Hackfleisch-Ersatz. Aus Kidneybohnen und Haferflocken.

Veggie Hackersatz aus Kidneybohnen und Haferflocken, Hackersatz vegan, vegetarisch aus dem Thermomix

 

In einigen Rezepten verwende ich Hack-Ersatz. Wenn ihr kein gekauftes vegetarisches Hackfleisch verwenden möchtet, dann könnt ihr diesen Hackfleisch-Ersatz nehmen. Diesen Hack-Ersatz könnt ihr auch für die Rezepte in meinem Buch verwenden. Bitte dafür die Hinweise ganz unten im Text lesen. 

 

Gekaufter Hack-Ersatz hat immer ca. 180 g pro Verpackung und entspricht ca. 250 g echtem Hackfleisch. Dieser DIY-Hack-Ersatz ist etwas mehr als 180 g, kann aber in meinen Rezepten genauso verwendet werden. Ansonsten hätte man geöffnete Verpackungseinheiten - und die vermeide ich gerne. Wer will schon 1/4 Dose Kidneybohnen rumstehen haben, oder? ;-) 

 

 

 

Um ca. 250 g Hackfleisch zu ersetzen:

 

 

1 Zwiebel in Stücken

1 Knoblauchzehe

5 Sek / St. 5

 

1 Dose Kidneybohnen à ca. 400 g, abgetropft

80 g zarte Haferflocken

1 EL Sojasoße

etwas Salz und Pfeffer

15 Sek / St. 4

 

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Masse reingeben. Gut anbraten und mit dem Pfannenwender immer wenden und klein machen, bis es alles angebraten ist und krümelig wie Hackfleisch aussieht. Je nach Größe der Pfanne und Temperatur dauert es mehr oder weniger lang. 

 

Auf Vorrat: 

Ihr könnt das "Hackfleisch" auch auf Vorrat zubereiten. Wenn es fertig und abgekühlt ist, könnt ihr es portionsweise einfrieren.

 

Anwendung:

Wenn ihr es frisch macht, könnt ihr es in meinen diversen Gerichten (Risotto, Tortellini-Topf, Konfetti-Topf...) einfach zum Schluss zugeben. 

Solltet ihr es eingefroren haben, gebt es einfach eingefroren in den Mixtopf an der Stelle, wo der Hackersatz regulär zugefügt werden soll. Steht im Rezept, es soll angebraten und zum Schluss zugefügt werden, muss es aufgetaut sein. 

 

Wichtiger Hinweis: Ist der Hackersatz laut Rezept früh zuzugeben, kann es bei langen Garzeiten (20-25 Min.) etwas weicher werden - auch kann das Gericht insgesamt etwas angedickter sein. Hier würde ich eingefrorenen Hackersatz ca. 10 Min. vor Garende zugeben. Oder frischen Hackersatz ganz zum Schluss. Oder nur die Hälfte von der oben genannten Menge und die andere Hälfte einfrieren. (Je nach Rezept einfach mal selber ausprobieren)

>>>> Bei größeren Mengen, die ihr ersetzen wollt, würde ich erstmal bei der oben genannten Menge bleiben, wenn es in Soßen oder Suppen/Eintöpfe soll - werden also 400 - 500 g Hackfleisch zugegeben, würde ich 250 g Hackersatz machen. Der Hackersatz braucht bei Soßen/Eintöpfen mehr Flüssigkeit, um nicht als Klumpen zusammenzukleben.

 

  

Rezept drucken:

PC: Strg + P

Mac: Cmd + P

 

Bestes Putzspray. Alleskönner. mehr Infos...

 

Disclaimer: Das Nachmachen aller Rezepte geschieht auf eigene Gefahr. Ich bin weder Arzt noch Apotheker noch Kosmetikerin oder Chemielaborantin. Ich probiere Rezepte nach bestem Gewissen und teste sie vorher ausgiebig, allerdings kenne ich weder euren Hauttyp noch eure Allergien etc. Die Hausmittel bei Krankheiten ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern die Anwendung von DIY Produkten unbedingt vorher mit dem Arzt absprechen.

