Wachstücher und Wachstuch-Brotbeutel. Ganz leicht selbst gemacht.

Wachstücher selbst gemacht, ganz einfach im Thermomix

 

Der absolute Trend derzeit sind selbst gemachte Wachstücher - sie sparen Folie und Plastikverpackung und ich finde, in den heutigen Zeiten kann Low Waste oder Zero Waste auf jeden Fall groß geschrieben werden.

 

Ich habe zu Weihnachten Wachstuch-Brotbeutel verschenkt und sie sind super angekommen. Ich selbst nutze diese Brotbeutel jetzt seit 4 Wochen, damit das Brot nicht trocken wird bei der Lagerung und ich bin super happy damit. Auch die kleinen Wachstücher sind sehr praktisch, wenn man Schüsseln abdecken will, um sie in den Kühlschrank zu stellen, wo man sonst Frischhaltefolie verwendet hätte. Manch einer wickelt auch seinen Käse in diese Tücher - das mache ich nicht, denn dafür habe ich Glas-Behälter. Hätte ich aber die Glas-Behälter nicht, würde ich es auch in Wachstücher wickeln. Man kann auch sein Pausenbrot darin einwickeln und spart sich danach das Rumgeschleppe von Brotdosen. 

 

Die meisten regulären Anleitungen, die man im Internet findet, sind mit Bienenwachs gemacht. Ich habe das ausprobiert und ich bin einfach kein Fan von Bienenwachs. Erstmal wegen der Bienen und dann auch, weil es einfach immer eine super klebrige Angelegenheit ist. Es lässt sich einfach nicht so gut verarbeiten wie Japanwachs (=Beerenwachs) und es ist auch einfach nicht so ergiebig wie eben diese vegane Wachs-Variante.

 

Wenn du einen Thermomix hast, dann hast du in Sachen unkomplizierte Handhabung schonmal gewonnen. Man schmilzt das Japanwachs/Beerenwachs im Mixtopf und streicht es dann mit Pinsel auf die Baumwollzuschnitte. Kurz drüber gebügelt und fertig ist es. Einfacher geht es wirklich nicht! 

 

Die Reinigung erfolgt auch ganz unkompliziert mit kochendem Wasser. Aber all das kannst du im Rezept auch nachlesen:

 

Vorbereitung:

 

> Den Küchentisch mit einer dickeren Unterlage (z.B. großes Handtuch) versehen, Backpapier drauf legen.

> Bügeleisen auf mittlere Temperatur aufheizen.

> Backpapier auf einen Wäscheständer legen

 

 

Wachstücher (Wachsmenge reicht für ca. 50 x 50cm Stoff)

 

Baumwollstoff in den gewünschten Größen mit einer Zickzack-Schere zuschneiden (dann franst es später nicht aus).

 

100 g Japanwachs (=Beerenwachs) (z.B. hier kaufen)

5 Min/70 °C/Stufe 1 schmelzen

 

(Ohne Thermomix im Wasserbad schmelzen)

 

Mit einem Silikonpinsel nun den ersten Baumwollstoff damit vollflächig bestreichen, aber nicht triefend. (Nicht direkt aus dem Mixtopf ausgießen, das ist zu viel!)

 

Ein Backpapier drüber legen. Mit dem Bügeleisen nun drüber bügeln und von der Mitte nach außen streichen. Damit verteilst du das Wachs gleichmäßig und überschüssiges Wachs geht an den Seiten raus.

 

Backpapier abziehen und das Tuch auf den Wäscheständer legen. Es ist innerhalb von 5-10 Minuten hart.

 

Nun eventuell das restliche Wachs nochmal auf 70 Grad erwärmen und das nächste Wachstuch herstellen.

 

Brotbeutel aus Wachstuch

 

2 x Baumwollstoff in 35 x 45 cm z.B. mit 2 runden Ecken zuschneiden.

 

Die äußeren Stoffseiten aufeinander legen und drumrum nähen oder ketteln, oben offen lassen. Dann umdrehen, sodass die richtigen Stoffseiten wieder außen sind. 

 

Ein Backpapier auf die Größe des Beutels zuschneiden und in die Mitte legen. Nun ganz genauso wie bei den Wachstüchern vorgehen, erst die Vorderseite bestreichen und bügeln, dann die Rückseite bestreichen und bügeln. Zum fest werden auf den Wäscheständer legen und wenn das Wachs hart geworden ist, das Backpapier aus der Mitte entfernen.

 

Der Beutel wird bei Benutzung weicher.

