Lebkuchen-Adventskranz. Vorfreude auf Weihnachten.

Adventskranz aus Lebkuchen wie Lebkuchenhaus mit Lebkuchenteig Puderzuckerguss und Süßigkeiten als Dekoration

 

Weihnachten kommt immer so plötzlich. Zack ist der nächste Sonntag schon der erste Advent und meine Kartons mit Deko-Krams stehen so weit unten, dass ich in diesem Jahr schon dachte, es gibt einfach mal keinen Adventskranz. Aber irgendwie geht das ja auch nicht. Es soll doch die besinnliche Zeit sein - und ich möchte schon alleine wegen der Kinder, trotz immensem Arbeitsstress derzeit, nicht auf diese kleine weihnachtliche Vorfreude verzichten. So dachte ich mir, wenn es mir bei diesem Ritual doch um meine Kinder geht, dann muss da doch eigentlich auch gar nicht so ein top gestylter Deko-Kranz her, sondern etwas, an dem die Kinder und wir als Familie großen Spaß haben, nicht nur danach, sondern auch bei der Zubereitung. Ein bißchen Family-Quality-Time, was in der letzten Zeit eh viel zu kurz gekommen ist. Und so entstand in den letzten Tagen in meinem Kopf die Idee, einen Lebkuchen-Adventskranz im Style eines Lebkuchen-Hauses mit ihnen zu machen. 

 

Oben im Bild seht ihr das wunderschöne Ergebnis, das wir gestern zusammen gemacht haben....Ich bin übrigens sehr gespannt, wie abgeknabbert er am 24.12. aussehen wird... ;-)

Für den Teig:

 

200 g Zuckerrübensirup

75 g Zucker

5 min / 100 Grad / St 1

 

430 g Mehl Type 405 zugeben sowie

20 g Kakao

2 TL Lebkuchengewürz

1 Pck Backpulver

1 Prise Salz

40 Sek. / St, 3,5

 

1 TL Speisestärke in ca. 100 ml Wasser aufgelöst zugeben und

1 min / Teigstufe, Teig umfüllen.

 

Jetzt nochmal die gleiche Menge Teig zubereiten:

 

200 g Zuckerrübensirup

75 g Zucker

5 min / 100 Grad / St 1

 

430 g Mehl Type 403 zugeben sowie

20 g Kakao

2 TL Lebkuchen

1 Pck Backpulver

1 Prise Salz

40 Sek. / St, 3,5

 

1 TL Speisestärke in ca. 100 ml Wasser aufgelöst zugeben und

1 min / Teigstufe, Teig zu der ersten Teigmasse geben und beides nochmal mit den Händen durchkneten. Wem es zu stark klebt, der kann noch etwas Mehl hinzugeben.

 

Den Teig in eine gefettete 25cm Kranzform geben und gut festdrücken. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 175 Grad Umluft für ca. 30-40 min backen. Stürzen und auskühlen lassen. Danach 4 Mulden reinschneiden für große Teelichte. Ggf. die Unterseite begradigen für einen guten Stand.

 

Für die Deko:

 

250 g Puderzucker

35 g Wasser

30 Sek / St. 3,5, zwischendurch vom Rand schieben.

 

Der Guss soll nicht zu fest, aber auch nicht zu flüssig sein!

 

Nun den Puderzucker über den Kranz geben (z.B. Garniertülle) und von den Kindern mit Fruchtgummi und Smarties, Schokotalern etc. dekorieren lassen.

 

Ggf. eine weitere Packung Puderzucker bereit halten - falls mit der Garniertülle ein kleiner Unfall passiert - Kinderhänden passiert sowas ja mal. ;-)

 

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Jennifer (Samstag, 02 Dezember 2017 11:31)

    Das ist so eine tolle Idee. Werden wir heute noch umsetzen.

  • #2

    Jennifer (Sonntag, 03 Dezember 2017 19:47)

    Wir haben erfolgreich gebacken und verziert! Danke für die Idee!