 

 

Hackersatz selbst gemacht aus Kidneybohnen und Haferflocken, vegetarisch, vegan, Thermomix

Kommentar schreiben

Kommentare: 42
  • #1

    Birte (Dienstag, 08 Oktober 2019 18:16)

    Hallo Amelie,
    das Anbraten dauert ziemlich, kann das sein???
    Viele Grüße,
    Birte

  • #2

    Amelie (Dienstag, 08 Oktober 2019 19:11)

    Hallo Birte,

    vielleicht 10 Minuten. Ich weiß es nicht exakt, ich gucke dabei nicht auf die Uhr. ;-)

    LG Amelie

  • #3

    Birte (Dienstag, 08 Oktober 2019 19:40)

    okay - die Kinder sind auf jeden Fall begeistert.
    Mal sehen, ob morgen Mittag noch etwas übrig bleibt.
    Hast Du aus der Masse auch schon mal "Frikadellen" gezaubert?
    Oder es als Fleischersatz in die Tomatensoße gegeben?
    Ich könnte mir vorstellen, dass es zufällt, oder?
    Schönen Abend noch...

  • #4

    Amelie (Dienstag, 08 Oktober 2019 19:43)

    Hallo Birte,

    Frikadellen kannst du aus der rohen Masse machen - ohne sie vorher anzubraten.

    Ich wollte demnächst mal Hackbällchen probieren aus der angebratenen Masse.

    Was in Soße auch funktioniert, ist der Hackersatz aus Haferflocken.

    Liebe Grüße Amelie

  • #5

    Jamaschi (Sonntag, 20 Oktober 2019 16:38)

    Hallo Amelie,
    Die Kidneybohnen werden im Ganzen in die Pfanne gegeben, hab ich das richtig verstanden?
    Danke für das tolle Rezept!

  • #6

    Amelie (Sonntag, 20 Oktober 2019 16:50)

    Hallo Jamaschi,

    nein, du zerkleinerst erst alle Zutaten 15 Sek. auf Stufe 4 im Thermomix. Die Masse gibst du dann in die Pfanne und brätst sie an und zerkleinerst sie dabei mit dem Pfannenwender, bis es so krümelig aussieht wie auf meinem Foto.

    Liebe Grüße Amelie

  • #7

    Katja (Sonntag, 20 Oktober 2019 18:48)

    Hallo Amelie. Ich habe bereits einige deiner tollen Rezepte gemacht - ohne Thermomix ��
    Meinst du,ich bekomme das auch ohne hin? Suche genau so etwas gerade für einen vegetarischen Hacktopf.
    Ich hätte jetzt die Kidneybohnen und Haferflocken kurz in den Mixer gegeben. Oder lieber grob mit einer Gabel oder ähnliches zerkleinern?
    Wie denkst du, könnte ich das hinbekommen?
    Liebe Grüße Katja

  • #8

    Amelie (Sonntag, 20 Oktober 2019 19:00)

    Hallo Katja,

    ich würde erst die Zwiebeln im Mixer zerkleinern und dann den Rest zugeben und auch nochmal im Mixer zerkleinern. Mit einer Gabel bekommt man es nicht so gut "püriert". Zum Schluss sollte es eine einheitliche Masse sein - ich lade hier gleich nochmal ein Bild für dich hoch, damit du weißt, wie die rohe Masse ca. aussieht.

    LG Amelie

  • #9

    Katja (Montag, 21 Oktober 2019 20:05)

    Hallo Amelie. Daaanke für die Fotos! Ich teste es morgen gleich mal. Jetzt weiß ich ja, wie die pürierte Masse aussehen muss. �
    Liebe Grüße Katja

  • #10

    Carmen (Dienstag, 03 Dezember 2019 18:08)

    Liebe Amelie,
    meinst du das würde mit weißen Bohnen auch gehen?
    Haben noch so viele übrig
    Hast du da Erfahrungswerte? Wenn nicht, Probier ich’s einfach aus!
    Übrigens find ich das Rezept super, eine tolle Alternative!
    LG Carmen

  • #11

    Amelie (Mittwoch, 04 Dezember 2019 08:32)

    Hallo Carmen,

    das geht technisch gesehen bestimmt. Probiert habe ich es aber noch nicht.