 

Anwendung Wachstücher: Durch Körperwärme wird das Tuch formbar und bleibt dann so. Ggf. mit Gummiband fixieren.

> Für die Fleisch-Esser unter euch: Nicht verwendbar für rohes Fleisch und rohen Fisch!

 

Haltbarkeit: Wachs wird irgendwann ranzig, d.h. nach ca. 12 Monaten wirst du dir neue Wachstücher machen müssen. Aber: nichts verschwenden, wiederverwenden: alte Wachstücher in Streifen schneiden und als Kaminanzünder verwenden! ;-)

 

Reinigung Wachstücher: mit kaltem bis max. lauwarmem Wasser und minimal Spüli. (Ist das Wasser zu warm, schmilzt das Wachs)

 

 

Reinigung Mixtopf/Pinsel:

NICHT IN DIE SPÜLMASCHINE STELLEN!!! Kochendes Wasser in den Mixtopf gießen, auch über die Ausguss-Stelle. Pinsel reinhalten, bis sich das Wachs gelöst hat. Wasser wegschütten. Erneut kochendes Wasser reingießen, mit Spüli und Spülbürste wie gewohnt sauber machen, zwischendurch den Pinsel reinhalten und mit sauber machen. Ggf. ein weiteres mal mit kochendem Wasser und Spüli reinigen. 

 

Top Rezept:

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos... 

 

Rezept drucken:

PC: Strg + P

Mac: Cmd + P


Pinne das Rezept auf deine Pinterest-Wand:

Wachstücher selber machen ohne Bienenwachs, vegan mit Japanwachs (=Beerenwachs), einfach und unkompliziert, DIY, Thermomix, low waste, zero waste
Brotbeutel aus Wachstuch selbst gemacht, damit das Brot nicht austrocknet während der Lagerung, low waste, zero waste, vegan, ohne Bienenwachs, Thermomix, einfach zu machen

Kommentar schreiben

Kommentare: 39
  • #1

    sommerkind (Mittwoch, 23 Januar 2019 10:38)

    Toller Beitrag! Das will ich unbedingt machen!
    Blöde Frage, aber könnte man auch von normalen Kerzen die Reste verwerten? Oder ist das gesundheitlich bedenklich?

  • #2

    Amelie (Mittwoch, 23 Januar 2019 10:45)

    Hallo Sommerkind,

    Kerzenwachs ist aus Paraffinen - das würde ich nicht verwenden.

    LG Amelie

  • #3

    Angeli (Mittwoch, 23 Januar 2019 11:23)

    Trägst du das Wachs beidseitig auf?

  • #4

    Amelie (Mittwoch, 23 Januar 2019 11:35)

    Hallo Angeli,

    nein, bei den Wachstüchern trage ich es nur einseitig auf - durch das Bügeln saugt sich der Stoff voll.

    Bei den Brotbeuteln ist es genauso, nur, dass man ja 2 zusammengenähte Tücher hat, die mit einem Backpapier voneinander getrennt sind. Hier muss man den Beutel dann einmal umdrehen, um das andere Tuch, das noch kein Wachs hat, auch zu bepinseln und zu bügeln.

    Ich hoffe, das klärt deine Frage?

    Liebe Grüße Amelie

  • #5

    Gerti (Mittwoch, 23 Januar 2019 14:43)

    Ich würde Bienenwachs verwenden

  • #6

    Amelie (Mittwoch, 23 Januar 2019 16:18)

    Hallo Gerti,

    würde ich nicht - aber die klebrige Erfahrung mit Bienenwachs kann natürlich jeder selber machen. Aber bitte nicht hinterher beschweren, ich hätte nicht gewarnt. ;-)

    Liebe Grüße Amelie

  • #7

    Katja (Mittwoch, 23 Januar 2019 17:15)

    Hallo Amelie,
    das ist eine tolle Idee, werde ich ausprobieren!
    Wo bekommst Du Deine Baumwolltücher her?

  • #8

    Amelie (Mittwoch, 23 Januar 2019 18:40)

    Den Stoff habe ich online bestellt bei „Frau Tulpe“.

  • #9

    Anette (Donnerstag, 24 Januar 2019 09:42)

    Bei Bienenwachs hast du halt den antibakteriellen Effekt
    Vielleicht Japanwachs und Bienenwachs mischen?

