Brotback-Formel. Zum Aufbrauchen von Mehlsorten.

Brotback Formel zum Aufbrauchen von Mehl oder für eigenen Brot Kreationen Thermomix

Gestern habe ich mal wieder ein Brot gebacken, bei dem ich einfach meine restlichen verschiedenen angebrochenen Mehlsorten aufgebraucht habe, bevor mich Lebensmittelmotten aufsuchen. Dabei dachte ich mir, dass es euch vielleicht auch so geht, aber manche vielleicht gar nicht so genau wissen, wie sie welche Verhältnisse einhalten müssen, damit am Ende auch ein Brot rauskommt. Also habe ich hier einfach mal alles aufgeschrieben, damit ihr ein Grundgerüst habt, an dem ihr euch orientieren könnt. Mit dem Rezept könnt ihr euch natürlich auch eure ganz eigenen Brotkreationen entwickeln.

 

 

Wichtig ist, gerade für Brote, die ohne Form gebacken werden, ein Anteil von "schwererem" Mehl, sonst laufen euch die Brote ohne Form im Ofen weg und es wird einfach nur flach. Deswegen teile ich meine Mehlsorten immer auf in "leichte" Mehle, das sind Auszugsmehle wie 405, 550 oder 603 sowie die etwas nahrhafteren Mehle 1050. Meine "schweren" Mehle sind Roggenmehl und Vollkornmehl. Wenn ihr euch unten an die Mengenverhältnisse von leichten Mehlen zu schweren Mehlen haltet, dann braucht ihr auch keinen Sauerteig, den man z.B. bei einem hohen Roggenanteil zwingend braucht. 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und bei Fragen, einfach melden! :-)

 


Anzeige
Anzeige

 

Für den Teig:

 

500 g Wasser

1 Würfel Hefe oder 2 Pck Trockenhefe

1 TL Zucker, Ahornsirup oder Honig

3 Min./37 °C/Stufe 1

 

550 g Mehl Type 550, 405, 630 und/oder 1050  zugeben sowie

270 g Roggenmehl Type 997 bzw. 1150 und/oder Weizen- bzw. Dinkelvollkornmehl

2 TL Salz

20 g Weißweinessig, Apfelessig oder Balsamicoessig

optional 100 g Saaten und Körner nach Wahl

optional 1 TL Backmalz (z.B. dieses)

optional 1 Msp. Ascorbinsäure (z.B. diese)

3 Min./Teigstufe

 

Den Thermomix dabei nicht aus den Augen lassen, damit er nicht von der Arbeitsplatte ruckelt.

 

Der Teig sollte formbar sein und darf noch leicht kleben. Wenn er nach 3 Min. zu bröselig erscheint, dann noch etwas länger die Teigstufe laufen lassen und minimal Wasser durch die Deckelöffnung geben bzw. wenn er zu feucht erscheint, dann minimal Mehl. (Das hängt von dem verwendeten Mehl ab)

 

Den Teig aus dem Mixtopf auf eine bemehlte Fläche fallen lassen und mit bemehlten Händen zu einer runden Kugel formen. In eine große Schüssel mit Deckel geben und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich der Teig deutlich vergrößert hat.

 

Wer weniger Hefe nehmen möchte, der muss die Gehzeit verlängern. Bei 1/4-1/2 Würfel Hefe kann man den Teig auch über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

 

_________________________________________________________________________

 

Falten und Formen

 

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche fallen lassen. 

 

 

Von der einen Seite nun unter den Teig greifen und mittig überklappen (siehe Bilder). Das gleiche von der gegenüberliegenden Seite. Dann von den kurzen Seiten her nacheinander ebenfalls über den Teig falten. Den Brotlaib jetzt rund wirken (sieht man gut in diesem Video) oder - für Anfänger - den Brotlaib vorsichtig rund formen und dabei die Faltnähte unter den Brotlaib bringen (siehe Bilder), die Oberfläche muss dabei Spannung haben, damit das Brot beim Backen gut aufgeht.

 

________________________________________________________________________

 

Auswahl der Backform

 

Gusseiserner Topf, Steingut-Bräter (ca. 4 Liter Fassungsvermögen)

mit Backtrenncreme (z.B. nach diesem Rezept) einpinseln

> Brotlaib mit der Naht nach unten in den Topf/Bräter setzen

> Brotlaib mit Mehl oder Saaten bestreuen

> Brotlaib einschneiden

> Deckel schließen

> Backofen auf 240 °C Ober-/Unterhitze aufheizen (max. Temperatur der Form beachten, bei geringerer Temperatur die Backzeit nach hinten verlängern)

 

Römertopf

mit Backtrenncreme (z.B. nach diesem Rezept) einpinseln

> Brotlaib mit der Naht nach unten in den Topf/Bräter setzen

> Brotlaib mit Mehl oder Saaten bestreuen

> Brotlaib einschneiden 

> Brot mit einem Handtuch abdecken

> Warmes Wasser ins Küchenwaschbecken füllen und den Römertopf ca. 2/3 ins Wasser stellen und 20 min wässern. Den Deckel habe ich in dem anderen Waschbecken gewässert und danach aufgelegt.

> Römertopf kommt in den KALTEN Backofen!

 

Ohne Form

> 22 cm Gärkorb (z.B. dieser hier) kräftig mit Mehl ausstäuben, sodass die Rillen voll gefüllt sind

> Brotlaib mit der Naht nach oben einfüllen

> mit Tuch abdecken, nochmal ca. 20 Min. gehen lassen

> Backofen auf 240 °C Ober-/Unterhitze aufheizen, eine feuerfeste Schale oder kleinen Kochtopf mit Wasser füllen und auf den Boden den Backofens stellen.