    Liebe Grüße Amelie

  • #12

    Caro (Sonntag, 22 Dezember 2019 20:05)

    Ich habe das Rezept schon ganz oft zubereitet und finde es toll. Bei mir kommt immer noch ein guter Spritzer Liquid Smoke und etwas BBQ Gewürz mit rein.
    Heute kam mir die Idee (ich hatte den Backofen noch heiß von Backofen Falafel), die Masse im Ofen zuzubereiten (Energie sparen, weil Ofen noch an und fettfreier). Dazu habe ich die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gestrichen, 10 min bei 200 Grad Umluft auf der einen Seite gebacken und dann gewendet und in die klassischen Stücke gerupft und eben nochmal 8 min von der anderen Seite gebacken. Ich fand das Ergebnis sehr gelungen, habe ja den Vergleich zur Pfanne. Auch im Backofen wurde es schön knusprig.

  • #13

    Susanne (Dienstag, 24 Dezember 2019 17:36)

    Geschmacklich der Hit. Nur ist das ganze nach dem Anbraten durch zufügen von gehacktenTomaten sofort matschig geworden. Was habe ich falsch gemacht?

  • #14

    Amelie (Samstag, 28 Dezember 2019 19:23)

    Huhu,

    ich konnte deine Frage leider nicht schneller beantworten, da ich im Krankenhaus lag.
    Nun aber. ;-)

    Das Ding ist, dass du dem Hackersatz ja gerade das Wasser entzogen hast und nun Flüssigkeit wieder zugibst und das in einer so geringen Menge, dass es wahrscheinlich einfach nur ein matschiger Klumpen wurde, weil die einzelnen Krümel gar keine Chance hatten, getrennt zu bleiben. Haferflocken binden Feuchtigkeit und dann kleben sie zusammen. Du musst die Soße erst zubereiten und ganz zum Schluss den Hackersatz zugeben, dann sofort servieren - es wird nicht so kross bleiben, weil es immer Feuchtigkeit annimmt, aber wenn es viel Flüssigkeit im Verhältnis zum Rest ist, dann wird es nicht klumpig und wirkt nicht so matschig.

    Liebe Grüße Amelie

  • #15

    Ela (Donnerstag, 16 Januar 2020 08:01)

    Hallo Amelie, da wir in unser Familie Fleischesser und Vegetarier haben ist das Kochen manchmal aufwendig. Der Hackersatz wurde wunderbar und war auch für die Fleischesser im Konfettitoopf absolut akzeptabel. Werde ich mal als Bolognesesosse ausprobieren. Dankeschön

  • #16

    Astrid (Mittwoch, 22 Januar 2020 20:16)

    Ich habe das Rezept jetzt auch nochmal für kleine Frikadellen genutzt und die habe ich dann in der Heißluftfritteuse gemacht... Total lecker und danke für das Rezept

  • #17

    Susanne (Montag, 27 Januar 2020 20:49)

    Hallo Amelie,
    Für Frikadellen und Saucen ist es perfekt. Nun möchte ich gefüllte Paprika damit machen. Ich nehme immer Spitzpaprika, die direkt in der Tomatensauce gegart werden. Geht das auch? Oder wird es zu fest ? Ich könnte noch Feta hinzufügen. Aber der klebt dann evtl. auch. Vegan muss es nicht sein aber vegetarisch. Ei würde gehen und Semmelbrösel wie Frikadellen? Die sind halt schneller fertig als Paprika. Die Garzeit beträgt in etwa 45 Minuten. Was empfiehlst du ?