  • #10

    Amelie (Donnerstag, 24 Januar 2019 10:53)

    Hallo Anette,

    einen antibakteriellen Effekt hat man bei Frischhaltefolie ja auch nicht. Und da es in meinen Augen ein Ersatz für Frischhaltefolie ist, würde ich die leichte antibakterielle Wirkung, die man Bienenwachs nachsagt, da jetzt auch nicht überbewerten. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. ;-)

    Du kannst es natürlich mischen, aber dann hast du auf jeden Fall mehr Wachsverluste, mehr klebrige Effekte und es riecht natürlich auch intensiver nach Bienenwachs und muss ggf. erstmal auslüften. Beerenwachs ist ziemlich Geruchsneutral und daher nehmen die Lebensmittel keine Wachsgeschmack an.

    Aber, wie gesagt, das ist einfach nur meine ganz persönliche Meinung. Am Ende kann und soll das jeder so machen, wie er möchte. ;-)

    Liebe Grüße Amelie

  • #11

    Nicola (Donnerstag, 24 Januar 2019 13:11)

    Absolut geniale Idee! Hab noch so viele Stoffreste. Geht die Sache mit Bienenwachs gar nicht? Ich hab noch so viel! Oder hättest du eine andere Verwendungsidee für das Bienenwachs?
    Ich würde mich über eine Idee freuen. vielen Dank!
    Lieben Gruß Nicola

  • #12

    Amelie (Donnerstag, 24 Januar 2019 13:40)

    Hallo Nicola,

    Im Thermomix ist das halt einfach eine super klebrige Angelegenheit, weil Bienenwachs zu schnell wieder seinen flüssigen Zustand verliert. Es lässt sich auch richtig doof draufpinseln, weil es sofort fest wird und dabei einfach nur klebt. Im Pinsel bleibt super viel hängen, sodass der immer dicker wird und daran dann immer mehr hängen bleibt, statt auf Tuch zu landen. Da hast du dann am Ende einen dicken Klumpen am Pinsel. Und statt den Pinseln mühsam wieder sauber zu machen, schmeißt man ihn aus lauter Frust dann einfach weg.

    Du kannst das natürlich machen und du kriegst es da auch irgendwie drauf und hinterher mit kochendem Wasser auch irgendwie wieder sauber - aber Spaß macht es nicht. Und wenn man es dann ganz easy mit Japanwachs/Beerenwachs gemacht hat, will man mit Bienenwachs einfach nicht mehr arbeiten. Zumal man auch mindestens 1/3 des Wachses einbüßt und nicht nutzen kann, weil es am Pinsel oder Mixtopfrand klebt. So jedenfalls meine Erfahrung. ;-)

    Liebe Grüße Amelie

  • #13

    Fari (Freitag, 25 Januar 2019 20:20)

    Hallo,
    Ich habe mal gelesen, das man die BW Tücher auf Backpapier in den Ofen schieben soll. Darauf gleichmäßig zerkleinertes Bienenwachs geben und dann im Ofen schmelzen lassen. Anschließend kurz auskühlen lassen und dann noch mal ein Backpapier auf das Tuch und mit dem Bügeleisen drüber, damit das BW sich noch gleichmäßiger verteilt. So hat man keine Sauerei mit dem Pinsel und auch keinen Ärger bezüglich zu schnell aushärtendem BW. :)

  • #14

    Patrizia (Sonntag, 27 Januar 2019 14:43)

    Boah war ich jetzt fleissig.... vier verschieden große Beutel, gaanz viele verschieden große Stücke - teilweise kreativ mit Sofffarben verziert - aber ganz ohne Mixfreund... es zählt aber der Anstoß zur Müllvermeidung... schönen Sonntag noch alle miteinander

  • #15

    Marika (Dienstag, 29 Januar 2019 21:05)

    Bei mir klappt das leider garnicht, die Küche sah aus wie sau aber die Tücher bleiben auch nach langem andrücken nicht über eine Schüssel um sie abzudecken. Das Beerenwachs bröselt auch immer ab und alles ist damit voll.

    Was habe ich falsch gemacht?

  • #16

    Amelie (Mittwoch, 30 Januar 2019 08:07)

    Hallo Marika,

    das weiß ich nicht, was du falsch gemacht hast. Es klingt mir danach, dass die Tücher zu viel Wachs drauf haben? Wenn die Tücher mit Körperwärme nicht halten, dann ggf. mit einem Gummiband fixieren.

    Es ist immer sehr schwer aus der Ferne zu sagen, was man falsch gemacht haben kann, wenn man nicht dabei war.

