Backtrennmittel. Für stressfreies "aus-der-Form-lösen". Der Knaller!

Backtrenncreme Thermomix, Backtrennmittel selbst gemacht, Backtrennmittel Thermomix, Backtrenncreme selbst gemacht, Backblech einfetten mit Kokosfett

Im Internet hatte ich schonmal von selbst gemachtem Backtrennmittel gelesen. Nachdem mein Brot nun mehrmals nicht heile aus der Form gekommen ist und mich sowas wahnsinnig aufregt, dachte ich, das probiere ich jetzt mal aus. Was mir an den vorhandenen Rezepten allerdings nicht gefiel war, dass dort überall Palmin soft verwendet wird, das ich nicht nehme, weil dort Palmöl enthalten ist. Also habe ich das Rezept in den Mengenangaben so umgestrickt, dass es mit festem Kokosfett funktioniert und man hier ganz locker auf Palmöl-haltiges Fett verzichten kann. Es ist der Knaller!

 

Ich habe dieses Wochenende aufgrund des Kindergeburtstags viel gebacken und alles mit der Backtrenncreme eingepinselt. Es war noch nie so einfach, alles heile aus der Form zu bekommen. I love it! Von mir eine klare "unbedingt machen"-Empfehlung!

150 g Kokosfett (Palmin)

180 g neutrales Öl, z. B. Sonnenblumenöl oder Rapsöl

150 g Mehl

1,5 min / St. 6

 

In ein Schraubglas füllen und im Kühlschrank lagern. Zur Haltbarkeit habe ich noch keine Erfahrungen, habe aber gelesen, dass es sich sehr lange im Kühlschrank halten soll.

 

Update: hält gefühlt eine Ewigkeit! Ist mir jedenfalls noch nie schlecht geworden, auch wenn ich mal nicht viel gebacken habe.

 

 

Backblech mit Backtrennmittel, Backblech mit Backtrenncreme

Es wird im Kühlschrank härter, aber man bekommt die Creme immer noch leicht mit einem Teelöffel aus dem Glas. Einfach bevor man mit dem Teig startet 1-2 TL Backtrenncreme (je nach Größe der Form) aus dem Glas nehmen und schon mal in die Form "legen" und noch nichts weiter machen. Wenn man mit dem Teig fertig ist, dann hat die Backtrenncreme Zimmertemperatur und lässt sich mit dem Pinsel ganz leicht verstreichen. 

 

 

Du interessierst dich auch für selbstgemachte Putzmittel aus dem Thermomix?

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

Backofenreiniger. Selbst gemacht. mehr Infos...

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 28
  • #1

    Manu (Donnerstag, 28 April 2016 09:32)

    Benutze es schon einige Zeit, ist auch so wirklich prima. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, das man es nicht für nordic ware formen verwenden sollte. Denn den Kuchen bringt man leider nicht heile aus der Form. Für Brot und Brötchen super aber Kuchen geht leider nicht.
    Zur Haltbarkeit, solange man immer einen sauberen Löffel zur Entnahme benutzt ist es einige Monate ( Haltbarkeit der Zutaten ) haltbar.
    LG Manu

  • #2

    Irina (Freitag, 29 April 2016 18:27)

    Das Backtrennmittel hatte ich in der Vergangenheit bereits mehrmals hergestellt - und ich bin begeistert davon !!!
    Selbst beim Plätzchen backen war es mir beim Teig verarbeiten auf der Arbeitsplatte, anstatt Mehl wesentlich lieber ....
    Auch eine T.... Dose (Z.B. für Hefeteig-Aufgehen-lassen) kann damit prima eingefettet werden, damit der Teig anschließend einfach "rausfällt"
    Neuerdings nehme ich in meiner Küche sehr gerne auch gerne Kokosöl, zum "ausfetten" ;-)

  • #3

    Inga (Dienstag, 03 Mai 2016 19:39)

    Boa, eben das erste Mal gemacht, Baguetteblech eingefettet und mein Bärlauch-Baguette flutschte wie lange nicht mehr. Vielen Dank für das tolle Rezept :-)

  • #4

    Anja Kuske (Sonntag, 05 Juni 2016 21:28)

    Kann ich das Backtrennmittel in den TM machen und dann z.B Brotteig machen? Danke und LG

  • #5

    amelie (Sonntag, 05 Juni 2016 23:30)

    Ja, ich hab von einigen gelesen, die das machen. da mein brotteig allerdings immer recht flüssig ist, hab ich es noch nicht getestet. probiers einfach, ob der teig dann besser rausgeht, schaden tut es dem brotteig nicht.