  • #18

    Amelie (Montag, 27 Januar 2020 21:06)

    Hallo Susanne,

    das kann ich so gar nicht genau sagen. Wenn man das fertig gebratene "Hack" in die Paprika füllt, wird es am Ende wahrscheinlich zu kross sein nach 45 Min. Wenn es pur in der Paprika ist, könnte ich es mir dann doch zu matschig vorstellen. Vielleicht wäre hier eine Mittel-Version gut - also halbfertiges angebratenes "Hack", das man mit Feta mischt und dann in die Spitzpaprika füllt. Vielleicht muss man es dann vor Ende der Garzeit etwas abdecken, falls es zu kross/dunkel an der Oberfläche wird.

    Vielleicht wäre auch eine "Hack"-Reis-Füllung gut. Ich denke da mal drüber nach und vielleicht komme ich nächste Woche mal dazu, etwas auszuprobieren. Solltest du vorher etwas testen, lass mich gerne dein Ergebnis wissen, vielleicht kommen wir zusammen ja auch zu einer guten Lösung. :-)

    Liebe Grüße Amelie

  • #19

    Bridget (Samstag, 01 Februar 2020 14:40)

    Hallo Amelie,
    ich habe gestern vegetarisches Hackfleisch gegoogelt und mich unter vielen Rezepten für dieses entschieden, ich brauchte es für Wraps. Ich möchte dir sagen, es ist fantastisch geworden, sogar die Nicht-Veganer in der Familie fanden es sehr lecker und im direkten Vergleich zum normalen Hack geschmacklich sehr ähnlich.
    Ich habe drei Knobizehen genommen statt einer und 2 EL Sojasoße (dafür Salz weg gelassen), dadurch bekam ich eine schöne Würze. Außerdem 1 TL Kräuter der Provence zugegeben.
    Super lecker, schon die Rohmasse.
    Gebraten habe ich durchweg auf höchster Stufe, nach 9 Minuten hab ich´s dann vom Herd genommen, sonst wäre es womöglich etwas verbrannt und leicht bitter geworden.
    Ach ja, die Zwiebeln hab ich von Hand gewürfelt und erst nach 5 Minuten in die Pfanne zugegeben.
    Perfektes Rezept :-) ... nie wieder Sojahack ... und demnächst der Versuch, Burger daraus zu formen ...
    Liebe Grüße
    Bridget

  • #20

    Amelie (Donnerstag, 06 Februar 2020 19:58)

    Hallo Susanne,

    ich habe es ausprobiert mit den gefüllten Paprikaschoten - es funktioniert - mein Rezept findest du hier: https://www.mix-dich-gluecklich.de/gefullte-paprikaschoten/

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    LG Amelie

  • #21

    Birgit (Mittwoch, 01 April 2020 13:25)

    Sehr lecker. Sogar meine Tochter, absoluter Hack-Fan (fleischige Variante) mochte es. Ich habe eine Kombi aus deiner Miracoli-Sauce (mit Schmand) und dem Hack-Ersatz gemacht, dazu Spaghetti. Ist gut angekommen bei ihr. Danke für deine tollen Rezepte.

  • #22

    Melanie (Freitag, 03 April 2020 22:31)

    Hallo!
    Das war richtig lecker heute. Danke dafür. Allerdings fiel meine Masse sehr auseinander und ich stellte mir anschließend die Frage ob die 400g Kidneybohnen der Gesamtinhalt der Dose ist oder das Abtropfgewicht? Vielleicht habe ich da was missverstanden und es waren zu wenig Haferflocken drin �

  • #23

    Amelie (Samstag, 04 April 2020 00:10)

    Hallo Melanie,

    1 Dose hat 400 g Gesamtinhalt, das wird abgegossen und davon nur die Kidneybohnen genommen. Du hast also alles richtig gemacht. Was fiel denn auseinander? Hackersatz ist ja eh krümelig - das darf ja auseinander fallen - oder verstehe ich da gerade etwas falsch? Bei den Haferflocken sollen es feine/zarte Haferflocken sein. Die nehmen Flüssigkeit besser auf.

