Rustikale Brötchen. Mit Roggenmehl.

Rustikale Brötchen mit einem Anteil aus Roggenmehl, Thermomix, für Anfänger geeignet

 

Da ich ja derzeit nicht einkaufen gehe, backe ich jetzt fleißig. Glücklicherweise bin ich Mehltechnisch schon vor Corona gut ausgestattet gewesen, weil ich gerne und regelmäßig Brot oder Brötchen backe. Mein Roggenmehlvorrat neigt sich allerdings langsam dem Ende - für 1-2 Sauerteigbrote wird es noch reichen, aber danach muss ich dann schauen, ob ich nochmal Roggenmehl bekomme. Ich lass mich mal überraschen. :-)

 

Für unser Frühstück morgen habe ich rustikale Brötchen mit einem Anteil an Roggenmehl gebacken. Ich finde ab und an helle Brötchen aus reinem Weizenmehl super, aber wenn ich die Wahl habe, dann nehme ich auch gerne Brötchen mit Körnern oder eben welche mit Roggenmehl.

 

Dieses Rezept ist sehr einfach und auch für Anfänger geeignet!

1/2 Würfel Hefe oder 1 Pck Trockenhefe

300 g Wasser

1 TL Zucker, Honig oder Ahonrsirup

3 Min/37 °C/Stufe 1

 

300 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630 zugeben sowie

200 g Roggenmehl Type 1150

2 TL Salz

3 Min/Teigstufe

 

Den Teig umfüllen und an einem warmen Ort ca. 1-2 Std. aufgehen lassen. Der Teig soll sich deutlich vergrößert haben.

 

Mehl auf der Arbeitsfläche ausstreuen und den Teig aus der Schüssel rauffallen lassen.

 

Den Teig mit dem Spatel in 8-12 Stücke teilen, je nachdem, wie groß ihr eure Brötchen möchtet.

 

Die Stücke nun nacheinander rechteckig ca. 7-10 cm breit > lang und dünn ausrollen. Dann von der kurzen Seite her aufrollen. Die Naht sollte breit sein und nicht spitz zulaufen, denn diese ergibt oben beim Backen die Optik vor. Die Naht gut festdrücken. (Siehe Bilder unten)

 

Die Brötchen mit der Naht nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech oder ein Lochblech (wie dieses hier) geben und die Brötchen ggf. noch mit etwas Mehl bestäuben.

 

Den Ofen auf 240 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

 

Das Blech in die Mitte des Ofens schieben und 1 Tasse Wasser auf den heißen Ofenboden schütten, dann die Tür sofort schließen. (Herstellerangaben des Ofens beachten). Damit erzeugt ihr Feuchtigkeit, die für ein krosses Ergebnis sorgen.

 

Ca. 15 Min bei 240 °C backen, dann runterschalten auf 200 °C und weitere ca. 10 Min. backen.

 

 

Rezept drucken:

PC: Strg + P

Mac: Cmd + P

 

 

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

 

 

Disclaimer: Das Nachmachen aller Rezepte geschieht auf eigene Gefahr. Ich bin weder Arzt noch Apotheker noch Kosmetikerin oder Chemielaborantin. Ich probiere Rezepte nach bestem Gewissen und teste sie vorher ausgiebig, allerdings kenne ich weder euren Hauttyp noch eure Allergien etc. Die Hausmittel bei Krankheiten ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern die Anwendung von DIY Produkten unbedingt vorher mit dem Arzt absprechen.

Affiliate Link enthalten

 

Pinne das Rezept an deine Pinterest-Wand (mobile Ansicht hier klicken)

Rustikale Brötchen selber machen, einfaches Rezept, für Anfänger geeignet, aus Weizenmehl Type 405 und Roggenmehl Type 1150, Thermomix, vegan

Kommentar schreiben

Kommentare: 23
  • #1

    Sabine (Freitag, 20 März 2020 07:23)

    Vielen Dank erst mal für deine tolle Rezepte,die Brötchen sehen super aus,werde ich mal aus probieren LG Sabine

  • #2

    Oma Diddi (Freitag, 20 März 2020 07:27)

    Hallo, wenn ich sie am Abend vorbereite, wie viel Hefe muss ich dann nehmen?

