Kartoffelbrötchen. Mmmmhhh.....!

Kartoffelbrötchen mit Weizenmehl und Roggenmehl, Thermomix

Diese Brötchen verfolgen mich seit unserem Urlaub im Sommer. Da habe ich sie das erste Mal gegessen und seit dem sehe ich sie jedes Mal beim Rewe bei den frischen Backwaren, wenn ich dort einkaufen gehe. Und immer denke ich: "Die kaufst du nicht, die machst du selbst." - immer wieder komme drüber weg. Gestern spielte mir Pinterest ein Bild von Kartoffel-Dinkel-Brötchen vom Knusperstübchen ein - als ob Pinterest mir nochmal auf die Sprünge helfen wolle. :D

 

Also habe ich gestern Abend tatsächlich endlich welche gebacken - denn wie können Herbstferien besser beginnen als mit diesen leckeren Brötchen am Morgen?

 

Hier kommt meine Version mit Weizen- und Roggenmehl für euch:

 

Wundercap (diesen hier) statt Mixmesser in den Mixtopf einsetzen.

(Alternativ Kartoffeln auf dem Herd kochen)

 

250 g Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden, in den Mixtopf geben sowie

300 g Wasser

1/2 TL Salz

15 Min./98 °C/Stufe 1

 

Kartoffeln abgießen. Etwas abkühlen lassen.

 

Mixtopf kurz ausspülen, Mixmesser wieder einsetzen.

 

Kartoffeln in den Mixtopf geben sowie

300 g Milch oder Sojamilch

3 Sek./Stufe 5

 

1 Pck Trockenhefe (7g) oder 1/2 Würfel Hefe zugeben sowie

1 TL Zucker

3 Min./37 °C/Stufe 1

 

100 g Roggenmehl Type 997 zugeben sowie

400 g Weizenmehl Type 550

2 TL Salz

2 min./Teigstufe

 

Durch die Deckelöffnung noch Mehl rieseln lassen, bis sich der Teig vom Mixtopfrand löst.

 

Den Teig als Kugel in eine Schüssel mit Deckel geben und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

 

Anschließend den Teig in 8-10 Teile teilen. Mehl dazunehmen, wenn der Teig noch stark klebt. Die Teiglinge zu Brötchen formen, einmal etwas in Mehl wenden und wieder etwas Mehl abklopfen. Dann auf ein Lochblech (wie dieses hier) geben oder auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Ich nehme inzwischen immer das Lochblech, weil ich mir das Backpapier sparen kann und die Hitze von unten gut durchkommt. 

 

Brötchen nochmal 40 Min. gehen lassen. Dann einschneiden.

 

Im Backofen bei 220 °C Ober-/Unterhitze für 25-30 Min. backen.

 

Ich habe noch 1 Tasse Wasser mit auf das Blech gestellt. 

 

 

Rezept drucken:

PC: Strg + P

Mac: Cmd + P

(oder Copy Paste + Word)

 

Schon gesehen?

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...


Speichere das Rezept als Favorit auf deiner Pinterest-Wand

(mobile Ansicht hier klicken):

 

Kartoffelbrötchen mit Weizenmehl und Roggenmehl - mmmmhhh... lecker!! Teig aus dem Thermomix, vegan möglich

Disclaimer: Das Nachmachen aller Rezepte geschieht auf eigene Gefahr. Ich bin weder Arzt noch Apotheker noch Kosmetikerin oder Chemielaborantin. Ich probiere Rezepte nach bestem Gewissen und teste sie vorher ausgiebig, allerdings kenne ich weder euren Hauttyp noch eure Allergien etc. Die Hausmittel bei Krankheiten ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern die Anwendung von DIY Produkten unbedingt vorher mit dem Arzt absprechen. Affiliate Links enthaten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 27
  • #1

    Tina (Dienstag, 13 Oktober 2020 15:38)

    Liebe Amelie,
    die Brötchen klingen super lecker.
    Schmecken Sie denn noch knusprig frisch, wenn ich sie schon am Abend für den nächsten Morgen backe?
    Ich liebe deine Rezepte!

  • #2

    Amelie (Dienstag, 13 Oktober 2020 16:15)

    Hallo Tina,

    wenn sie frisch aus dem Ofen kommen, sind sie knuspriger. Das ist aber ja bei allen Brötchen so - auch bei denen vom Bäcker.

    Du kannst den Teig auch vorbereiten und über Nacht abgedeckt in den Kühlschrank stellen und dann am nächsten Morgen weiterverarbeiten. Oder du machst alles frisch am Morgen. Je nachdem, wie es für dich am besten passt.