    LG Amelie

  • #24

    Doris (Sonntag, 05 April 2020 08:49)

    Hallo Amelie,
    Das ist das beste Hackrezept, das ich kenne. Ich bin kein Vegetarier, aber immer auf der Suche nach Alternativen. Deine Version ist bei mir der Standard geworden, weil ich super gerne Gemüse/Reis/Nudel/Kartoffelpfannen esse, in denen Hack immer sehr lecker ist. Diese Variante schmeckt gerade in solchen Gerichten grandios. Vielen Dank dafür! Viele Grüße, Doris

  • #25

    Sabine (Sonntag, 05 April 2020 13:50)

    Das ist ja eine tolle Alternative zum Hackfleisch. Schmeckt ähnlich und ist zudem noch gesund. Dauert nur etwas beim Anbraten. Werde ich jetzt öfters machen. Vielen Dank.

  • #26

    Sanne (Sonntag, 24 Mai 2020 15:44)

    Das ist leider nicht wirklich gut beschrieben. Es fehlen viele Infos, auch für Kochanfänger.
    Zu kompliziert mit den ganzen Vorschlägen. Vllt. als Vorschlag beim nächsten Mal dazu schreiben, dass man zuerst die Zwiebeln und den Knoblauch in dem Öl anbrät. Dann die Bohnenmasse dazu. Es dauert bis es wirklich krümelig wird, da die Flüssigkeit fehlt. Es wird eher pampig. So macht das aber keinen Spaß. Man sollte Möglichkeiten aufzählen was ist wenn etc. ausserdem kann man es noch mit Tomatenstückchen vermischen, damit es nicht so trocken bleibt. Denn so kan man es nicht zu den Nudeln geben. Jemand, der zum ersten Mal kocht, wird kein Interesse mehr haben, wenn das erste Gericht gleich scheitert. Daher bitte bedenken, beim nächsten Mal! Danke für den Vorschlag;-)

  • #27

    Amelie (Sonntag, 24 Mai 2020 16:13)

    Hallo Sanne,

    ich glaube, du hast eine falsche Vorstellung von dem Rezept, weshalb du jetzt irgendwie enttäuscht bist. Es soll krümelig und trocken gebraten sein, sonst kann man es n meinen Rezepten nicht verwenden. Gibt man beim Braten dieses Hackersatzes stückige Tomaten dazu, hast du am Ende Matschepampe, die man nicht weiterverarbeiten kann für meine Rezepte.

    LG Amelie

  • #28

    Wiebke (Donnerstag, 28 Mai 2020 19:27)

    Ich fand das Rezept super, hat allen geschmeckt, war gut umzusetzen auch ohne Thermomix. Habe alles püriert und dann gebraten.

  • #29

    Ines (Montag, 15 Juni 2020 00:19)

    Hallo Amelie,
    wir nutzen oft diese super leckere Hachalternative. Danke für das Rezept. Heute hatte ich keine Sojasauce und habe stattdessen Senf hinzugefügt. Auch damit schmeckt es sehr gut. Beim anbraten will ich nur allen raten den Mut nicht zu verlieren, es dauert gefühlt deutlich länger bis es die gwünschte Konsistenz hat, als man zu Beginn erwartet ;-)
    Ich gebe immer wieder Olivenöl beim Anbraten nach wodurch es nicht so trocken, aber sicherlich kalorienreicher wird.
    LG Ines

  • #30

    Amelie (Montag, 15 Juni 2020 20:58)

    Hallo Ines,

    das freut mich sehr! Mit Senf probiere ich auch mal!

    Liebe Grüße Amelie

  • #31

    Natalie (Dienstag, 23 Juni 2020 13:09)

    Hallo Amelie,

    sehr lecker! Ein Rezept mit dem Potential zum Glücklichmachen :-) Ich habe keine Haferflocken genommen, sondern vorher Haferkörner im Thermomix gemahlen. Die Konsistenz ist daher nicht so gelungen, aber das finde ich nicht so schlimm, geschmacklich jedenfalls toll. Danke!