> Brotlaib aus dem Gärkorb auf ein mit Backpapier belegtes Blech stürzen oder auf ein Lochblech wie dieses hier)

> Teig über Kreuz einschneiden, sofort in den Ofen geben

 

 

___________________________________________________________________

 

Backen

 

auf der 2. Schiene von unten bzw. mittig

 

 

Im Topf mit Deckel ca. 40-45 Min. bei 240 °C Ober-/Unterhitze backen. Danach aus der Backform nehmen und weitere 5-10 Min. backen. (Alternativ ca. 50-60 Min. in der Form backen) 

 

Römertopf mit Deckel in den KALTEN Ofen stellen, Ofen auf 250 °C stellen und ca. 60 Min. backen

 

Ohne Form das Brot für 15 Min. bei 240 °C backen, danach herunterstellen auf 200 °C und für 30-40 Min. backen.

 

Wenn man auf die Unterseite des Brotes klopft und es hohl klingt, ist das Brot fertig. Wenn nicht, noch ein paar Minuten backen. Wird es ohne Form zu dunkel, mit Backpapier abdecken.

___________________________________________________________________

 

Das Brot vollständig abkühlen lassen, am besten über Nacht.

 

 

 

 

 

 

Rezept drucken (siehe Fußzeile Seite drucken, Seitenauswahl beachten)


Speichere das Rezept als Favorit auf deiner Pinterest-Wand

(mobile Ansicht hier klicken):

Einfache Brotbackformel zum Aufbrauchen vom Mehlsorten inkl Backanleitung mit Backform oder ohne, Rezept für den Thermomix

Disclaimer: Das Nachmachen aller Rezepte geschieht auf eigene Gefahr. Ich bin weder Arzt noch Apotheker noch Kosmetikerin oder Chemielaborantin. Ich probiere Rezepte nach bestem Gewissen und teste sie vorher ausgiebig, allerdings kenne ich weder euren Hauttyp noch eure Allergien etc. Die Hausmittel bei Krankheiten ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern die Anwendung von DIY Produkten unbedingt vorher mit dem Arzt absprechen. Manche meiner Rezepte enthalten Affiliate LinksBitte beachte das Urheberrecht sowie meine Richtlinien dazu, wenn du das Rezept teilen möchtest.

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Sonja (Dienstag, 16 November 2021 09:04)

    Vielen lieben Dank, das ist genial. Danke für deine Mühe und das Herzblut das du in deine App steckst.

  • #2

    Doro (Dienstag, 16 November 2021 09:05)

    Hallo Amelie, diese Anleitung ist super. Herzlichen Dank dafür. Ich habe so viele angebrochene Mehlsorten, die ich endlich wieder verwenden kann.
    LG Doro

  • #3

    Denise (Dienstag, 16 November 2021 09:37)

    Eine tolle Idee das mal aufzuschreiben. Das hilft sicher vielen hier. Ich habe auch so einige Reste von Mehlsorten im Schrank stehen und genau das war immer meine Hemmschwelle sie zu verbrauchen. Ich werde das auf jeden Fall testen. Danke!

  • #4

    Bianca (Dienstag, 16 November 2021 10:28)

    Vielen Dank, endlich kann ich mal eigene Kreationen backen�
    Wie ist es wenn ich joghurt oder buttermilch verwenden möchte? Soll ich einfach darauf achten dass der Flüssiganteil bei 500g liegt?
    LG

  • #5

    Giuditta (Dienstag, 16 November 2021 10:38)

    Grazie, sehr gut erklaert.

  • #6

    Amelie (Dienstag, 16 November 2021 12:32)

    Hallo Bianca,

    Buttermilch ja - Joghurt ist ja etwas schwerer. Du kannst das aber als grobe Richtlinie nehmen und dann einfach noch entsprechend Mehl oder Wasser zugeben, damit die Endkonsistenz dann wieder stimmt.

    LG Amelie

  • #7

    Steffi_HB (Dienstag, 16 November 2021 12:57)

    Mega!
    Vielen Dank

  • #8

    Laura (Dienstag, 16 November 2021 22:04)

    Eine hervorragende Idee!
    Danke dir :-)

  • #9

    Marlies (Dienstag, 16 November 2021 22:42)

    Super das ist eine tolle Idee. Endlich kommen die ganzen Tüten mal weg �vielen Dank

  • #10

    Ines (Mittwoch, 17 November 2021 09:11)

    Klasse Idee um die Reste zu verarbeiten.
    Dennoch hänge ich gerade in den Seilen.
    Einmal in der Schüssel gehen lassen, dann falten und nochmals im Körbchen gehen lassen? Oder nur einmal gehen lassen? Liebe Grüße aus der Küche

  • #11

    Amelie (Mittwoch, 17 November 2021 09:29)

    Hallo Ines,

    gehen lassen, falten, ins Körbchen geben, gehen lassen, aufs Backblech stürzen, backen. :-)

    LG Amelie

  • #12

    Ines (Mittwoch, 17 November 2021 09:48)

    Sorry. wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    Zweimal gehen lassen, die erste Runde läuft schon, ....
    bin gespannt
    Liebe Grüße Ines

  • #13

    Julia (Samstag, 20 November 2021 11:06)

    Das kommt mir gerade zu gute � habe auch viele angefangen Packungen.. Super Idee und toller Blog/App.. Schon soooo viel nachgekocht und immer total lecker.. ganz ganz großes Lob.

    Was ist wenn ich kürbispüree verwenden will, wie verhält es sich da mit dem Wasser? ist es ungefähr wie mit Joghurt?

    Danke�

  • #14

    Amelie (Samstag, 20 November 2021 11:34)

    Huhu!

    Das freut mich! Wenn du das Püree verdünnst, sodass es wie dünne Suppe ist, kannst du es analog zur Wassermenge zugeben.

    LG Amelie