    Liebe Grüße Amelie

  • #3

    Dajana (Dienstag, 13 Oktober 2020 17:06)

    Hallo Amelie,
    die Brötchen sehen lecker aus.
    Kann ich aus dem Teig auch ein Brot machen?

  • #4

    Sabine (Dienstag, 13 Oktober 2020 17:21)

    Hallo Amelie�Meinst du könnte man dazu auch übriggebliebenes Kartoffelpüree nehmen �

  • #5

    Amelie (Dienstag, 13 Oktober 2020 17:33)

    Hallo Dajana,

    ja, das geht bestimmt auch.


    Hallo Sabine,

    ja, das geht auch - du musst dann nur gucken mit den Flüssigkeiten - Kartoffelbrei ist ja schon quasi gestreckt - das mache ich ja mit der Milch und den Kartoffeln. Wenn du Kartoffelbrei nimmst plus meine Angabe für Milch, dann wird´s zu flüssig. Also lieber weniger Milch dann.

    LG Amelie

  • #6

    Gabi (Mittwoch, 14 Oktober 2020 13:39)

    Hallo Amelie,
    uns ging es genau wie dir, wir haben auch vor einiger Zeit diese Kartoffelbrötchen gegessen. Sie waren so fluffig, haben lecker geschmeckt, aber kaufen wollte ich sie nicht.
    Deshalb kam mir dein Rezept gerade recht.
    Sie sind toll gelungen, obwohl ich sie „zwischen Tür und Angel „gebacken habe.
    Meinst du, ich kann ein Teil des Weizenmehles austauschen?
    LG
    Gabi

  • #7

    Amelie (Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:42)

    Hallo Gabi,

    das freut mich zu hören!

    Gegen was möchtest du es austauschen? Weizenmehl Type 550 lässt sich gut gegen 405er Weizenmehl oder Dinkelmehl Type 630 tauschen. Du kannst aber auch andere Mehlsorten nehmen wie 1050 o.ä. Nur mehr Roggenmehl würde ich nicht nehmen, sonst wird es schnell zu fest.

    LG Amelie

  • #8

    Gabi (Mittwoch, 14 Oktober 2020 16:26)

    Hallo Amelie,
    danke für deine schnelle Antwort.
    Ich werde es nochmal mit Dinkelmehl probieren.


    LG Gabi

  • #9

    Anina (Donnerstag, 15 Oktober 2020 06:39)

    Hallo Amelie, Danke für das Rezept! Unser Bäcker hat die Kartoffelbrötchen gerade aus dem Sortiment genommen, das Rezept kommt mir also gerade recht! Wenn ich den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen lasse, würde ich gerne weniger Hefe verwenden. Hast du einen Tipp, wieviel Hefe dann rein muss?

  • #10

    Kath (Donnerstag, 15 Oktober 2020 08:18)

    Liebe Amelie,
    die Brötchen schmecken fantastisch, herzlichen Dank für das tolle Rezept! Hast du zufällig auch mal ausprobiert, Maisbrötchen zu backen? Ein Rezept dafür wäre auch so toll! So oder so checke ich deine Seite täglich und liebe deine Gerichte. DANKE!

  • #11

    Amelie (Donnerstag, 15 Oktober 2020 10:17)

    Hallo Anina,

    wenn du weniger als 1/2 Würfel Hefe bei Übernachtgare nehmen möchtest - wie wäre dann 1/4 Würfel Hefe?

    LG Amelie

  • #12

    Amelie (Donnerstag, 15 Oktober 2020 10:20)

    Hallo KAth,

    meinst du mit Polenta gebacken? Das habe ich noch nicht ausprobiert - ich bin nämlich nicht so der Polenta-Fan... ;-)

    LG Amelie

  • #13

    Kath (Donnerstag, 15 Oktober 2020 14:58)

    Gute Frage, ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob Maisbrötchen immer mit Polenta gemacht werden, wir mögen sie generell einfach so gerne und ich hab mich schon immer gefragt, ob man die wohl auch mal selber machen könnte.
    Liebe Grüße

  • #14

    Manuela (Sonntag, 18 Oktober 2020 21:30)

    Hallo Amelie,
    Habe 10 g Hefe, Dinkel 630 und 1050 genommen und über Nacht in den Kühlschrank gestellt.
    Sie haben uns super geschmeckt!!!
    LG
    Manuela

  • #15

    Christina (Mittwoch, 21 Oktober 2020 13:19)

    Hi Amelie kann man die 250 gr kartoffeln nicht auch im garkörbchen kochen?
    Lg Christina

  • #16

    Linde (Mittwoch, 21 Oktober 2020 17:59)

    Liebe Amelie,
    danke für das tolle Rezept der kartoffelbrötchen. Die schmecken wirklich super. Ich habe auch nur zehn Gramm Hefe genommen und den Teig ca 2 1/2 Stunden gehen lassen. Die gibt es sicher öfters.
    @ Christina: ich hab sie 20 min im garkörbchen gekocht.