  • #3

    Monika (Freitag, 20 März 2020 08:13)

    Da ich auch nicht Einkaufen gehen darf:
    Ich habe mir gerade 2,5 kg Roggenmehl von bon‘gu schicken lassen, es gibt viele Mühlen, die sowieso Mehl verschicken.
    Danke für das Rezept!

  • #4

    Amelie (Freitag, 20 März 2020 08:31)

    Hallo Oma Diddi,

    versuch mal 1/4 Würfel oder 1/2 Pck Trockenhefe.

    LG Amelie

  • #5

    Mandy (Freitag, 20 März 2020 20:57)

    Hallo,ob ich sie auch in der Emil Henry Form machen kann ? Am Abend vorher?lg

  • #6

    CoP(p) (Freitag, 20 März 2020 21:16)

    Hallo! Ich liebe deine Rezepte und auch die Brötchen hören sich toll an! Bei uns gibt es z.Zt.das Problem dass wir alle keine Hefe mehr bekommen (blöde Hamsterkäufer...). Hättest Du Brot-/Brötchenrezepte ohne Hefe:-)
    Ganz lieben Dank für deine kreativen Beiträge (ich liebe auch deine Non-Food-Kinder-Ideen!!!
    Bleibt alle gesund!

  • #7

    Amelie (Samstag, 21 März 2020 10:55)

    Hallo Mandy,

    ja, das kannst du machen, dann aber nur 1 TL Trockenhefe verwenden oder ca. 10 g frische Hefe.

    Liebe Grüße Amelie

  • #8

    Amelie (Samstag, 21 März 2020 10:56)

    Hallo CoP(p),

    man kann Brötchen mit Backpulver machen - sind aber nur so mäßig. Ich habe Sauerteig angesetzt und werde damit jetzt auch mal Brötchen probieren und die Tage berichten.

    Liebe Grüße Amelie

  • #9

    Tanja (Samstag, 21 März 2020 12:14)

    Hallo Amelie,
    ich habe die Brötchen heute zum ersten mal gemacht. Habe Roggenkörner gemahlen und Dinkelmehl Typ 630 genommen. In den Teig habe ich noch Brotgewürz gemacht, das mögen wir sehr gerne. Die waren super lecker :-) Wir machen oft deine Sonntagsbrötchen, die auch super lecker sind. Wir wollten jetzt einfach mal was anderes probieren, haben noch Roggenkörner gehabt. LG Tanja

  • #10

    Amelie (Samstag, 21 März 2020 12:40)

    Hallo Tanja,

    wunderbar, das freut mich sehr! Das ist ein super Tipp für alle, die jetzt ggf. auf Roggenkörner ausweichen müssen!

    Liebe Grüße!
    Amelie

  • #11

    Astrid (Sonntag, 22 März 2020 17:43)

    Hallo, wie funktioniert das Rezept denn ohne Thermomix ?

  • #12

    Amelie (Sonntag, 22 März 2020 17:52)

    Huhu,

    na klar! :-)

    Einfach mit lauwarmem Wasser und den restlichen Zutaten einen elastischen Teig kneten. Dann wie im Rezept vorgehen.

    LG Amelie

  • #13

    Astrid (Montag, 23 März 2020 07:00)

    Vielen Dank, werde sie die Tage ausprobieren
    V.G. Astrid

  • #14

    Britta (Montag, 23 März 2020 09:06)

    Hallo Amelie,
    einfach nur göttlich diese Brötchen ich liebe sie sie werden nie wieder aus meinem Programm gestrichen und sind fester Bestandteil. weil ich zwei kleine Kinder habe habe ich den Teig über Nacht gehen lassen im Kühlschrank hat super funktioniert. Am nächsten Morgen eine Stunde vor dem Backen rausgeholt durch geknetet ausgerollt und aufgerollt und dann ab in den Backofen wie beschrieben.sechs Stück davon habe ich allerdings zehn Minuten vor Ende der Garzeit sofort eingefroren damit ich diese bei Bedarf einzeln weiterbacken kann.funktioniert super und so kann man auch wenn man alleine nur Brötchen ist weil die Kinder lieber ein anderes Brot essen sich jeden Morgen ein leckeres Brötchen backen. Tolles Rezept nun gehe ich mal ran an den Sauerteig. Ganz liebe Grüße und bleib gesund und munter

  • #15

    Gwen (Montag, 23 März 2020 15:13)

    Liebe Amelie, meine Brötchen sind leider nicht so toll aufgegangen beim Backen wie Deine. Meine Hefe war vorher tiefgefroren, kann sowas ein Grund sein? Sie riechen super und schmecken tun sie bestimmt auch, nur eher in ziemlich klein �

  • #16

    Amelie (Montag, 23 März 2020 15:20)

    Huhu,

    ist sie schon sehr lange eingefroren gewesen? Wie war der Teig nach dem Gehen lassen? Ist der gut aufgegangen? Meine Brötchen sind auch nicht riesig. Ich hatte 11 geformt, wer größere Brötchen möchte, formt 8 Stück.