    Liebe Grüße Amelie

  • #17

    Pia (Samstag, 02 Februar 2019 18:23)

    Hallo Amelie
    Super! Hab schon immer gedacht es müsste eine vegane Alternative zum Bienenwachstuch geben die man selber machen kann.
    Gibt es auch anderen Wachs den man nutzen kann welcher überall erhältlich ist?
    Liebe Grüsse Pia

  • #18

    Amelie (Sonntag, 03 Februar 2019 11:55)

    Hallo Pia,

    ich habe anderes Wachs nicht ausprobiert, weil ich immer Japanwachs/Beerenwachs benutze und dafür einen kleinen Vorrat zu Hause habe. Da veganes Wachs nicht so häufig gefragt ist, wie Bienenwachs, wird es generell nicht überall erhältlich sein, egal, welche Sorte es ist. Da hilft dann eh nur Apotheke oder Internet. Ich hoffe das hilft dir weiter!

    LG Amelie

  • #19

    Johanna (Montag, 04 Februar 2019 15:53)

    Hallo Amelie , danke für deine toll Anleitung , hat super funktioniert und war echt total easy ! Nun meine Frage, hast du die Tücher auslüften lassen ? Mein Sohn konnte sein Brot heut gar nicht essen , weil das so sehr nach dem Wachs geschmeckt hat .. hab es über dem von dir empfohlenen Shop bestellt . Lg Johanna

  • #20

    Amelie (Montag, 04 Februar 2019 16:11)

    Hallo Johanna,

    das ist scheinbar von Charge zu Charge unterschiedlich. Die ersten, die ich gemacht habe, habe ich 1 Woche ausgelüftet. Die zweiten, die ich gemacht habe, konnte ich sofort verwenden. Lass es einfach 1 Woche auslüften, dann sollte es ok sein.

    LG Amelie

  • #21

    Anja (Mittwoch, 13 Februar 2019 00:10)

    Hallo Amelie, wieviel Wachs benötige ich in erwa für einen Brotbeutel?
    LG Anja

  • #22

    Amelie (Mittwoch, 13 Februar 2019 10:35)

    Hallo Anja,

    das kommt drauf an, wie groß du deinen Brotbeutel machen willst. Und dann einfach per Dreisatz ausrechnen.

    100 g reichen für 50 x 50 cm.
    80 g reichen für 40 x 50 cm
    60 g reichen für 30 x 50 cm
    40 g reichen für 20 x 50 cm
    20 g reichen für 10 x 50 cm

    Für meinen Brotbeutel wie oben angegeben habe ich ca. 120 g gebraucht.

    Hilft dir das weiter?

    Liebe Grüße Amelie

  • #23

    Elke (Freitag, 01 März 2019 17:29)

    Bienenwachs kann man auch sehr gut für Wachstücher nehmen, wird geliefert in kleinen Chips wie der Beerenwachs auch und ist überhaupt nicht klebrig, sind keine Honigreste mehr dran, die kleben könnten. Aber in einem alten Topf oder einer Dose schmelzen, lässt sich sehr schwer reinigen.
    Lieben Gruß Elke

  • #24

    Amelie (Freitag, 01 März 2019 17:45)

    Hallo Elke,

    es geht ja darum, das Wachs im Thermomix zu schmelzen und nicht in einer alten Dose. ;-)

    LG Amelie

  • #25

    Regina (Sonntag, 31 März 2019 17:18)

    Liebe Amelie

    Danke für deinen sehr guten und informativen Beitrag.
    Ich hab gehört, nebst dem Wachs sei Jojobaöl gut zu verwenden, wegen der Elastizität. Kannst du das bestätigen?
    Danke für deine Antwort.
    Herzlich
    Regina

  • #26

    Amelie (Montag, 01 April 2019 09:03)

    Hallo Regina,

    ich habe das mit Jojobaöl nicht ausprobiert, daher kann ich dazu leider gar nichts sagen. Tut mir leid!

    LG Amelie

  • #27

    Nina (Donnerstag, 04 April 2019 16:33)

    Ich habe sowas mit Rapswachs gemacht und für die Elastizität etwas Kokosöl mit reingemischt.

    Nachdem es stark gebröckelt hat, habe ich die Wachsmenge nochmal reduziert, das hat es auf jeden Fall verbessert.
    Aber 100%ig und so schön wie die zu kaufenden Bienenwachstücher ist es nicht... Denn auch mit wenig Wachs bröckeln kleine Stückchen ab und mit Handwärme brauche ich auch nicht kommen.
    Aber ich verwende es dann halt mit Gummibändern oder zum Drumwickeln.

    Vielleicht wäre das Beimischen von einem Harz noch eine Idee, das ist ja zumindest bei den Bienenwachstüchern so.