  • #17

    Simone (Dienstag, 03 November 2020 22:43)

    Hallo Amelie,
    die Brötchen sind unglaublich lecker und so einfach in der Herstellung. Frisch sind sie am Besten, wie die meisten Brötchen. Aber sie sind perfekt zum Einfrieren und Aufbacken! � Danke für das Rezept �
    Viele Grüsse, Simone

  • #18

    Vera (Freitag, 06 November 2020 00:08)

    Kann mich dem Lob anschließen: Die Brötchen sind klasse, knusprig und fluffig. Auch nach dem Einfrieren schmecken sie toll.

  • #19

    Amelie (Freitag, 06 November 2020 08:56)

    Vielen, vielen Dank für euer Feedback!!! :-)

  • #20

    Trudy (Samstag, 12 Dezember 2020 12:42)

    Wird der Teig geformt und anschließend eingefroren?
    Oder backt ihr die Brötchen und friert sie nach dem Abkühlen ein?

  • #21

    Manuela (Samstag, 19 Dezember 2020 18:18)

    Also ich backe die Brötchen, nach dem abkühlen einfrieren.
    Ich gebe sie dann bei Bedarf jn die Mikrowelle.

  • #22

    Imke (Mittwoch, 13 Januar 2021 13:42)

    Hallo Amelie,

    sag mal meinst du ich kann die Kartoffelbrötchen auch in der Emile Henry Form (über nacht) backen? Wenn ja, was müsste ich beachten außer evtl weniger Hefe. ;-)
    LG Imke

  • #23

    Amelie (Mittwoch, 13 Januar 2021 16:42)

    Hallo Imke,

    das geht bestimmt - wahrscheinlich ist es aber etwas mehr Teig als sonst - d.h. es passt nicht alles komplett in die Form. Vielleicht ist es so ca 1/5 zu viel? Kann ich jetzt schwer schätzen. Ich würde einfach den übrig gebliebenen Teig abgedeckt in den Kühlschrank geben, den dann morgens zu Brötchen formen, gehen lassen während die Form im Ofen ist und dann nach dem die Brötchen in der Form gebacken wurden, einfach die Brötchen auf ein Blech geben und danach backen. Ich hoffe, das hilft dir weiter!

    LG Amelie

  • #24

    Imke (Mittwoch, 13 Januar 2021 17:12)

    Ah super! Das klingt logisch, das probiere ich die Tage unbedingt mal aus.
    Danke dir!

  • #25

    Frank (Sonntag, 24 Januar 2021 11:13)

    Hallo Amelie,

    ich habe die Brötchen gerade gebacken und muss sagen, dass sie sensationell lecker sind. Eine kleine Anmerkung wäre, dass ich direkt 100 g mehr Roggenmehl genommen habe da der Teig sonst zu feucht ist. Ich habe auch die Hälfte der Brötchen nach 10 Minuten aus dem Ofen genommen und so kann man sie hervorragend einfrieren wenn sie kalt sind.

    Viele Grüße
    Frank

  • #26

    Anina (Sonntag, 31 Januar 2021 09:19)

    Wir haben die Brötchen ebenfalls getestet, da wir Kartoffelbrötchen vom Bäcker lieben: noch lauwarm zum Frühstück waren wir zunächst enttäuscht, irgendwie waren sie bappig und geschmacklich nur „okay“. ABER zum Abendessen waren sie großartig! Müssen wohl einmal ganz abgekühlt sein, damit die Struktur sich findet? Auf jeden Fall werden wir sie nun eher vorbereiten, dann bereiten sie große Freude! Dankeschön für das Rezept!

  • #27

    Anja (Mittwoch, 24 März 2021 21:56)

    Hallo, die Brötchen sind der Hammer, super lecker im Brötchenkranz von Emile Henry gebacken und weil es zu viel Teig war, gab es noch ein großes Brötchen.