  • #6

    Angelika (Montag, 12 September 2016 13:58)

    Kann man auch Kokosöl statt Kokosfett nehmen? LG

  • #7

    Amelie (Montag, 12 September 2016 15:33)

    Ja, ich denke schon!

  • #8

    Bettina (Montag, 09 Januar 2017 18:29)

    Habe dies Palminfett in Würfel, muss ich das erst schmelzen?

  • #9

    Amelie (Montag, 09 Januar 2017 18:34)

    Ja, genau, die Würfel. Nein, das musst du nicht schmelzen, das vermischt sich auch so sehr gut. Einfach in Würfeln zugeben.

  • #10

    kochmamsell (Sonntag, 15 Januar 2017 10:04)

    Hallo, habe Mal eine Frage: kann ich das Mehl ersetzen? Meine Schwester ist an Zöliakie erkrankt und darf darum ja keine Getreideprodukte zu sich nehmen.
    LG Heike

  • #11

    Amelie (Sonntag, 15 Januar 2017 10:27)

    Hallo kochmamsell!

    Ich würde es mit der glutenfreien Mehlmischung von Schärr probieren - das müsste genauso gut funktionieren!

    LG Amelie

  • #12

    kochmamsell (Sonntag, 15 Januar 2017 15:38)

    Danke schön, werde ich versuchen

  • #13

    Maria (Dienstag, 25 April 2017 15:42)

    Hallo, ich hab eine Frage dazu...Streichst du nur mit diesem Trennmittel ein, oder bestreust du es dann noch zusätzlich mit Semmelbrösel/Mehl etc...?
    Danke schon mal!
    LG

  • #14

    Amelie (Dienstag, 25 April 2017 21:33)

    Hallo MAria,

    ich benutze nur das Trennmittel. Nichts anderes dazu.

    Liebe Grüße, Amelie

  • #15

    Petra (Dienstag, 24 Oktober 2017 13:14)

    Kleine Frage, was ist gemeint mit 1.5 min auf Stufe 6 ?

  • #16

    Amelie (Dienstag, 24 Oktober 2017 13:22)

    Hallo Petra,

    das sind die Einstellungen für den Thermomix. Er läuft 1,5 min auf Stufe 6 - dann ist das Endergebnis eine homogene Creme.

    Liebe Grüße, Amelie

  • #17

    Diego (Montag, 09 April 2018 23:11)

    Also manche können Fragen stellen
    Unglaublich
    Ohne Worte

  • #18

    Jess (Montag, 16 Juli 2018 21:03)

    Funktioniert das zufällig auch im Waffeleisen? Seit ich vegane Waffeln machen kleben die nur noch und reißen auseinander (bisher 4 versch. Rezepte getestet), trotz ordentlichen einfettend mit Kokosöl
    Danke schon mal

  • #19

    Amelie (Dienstag, 17 Juli 2018 12:01)

    Hallo Jess, das habe ich bisher noch nicht ausprobiert - daher kann ich dir das jetzt so leider nicht beantworten. Tut mir leid!

    Ich hab mir irgendwann ein belgisches Profi-Waffeleisen gekauft (weil ich mit einem Herz-Waffeleisen nie welche hingekriegt habe) - damit mache ich sehr gerne diese veganen Schoko-Waffeln - da bleibt nichts kleben, jedenfalls nicht an dem belgischen Waffeleisen.

    https://www.mix-dich-gluecklich.de/2017/04/26/belgische-brownie-waffeln-deluxe-glutenfrei-m%C3%B6glich/

    Liebe Grüße, Amelie

  • #20

    Jess (Dienstag, 17 Juli 2018 19:13)

    Vielen Dank für die Antwort. Hab gestern schon nach einem belgischen Waffeleisen geschaut. Dann wird es wohl eins geben ;-) Danke!

