Test der Anbratfunktion im TM6: "Zwiebeln anbraten".

Anbratfunktion TM6 Test: Zwiebeln anbraten

Die Diskussionen über die Anbratfunktion des TM6 gehen ja immer heiß her. Der, der den TM6 hat, findet es super. Der, der ihn nicht hat, nimmt die Pfanne. Erinnert mich so ein bißchen an die allgemeine Diskussion, ob man generell einen Thermomix braucht oder mit Töpfen kochen kann. ;-) Aber darum geht es hier nicht, denn das ist eine Endlos-Diskussion und ich bin ja eh immer für "leben und leben lassen". 

 

Und ob der Thermomix wirklich so heiß braten kann, hab ich jetzt mal ausprobiert. Über die österreichische Cookidoo-Seite kann man sich das Rezept "Zwiebeln anbraten" auf den TM6 spielen und kann so auch seine eigenen Rezepte unkompliziert im Thermomix nachkochen. Ein manuelles Anwählen der Gradzahlen fände ich zwar immer noch besser, aber gut, vielleicht kommt das ja auch noch irgendwann.

 

Da ich selbst Vegetarierin bin, interessiert mich die Anbratfunktion für Gemüse. Ob echtes Fleisch sich gut anbraten lässt, kann ich deshalb nicht beurteilen. Was auf jeden Fall nicht klappt, ist Fleischersatz, wie z.B. Hackersatz. Das ist so fein-krümelig, das lässt sich nicht richtig umrühren und bleibt dann auf der Stelle und brennt einfach nur unten komplett fest, während der Rest oben drauf erhitzt und mal hin und her gerührt wird. Also: mehr als eine festgebrannte Fläche bekommt man mit fertigem Hackersatz nicht hin. Hat mich aber auch nicht überrascht. Beim Hackersatz tritt kein Fett aus, das das Anbrennen verhindern würde. 

 

Als ich dann vorgestern erfuhr, dass es ein einzelnes Rezept nur zum Anbraten von Zwiebeln gibt, habe ich das natürlich sofort ausprobiert:

 

Zwiebeln angebraten im TM6:

 

200 g Zwiebeln (geachtelt!) mit 20 g Öl in den Mixtopf geben.

 

Beim Starten des Cookidoo-Rezepts dann die Überraschung:

16 Minuten dauert dieser Vorgang! (Erster Gedanke: Hui, das ist aber lang!)

 

Die nächsten Minuten wurde dann gebrutzelt, zwischendurch mal gerührt, wieder gebrutzelt. Hat schon sehr lecker geduftet! (Aber das tut es beim Andünsten ja auch)

Anschließend die Zwiebeln 1 Sek./Stufe 4 zerkleinert.

 

Heraus kamen angebräunte Zwiebeln (Bild: unterer Topf)

Geschmack: wirklich lecker!

 

Am Topf haben sich dann angebrannte Reste festgesetzt, die man aber größten Teils loskochen kann. D.h. man kann danach normal weiterkochen, wenn man das möchte und hat dann weitere Röstaromen im Essen. Es lässt sich aber nicht alles komplett loskochen, sodass ich dann hinterher nochmal Wasser mit einem Geschirrspültab aufgekocht habe, dann war auch der letzten angebrannte Rest verschwunden. 

 

Zwiebeln/Paprikaschoten angedünstet im TM5 (gleiche Zeit, gleiche Menge):

 

Nun wollte ich wissen, was passiert, wenn man 200 g Zwiebeln für 16 Minuten auf Varoma dünstet. Wäre der Geschmack ähnlich und nur die Farbe anders? Heraus kamen helle Zwiebeln (Bild: oberer Topf). 

Geschmack: im Vergleich zu denen aus dem TM 6 unbedeutend und leicht bitter - wahrscheinlich dadurch, dass ich sie vorher 5 Sek./Stufe 5 zerkleinert habe. Auf einen zweiten Versuch mit geachtelten Zwiebeln habe ich verzichtet. 

 

Anderes Gemüse im TM6 anbraten:

Als nächstes habe ich Paprikaschoten in mundgerechte Stücke geschnitten und über die "Zwiebeln anbraten"-Funktion angebraten. 

Geschmack: auch sehr lecker!

Idee: man kann sicherlich jedes weiche Gemüse auf diese Art und Weise anbraten.

 

Fazit:

 

Ja, es funktioniert. Der Thermomix kann anbraten. Und man kann sicherlich über die Funktion "Zwiebeln anbraten" auch anderes weiches Gemüse anbraten und seine eigenen Rezepte weiterkochen. Die Zwiebeln fand ich persönlich auch wirklich lecker. 

 

Die Frage ist nur: macht man das? Investiert man 16 Minuten Zeit, um danach normal seine eigene Rezeptidee weiterzukochen? Oder reichen einem da die klassischen 2,5 Minuten in denen Zwiebeln gedünstet werden? Ich möchte gar nicht pauschal "nein" sagen, denn ich werde es sicherlich nochmal ausprobieren. Aber wahrscheinlich werde ich aus Zeitgründen auf diese Funktion für meine eigenen entwickelten Rezepte überwiegend verzichten. 

 

Nichtsdestotrotz werde ich sicherlich Zwiebeln hin und wieder auf diese Art zubereiten. Gerade heute habe ich sie auch nochmal gemacht, denn wir haben Burger gegessen und wollten die Zwiebeln als Belag haben.

Während ich die Burger Buns geformt habe, liefen die Zwiebeln im TM6 heiß, ohne, dass ich mich darum kümmern musste. Und DAS fand ich wirklich sehr praktisch!   

 

Mein Resümee:

Die Anbratfunktion ist ein sehr nettes Gimmick! Eine gute Funktion wäre sie, wenn sie nicht so lange dauern würde. 16 Minuten sind mir für den Alltag zu lang. Aber zwischendurch wird sie sicherlich mal genutzt werden. 

 

Und hier spreche ich übrigens ausschließlich als Vegetarierin, denn alles andere was Fleisch anbraten etc. betrifft, kann und möchte ich nicht beurteilen. ;-)

 

Rezept drucken:

PC: Strg + P

Mac: Cmd + P

 

Top Rezept: Orangen-Reiniger selbst gemacht

 

Disclaimer: Das Nachmachen aller Rezepte geschieht auf eigene Gefahr. Ich bin weder Arzt noch Apotheker noch Kosmetikerin oder Chemielaborantin. Ich probiere Rezepte nach bestem Gewissen und teste sie vorher ausgiebig, allerdings kenne ich weder euren Hauttyp noch eure Allergien etc. Die Hausmittel bei Krankheiten ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern die Anwendung von DIY Produkten unbedingt vorher mit dem Arzt absprechen.


Pinne das Rezept auf deine Pinterest-Wand:

Zwiebeln anbraten im Thermomix TM6, Anbratfunktion Test

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Melli (Sonntag, 26 Mai 2019 16:29)

    Hi, ich fand deinen Test sehr interessant. Würde es gern für das eine oder andere Rezept ausprobieren, nur wie kommt man auf die österreichische cookidoo Seite und wie dann das Rezept auf den Thermi?

    Gruß Melli

  • #2

    Amelie (Dienstag, 28 Mai 2019)

    Hallo Melli,

    über die Endung .at kommst du zur österreichischen Version:

    https://cookidoo.at/foundation/de-AT

    Dort dann normal mit deinen Daten anmelden.

    Liebe Grüße, Amelie