  • #32

    Beonora (Donnerstag, 25 Juni 2020 18:14)

    Habe heute den Hackersatz ausprobiert.
    War zuerst von seiner Einfachheit begeistert und es hat auch alles gut geklappt (Vorgehensweise).
    Habe etwas zu scharf gewürzt, aber das richtige Maß finden ist bei mir immer ein Problem :-D

    Allerdings hat der Hackersatz (habe eine Bolognesesoße gemacht) sehr arg muffig geschmeckt. Trotz viel zu viel Schärfe durch die Gewürze.
    Das fand ich sehr enttäuschend.

    Gibt es da eine Erklärung zu? Schmeckt das immer so muffig-mehlig? Gibt es einen Trick, diesen muffigen Unterton weg zu bekommen?

    Ich finde das Rezept sehr toll, aber wenn es immer so eine Unternote hat, ist das definitiv leider nichts für unsere Familie. :-/

  • #33

    Amelie (Donnerstag, 25 Juni 2020 19:54)

    Hallo Beonora,

    dass es muffig schmeckt, höre ich heute das erste Mal. So soll das nicht sein. Woher der Muffgeschmack kommt musst du selber einmal rausfinden - liegt es an den Kidneybohnen (Kidneybohnen das nächste Mal vielleicht gut abspülen? An der Zwiebel? Oder an der Sojasoße? Oder gar am Öl in der es gebraten wurde? Oder sind die Haferflocken zu alt und muffig? Das kann ich alles aus der Entfernung leider nicht sagen. Aber ein muffiger Geschmack ist es auf jeden Fall nicht - allen, denen ich den Hackersatz bisher vorgesetzt habe (auch Fleischessern) waren begeistert - gerade die Fleischesser hätten sofort aufgeschrien, wenn etwas muffig geschmeckt hätte. :D

    LG Amelie

  • #34

    Claudi (Dienstag, 28 Juli 2020 18:44)

    Mein Mann und ich sind uns einig. Besser als tierisches Hack. Die Frage ist, kann man aus der Masse nicht auch Burger Patty's machen kann.

  • #35

    Amelie (Mittwoch, 29 Juli 2020 12:30)

    Huhu!

    Das freut mich sehr!!

    Ja, kann man, zb so:

    https://www.mix-dich-gluecklich.de/veggie-burger/

    LG Amelie

  • #36

    Andrea (Donnerstag, 06 August 2020 06:32)

    Hallo kann man das auch für einen Taco Salat nehmen, den man 1 Tag vorher schon macht ? Oder wird es dann auch matschig ?

  • #37

    Amelie (Donnerstag, 06 August 2020 08:31)

    Huhu!

    Den Salat kannst du vorher schon zubereiten, das „Hack“‘auch, dann einfach kurz vor dem Servieren zusammenmischen.

    LG Amelie

  • #38

    Andrea (Donnerstag, 06 August 2020 15:46)

    Jetzt müsste ich noch wissen . Wenn ich es heute gemacht habe und es erst am Samstag benötige, würde es im Kühlschrank auch halten . Oder meinst du , lieber einfrieren

  • #39

    Amelie (Donnerstag, 06 August 2020 16:47)

    Dann würde ich es mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.

  • #40

    Christine (Sonntag, 16 August 2020 18:04)

    Heute zum ersten mal ausprobiert und bin ganz begeistert. Vielen Dank für das Rezept!

  • #41

    Alexandra (Donnerstag, 03 September 2020 19:42)

    Mega lecker!!!!! Vielen, vielen Dank für einen Hackersatz der uns allen richtig gut schmeckt!

  • #42

    Daniela (Samstag, 19 September 2020 15:40)

    Hallo Amelie!
    Der Hackfleisch-Ersatz ist mega. Ich bereite ihn auf Vorrat zu und friere ihn ein. Das klappt super. Danke für das Rezept.