

Die Dreiecke auf einem Backpapier überlappend im Kreis anordnen, die Spitzen zeigen nach außen. (Siehe Bilder unten)

 

Die einzelnen Dreiecke nun verbinden und die Belagfläche etwas flachrollen, damit sie breiter wird. Sonst passt ggf. nicht viel drauf.

 

Nun einen Teil der Burger-Soße darauf verteilen. Das Hackfleisch oder den Hackersatz drauf geben.

 

Cornichons in Scheiben schneiden und auf dem Hackfleisch oder Hackersatz verteilen.

 

10 Sandwich-Scheiben, Gouda-Scheiben oder veganen Wilmersburger drauf legen.

 

Die Spitzen über die Füllung klappen und untern den Ring schieben.

 

1 Ei verquirlen oder die überlappenden Spitzen mit Pflanzenmilch einpinseln. Dann mit Sesam bestreuen.

 

Das Backpapier samt Cheeseburger Ring auf das Backblech ziehen.

 

Den Backofen inzwischen auf 180 °C Umluft vorheizen und 20 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

 

Die restliche Soße zu dem Cheeseburger-Ring servieren.

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Susann (Dienstag, 17 Juli 2018 20:49)

    Hallöchen,
    oh das klingt voll lecker!
    Ich bin durch meine Schwester auf den Blog gestoßen und ich muss sagen-ich bin total begeistert!
    Es gibt einige Sachen, die ich ausprobieren möchte und dieses Rezept gehört definitiv dazu.
    Vielen lieben Dank für die viele Arbeit und das Teilen.
    Viele Grüße

  • #2

    Katharina (Donnerstag, 19 Juli 2018 08:12)

    Habe ich was verpasst? seit wann gibt es hier Rezepte mit Fleisch? Hast du für ein breiteres Publikum nun deine Prinzipien über Bord geworfen Amelie? Das schöne an deinem Block ist doch, dass auch Fleischesser mit deinen tollen Rezepten von der vegetarisch/veganen überzeugt werden. Mich verlierst du definitiv als Fan wenn es zukünftig Rezepte mit Fleisch geben wird!

  • #3

    Amelie (Donnerstag, 19 Juli 2018 09:27)

    Hallo Katharina,

    ich habe meine Prinzipien nicht über Board geworfen und bin weiterhin vegetarisch unterwegs. (Siehe Eingangstext in diesem Rezept) Und meine Rezepte werden auch immer vegetarisch bleiben. Ich habe aber schon immer Hinweise gegeben für Nicht-Vegetarier - wenn es sich quasi 1:1 austauschen lässt - auch in anderen Rezepten - ist dir wahrscheinlich nur nicht aufgefallen. Was ich damit bezwecke? Ich habe mal eine Umfrage gemacht, wo rauskam, dass ich auch viele Fleischesser als Leser habe. Ich freue mich, wenn diese Fleischesser sich mehr und mehr für vegetarische Gerichte interessieren und sich durchlesen, wie leicht man zb in diesem Fall
    Hackfleisch ersetzten kann und es einfach mal ausprobieren. Oft ist es ja einfach nur im Kopf „wie soll man bloß auf Fleisch verzichten“ - hier gebe ich einfach Alternativen ohne mit dem
    Fingerzeig Fleischessern ein schlechtes Gewissen aufzudrücken. Genauso in die andere Richtung von vegetarisch zu vegan. Wenn dich das stört, dann tut es mir leid. Aber meine Prinzipien „jeder darf essen, was er möchte und was er für richtig hält“ werde ich nicht über Board werfen, ich werde niemanden mit der Brechstange von Vegetarismus überzeugen wollen. Meine Rezepte werden immer vegetarisch und, wenn möglich, immer mit veganen Alternativen bleiben (damit man auch hier leichter erkennt, wie man was ersetzen kann) und wenn es sich zb um Hackfleisch handelt, werde ich auch das in regulären Mengen angeben - aber kochen tu ich ausschließlich fleischlos, daher ist auch alles auf meinen Bildern fleischlos.
    Ich hoffe, ich konnte dir meine Sichtweise hiermit gut und verständlich erklären.
    LG Amelie

  • #4

    koeniglouis (Donnerstag, 19 Juli 2018 21:16)

    Hallo Amelie,
    ich liebe deinen Block und habe schon soooo viel ausprobiert. Ich finde auch ganz toll das du die drei Varianten zeigst, genau wir sind nämlich so ein Fall. Unsere Kinder essen auch mal gerne Fleisch wir nicht und somit kann ich variieren......Vielen Dank dafür.
    Zu meiner Frage: Kann ich das Hack-Ersatz wie angegeben so auch für eine Bolosoße zubereiten?
    Liebe Grüße

  • #5

    Amelie (Donnerstag, 19 Juli 2018 21:24)

    Hallo koeniglouis!

    ich habe die Kidneybohnen-Variante selber noch nicht als Bolognese-Soße oder "Hackfleisch in Soße" ausprobiert - ich bin mir nicht ganz sicher, ob - auch wenn es gut und knusprig angebraten ist - es nicht doch wieder matschig werden könnte. Da ich Sojagranulat mit Grünkernschrot gemischt (siehe Ersatz für Fleisch "Hackfleisch") hier auch bei meinen Kindern als lecker durchkriege, habe ich die Kidneybohnen-Version mit Soße noch nicht probiert. Allerdings habe ich es auf dem Zettel und will das mal für die klassische "Hack-Lauch-Suppe" probieren, weil ich hier noch selber auf der Suche bin, nach einem Hackersatz, der auch in hellen Soßen funktioniert - das fertige Veggie-Hack von Rügenwalder finde ich selber nur in Kombi mit Tomatensoße gut - das schmeckt (finde ich) ohne Tomaten irgendwie fischig. Ich werde berichten! Ich weiß aber noch nicht genau, wann ich das kochen werde, aber ich schiebe es mal auf meiner To-Do-Liste weiter nach oben. ;-)

    Liebe Grüße, Amelie

  • #6

    Katharina (Donnerstag, 19 Juli 2018)

    Hallo Amelie,
    Wenn du bereits Fleischesser als Leser hattest, als du noch vegan/vegetarische Gerichte präsentiert hast, dann zeigt das doch, dass diese Interesse an einer fleischlosen Küche haben und aus diesem Grund deinen Blog besuchen. Wozu ihnen jetzt die Variation mit Fleisch anbieten? Ich mein, ich gehe ja auch nicht in ein vegetarisches Restaurant und erwarte dort dann Fleischgerichte.

  • #7

    Beate (Mittwoch, 25 Juli 2018 15:28)

    Sehr geil und mega viel, wir haben 3 Tage davon gegessen und sogar Junior der sonst kein Fan von Hackersatz ist hat reingehauen. Wird es bei uns definitiv öfters geben wenn Übernachtungsbesuch da ist, für 2 Personen einfach zuviel :-))

  • #8

    Daniela (Montag, 24 September 2018 17:52)

    Habe zunächst die Hack-Variante gemacht- das war super lecker, einfach und n Eyecatcher!
    Die Leute haben sich vor Lob überschlagen … also ich finde es mit den drei Varianten („normal“, veget. und vegan) super, denn für meine Tochter und uns werde ich das schnellstmöglich vegan machen... vielen Dank für alle drei Vorschläge ��!