    LG Amelie

  • #17

    Gwen (Montag, 23 März 2020 18:09)

    Der Teig sah nach einer Stunde bei 35 Grad gehen lassen echt super aus! Die Hefe war noch nicht lange eingefroren. Schmecken tun die Brötchen übrigends sehr lecker, darum gehts. Beim nächsten Mal werden sie vielleicht noch ein bisschen schöner, Übung macht ja bekanntlich den Meister! Ich möchte Dir immer wieder Danke sagen für Deine tollen Ideen, der Waschmittelsmoothie war auch heute schon in der Produktion und nachdem ich mit den Zahnpastawürfelchen so meine Schwierigkeiten hatte, finde ich die schäumende Zahnpasta einfach super!
    Bleibt gesund, ganz liebe Grüße!

  • #18

    Pia (Dienstag, 24 März 2020 18:53)

    Habe die Brötchen heute zum ersten Mal gebacken, mit meiner Not-Trockenhefe, die mag ich garnicht. Der Teig ging auch nicht deutlich sichtbar auf. Habe die 8 Brötchen aber weiter nach Anleitung gebacken, und was soll ich sagen? Die besten Roggenbrötchen meines Lebens. Klasse-Rezept, wenige Zutaten und einfach in der Zubereitung. Ich habe Roggenvollkornmehl verwendet und statt Zucker oder etc. Rübenkraut. Werde bestimmt auch noch andere Deiner Rezepte ausprobieren!

  • #19

    keso (Sonntag, 29 März 2020 10:07)

    Richtig fein sind die! Ich hab sie mit Dinkel gebackenen und nur 5g Hefe genommen, dafür über Nacht, abgedeckt im Raum stehen lassen, dass macht sie besser verträglich und spart mir die Gehzeit in der Früh.
    Vielen Dank für dein Rezept!

  • #20

    sandra (Montag, 30 März 2020 07:45)

    Mit den letzten Heferesten haben wir uns gestern durch die Rezepte gewühlt und uns für deine Brötchen entschieden. Schnell gemixt und beim Lesen vor dem Ofen gehen lassen und schon ging's los mit der Verarbeitung.
    Was soll ich sagen, sie schmecken so gut, wie sie aussehen... und dieser leckre Roggengeruch, ein Traum. Diese wird es definitiv noch oft geben. Danke dir dafür!

  • #21

    Koeniglouis (Donnerstag, 02 April 2020 21:36)

    Hallo Amelie,
    Ich habe nur roggenvollkormehl und kein 1050er. Kann ich das ersetze? Kenne mich nicht besonders mit Roggen aus. Danke für die Antwort
    Liebe Grüße aus dem Süden

  • #22

    Amelie (Freitag, 03 April 2020 09:07)

    Hallo Koeniglouis,

    die Zahlen hinter den Mehlen sagen aus, wieviel vom Korn noch im Mehl enthalten ist. In Vollkornmehl ist es das komplette Korn, dann kommt 1150, wo noch ein Teil der Außenhülle des Korns enthalten ist, bei Mehlen wie 630 und 405 spricht man von Auszugsmehlen, dort ist von der Außenhülle nichts mehr enthalten.

    Je mehr Außenhülle enthalten ist, desto schwerer ist das Mehl und desto mehr Flüssigkeit braucht ein Teig.

    In Bezug auf dieses Rezept würde ich die Verhältnisse etwas ändern und 100 g Roggenvollkornmehl nehmen und 400 g Weizenmehl oder Dinkelmehl.

    Liebe Grüße Amelie

  • #23

    Koeniglouis (Samstag, 04 April 2020 07:30)

    Guten Morgen
    Ich danke dir für die schnelle Erklärung. Da bin ich schon schlauer. Ganz lieb von dir.
    Dir und deiner Familie eine gute Zeit!