  • #28

    Ingrid (Montag, 15 April 2019 06:37)

    Ich streue die kleinen bienenwachspellets direkt auf den Stoff und verteile das Wachs dann mit dem Bügeleisen. Funktioniert prima und man hat keine Gefäße die man reinigen muss. Ich werde aber auch einen Versuch mit etwas Öl machen, weil die Tücher nur mit Wachs schöon ziemlich steif sind.
    Liebe Grüße
    Ingrid

  • #29

    Pia (Donnerstag, 18 April 2019 11:00)

    Liebe Amelie,
    sind die Wachstücher, auch ein wenig selbsthaftend, so wie Frischhaltefolie, sodass sie z.B. an der Seite eines Gefäßes ein wenig haften?

    Danke dir und liebe Grüße
    Pia �

  • #30

    Amelie (Donnerstag, 18 April 2019 11:25)

    Hallo Pia,

    nein, haften wie eine Frischhaltefolie tun sie nicht. Sie bleiben in Position, dadurch, dass sie geformt werden und dann überlappend sind. Ich fixiere teilweise einfach mit einem Gummiband. Aber auch nicht immer.

    LG Amelie

  • #31

    Anja (Sonntag, 21 April 2019 12:43)

    Vielen Dank für den tollen Tip!
    Jetzt habe ich beide Wachsarten ausprobiert und kann nur jedem zu Beerenwachs raten.
    Es ist ein schöneres Ergebnis und wirklich viel einfacher in der Handhabung. Es klebt nicht, ist geruchsneutral und färbt den Stoff nicht gelblich.Beerenwachs ist durch die feinere Konsiztenz viel ergiebiger.
    Da ich gerne Bort backe, habe ich jederzeit ein tolles last minute Geschenk .Das Brot hält sich extrem gut im Wachstuch.

  • #32

    Amelie (Dienstag, 23 April 2019 17:21)

    Hallo Anja,

    es freut mich, dass du meinen Tipp bestätigst. ;-)

    LG Amelie

  • #33

    Claudia (Mittwoch, 01 Mai 2019 17:28)

    Ich mach die Tücher auch schon eine Weile selber und verwende nur Bienenwachs. Ich krieg es direkt vom Imker! Es lässt sich gut verarbeiten - ja es ist klebrig aber ich weiß was drinnen ist und wo es herkommt.
    LG
    Claudia

  • #34

    Sabine (Freitag, 21 Juni 2019 21:16)

    Schöner Beitrag, aber in dem Fall gehts ohne Thermi einfacher.. Wachs in einem Glas im Wasserbad schmelzen. Bei Resten kann das Glas geschlossen und nochmal verwendet werden oder eben entsorgt.!

  • #35

    Kerstin (Donnerstag, 27 Juni 2019 00:03)

    Ich mache die Tücher schon seit Jahren mit Bienenwachs.
    Auch vom heimischen Imker.
    Der Vorteil an Bienenwachs ist, sie werden nicht ranzig. Man kann sie jederzeit wieder zwischen Backpapier neu bügeln.

  • #36

    Caroline (Donnerstag, 27 Juni 2019 17:31)

    Ich habe es eben ausprobiert und noch einen kleinen Tipp: Über das eingepinselte Stück Stoff direkt schonmal das nächste, nicht eingepinselte legen und darauf erst das Backpapier. Dann bügeln. So zieht überflüssiges Wachs direkt in das nächste Stück ein. Das spart Wachs und die Tücher sind nicht so triefig.

  • #37

    Rednoserunpet (Sonntag, 30 Juni 2019 08:31)

    Sehr interessanter Beitrag. Irgendwie irritiert mich der Silikonepinsel.. Bei Plastikfrei

  • #38

    Amelie (Sonntag, 30 Juni 2019 08:40)

    Nur weil man auf Plastikfrei achtet, heißt das ja nicht, dass man seine alten Küchenutensilien nicht mehr benutzen darf - oder? ;-)

  • #39

    Coco (Dienstag, 13 August 2019 09:48)

    Ich habe bisher immer Bienenwachs, Jojoba Öl und manchmal noch Baumharz dazu verwendet.....aber ohne Thermomix�. Ich habe alte Dose in Wasserbad gestellt, Stoff eingepinselt und gebügelt.

    Durch ein paar Tropfen Jojobaöl ist das Tuch "elastischer" und Jojobaöl ist auch Keimreduzierend.

    Soll heißen, würde auch mit Beerenwachs funtionieren.

    Aber ich liebe den anfänglichen Bienenwachsgeruch, der verfliegt aber auch schnell.