  • #3

    Sabine (Mittwoch, 21 November 2018 17:38)

    Hallo,
    Ich würde sehr gerne den tollen adventskranz mit meiner Tochter nach machen. Aber ich kenne kein Mehl mit der Typen Nummer 430� was ist den das für ein Mehl?
    Liebe Grüße
    Sabine

  • #4

    Amelie (Mittwoch, 21 November 2018 17:51)

    Hallo Sabine,

    es sind 430 g Weizenmehl Type 405 ;-)

    Das klassische Weizenmehl.

    Sorry!

    LG Amelie

  • #5

    Sabine (Mittwoch, 21 November 2018 19:08)

    Ok . Alles klar �
    Dann kann ich jetzt in Produktion gehen.
    Vielen Dank für die tollen Rezepte.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • #6

    Vero (Dienstag, 11 Dezember 2018 15:24)

    Liebe Amelie,

    kann man den Zuckerrübensirup durch etwas anderes ersetzen?
    Bin in Portugal auf dem Land und hab das aktuell hier nicht gefunden....
    Danke :)

    LG

  • #7

    Amelie (Dienstag, 11 Dezember 2018 15:43)

    Hallo Vero,

    wenn es nicht unbedingt vegan sein muss, dann Honig. Ansonsten Ahornsirup oder Agavendicksaft.

    LG Amelie

  • #8

    Yvonne (Mittwoch, 12 Dezember 2018 20:29)

    Liebe Amelie,

    ich würde den Kranz gerne morgen fuer die Schulklasse meines Sohnes machen, aber muss nochmal nachfragen ob es 2TL Lebkuchengewürz sind oder 2TL richtige Lebkuchen �. Wäre super, wenn du es mir bis morgen noch beantworten könntest. Vielen lieben Dank. Yvonne

  • #9

    Christiane (Freitag, 29 November 2019 18:08)

    Liebe Amelie,

    ich möchte gerne diesen Kranz für den Kindergarten backen, den dann die Kinder in der letzten Woche vor Weihnachten essen können... Oder ist der dann eher nicht mehr zum essen gedacht? Ich könnte mir vorstellen, dass der dann etwas trocken geworden ist...? Oder ist es eher etwas zum baldigen Verzehr? Weil ich fände es schon sehr schade, wenn es dann weggeschmissen wird, weil es den Kindern nicht mehr schmeckt. Eine schöne Adventszeit!

  • #10

    Amelie (Freitag, 29 November 2019 18:27)

    Hallo Christiane,

    mmhhh.... der ist außen dann schon hart - ob kleine Kinder das essen mögen, weiß ich nicht.

    LG Amelie

  • #11

    Sabine (Sonntag, 08 Dezember 2019 10:18)

    Hallo Amelie,
    es wurde schon oben gefragt, aber anscheinend hast Du die Frage übersehen: meinst Du Lebkuchen oder Lebkuchengewürz?

  • #12

    Amelie (Sonntag, 08 Dezember 2019 10:26)

    Huhu,

    Lebkuchengewürz.

    LG Amelie

  • #13

    Sabine (Sonntag, 08 Dezember 2019 18:52)

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Habe den Kuchen eben gebacken. Er ist zwar aufgegangen, aber leider sehr fest geworden. Auch der Teig war schon recht fest und zäh. Habe ich etwas falsch gemacht?
    LG Sabine

  • #14

    Amelie (Sonntag, 08 Dezember 2019 19:29)

    Hallo Sabine,

    das kann ich dir leider nicht sagen aus der Entfernung. Wofür willst du ihn denn verwenden? Das Rezept hab ich ja für einen Deko-Adventskranz im Style eines Lebkuchenhauses gemacht und nicht, um ihn am nächsten Tag bei der Kaffeetafel zu essen - wir haben ihn bis Weihnachten als Adventskranz genutzt.

    LG Amelie