  • #21

    Korny (Donnerstag, 04 Oktober 2018 16:27)

    „Was mir an den vorhandenen Rezepten allerdings nicht gefiel war, dass dort überall Palmin soft verwendet wird, das ich nicht nehme, weil dort Palmöl enthalten ist.“

    Warum? Bzw. warum ist denn deiner Meinung nach das hier verwendete Kokosfett besser?

  • #22

    Amelie (Donnerstag, 04 Oktober 2018 17:35)

    Hallo Korny,

    weil in Palmin soft Palmöl enthalten ist und in festem Palmin nicht. Ich versuche solche Dinge zu vermeiden, wenn es geht.

    Liebe Grüße, Amelie

  • #23

    Korny (Donnerstag, 04 Oktober 2018 22:08)

    Hey Amelie,
    das habe ich verstanden. Aber *warum* versuchst du es zu vermeiden? Kokosöl ist ja nicht per se ökologisch unbenklicher.

    Besten Gruß

  • #24

    Amelie (Freitag, 05 Oktober 2018 08:14)

    Hallo Korny,

    weil für die Palmölproduktion massig an Regenwald abgeholzt wird.

    LG Amelie

  • #25

    Korny (Freitag, 05 Oktober 2018 09:14)

    Ich bin mir nicht so sicher, ob du den Gedankengang zu Ende gedacht hast. Hier wäre der Wechsel zu heimischen Ölen doch sinnvoll. Die Kokospalme aber kommt doch auch aus Ländern wie Brasilien oder Indonesien, in den massiv Regenwald abgeholzt wird. Mehr dazu: https://www.regenwald.org/themen/palmoel/kokosoel-keine-alternative-zu-palmoel#start

  • #26

    Amelie (Freitag, 05 Oktober 2018 09:23)

    Hallo Korny,

    ich kenne leider keinen Ersatz für festes Kokosfett aus der heimischen Region, um ein Rezept wie dieses hier umzusetzen. Butter ist leider kein Ersatz. Kennst du eins?

    LG Amelie

  • #27

    Korny (Freitag, 05 Oktober 2018 16:59)

    Ich komme bei meinen Bauglanzformen mit richtigem Einbrennen und Butter bestens aus. Ansonsten hilft es bei Palmöl auf bio-zertifizierte Produkte zurückzugreifen. Bio verspricht zwar bzgl. Rodung des Regenwaldes noch nichts. Allerdings sind (fast?) alle Hersteller von Bio-Palmöl Mitglieder der RSPO (Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl) und häufig sogar in der POIG (Palm Oil Innovation Group). Diese setzen sich für einen nachhaltigen Anbau von Palmöl ein.

    Mein Plan ist daher immer folgender:
    1. Produkte mit heimischen Ölen verwenden (also *kein* Palmöl, *kein* Kokosöl/-fett)
    2. Wenn es nicht möglich ist, darauf zu verzichten, dann Öle (bzw. Produkte aus solchen Ölen/Fetten) aus nachhaltigem Anbau kaufen. FairTrade und Bio sind hier gute Indikatoren.

    Ich selbst kann aber sehr gut auf unverarbeitetes Palmöl/-fett und Kokosöl/-fett verzichten.

    Ein guter Artikel dazu: https://utopia.de/ratgeber/bio-palmoel/

    Lieben Gruß

  • #28

    Amelie (Freitag, 05 Oktober 2018 18:42)

    Na dann ist doch alles gut, Palmin ist Mitglied von RSPO (siehe Webseite von Palmin). Und eine andere Alternative gibt es leider nicht für das Rezept. Wie dann jeder schlussendlich seine Backformen einfettet ist dann eine persönliche Vorliebe, der ich weder in die eine noch in die andere Richtung mit Fingerzeig entgegen setze.

    Liebe Grüße Amelie