Power Pur. Brot ohne Mehl und Hefe.

Power Pure Brot wie Whole & Pure von Rewe selbst gemacht mit oder ohne Thermomix vegan möglich, Brot ohne Mehl und ohne Hefe

 

Vielleicht habt ihr es auch schon entdeckt? Rewe hat ein neues Brot im Sortiment - Whole & Pure heißt es. Es ist wirklich super lecker und für diejenigen, die gerne saftiges Körnerbrot essen, aber auf zuviel Mehlprodukte eigentlich gerne verzichten wollen, genau das richtige. Es hat die geballte Ladung an Vitalstoffen und auch noch einen niedrigen glykämischen Index - heißt, es macht lange satt. Der einzige Nachteil: es ist ganz schön teuer. Warum also nicht selber machen?

 

Das dachte sich vor kurzem auch ein gelernter Bio-Bäckermeister aus Norddeutschland, studierte die Inhaltsstoffe und baute das Brot für sich privat einfach nach. Das Tolle daran ist, dass das Brot nicht nur mega lecker ist, sondern dass es sich bei diesem Bäcker um meinen lieben Bäcker-Onkel handelt! Er schickte mir neulich das Rezept, das ich hier nun für euch veröffentlichen darf! 

 

Lieber Ernst, das Brot ist die Wucht!! Vielen, vielen Dank für das Rezept!! <3

Die Zutaten bekommt man im großen Supermarkt in der Bioabteilung - aber auch der Weg in den Bioladen lohnt sich dafür!

 

200 g Haferflocken

100 g Roggenflocken

100 g Dinkelflocken

50 g Kürbiskerne

50 g Sonnenblumenkerne

50 g Leinsamen

50 g Sesam

20 g Chia-Samen

2,5 gestr TL Salz (10-12g)

20 Sek / St. 2,5 / Linkslauf 

 

20 g Öl zugeben sowie

20 g Honig oder Ahornsirup

750 g Wasser

mit dem Spatel verrühren. Im Topf ca. 1,5 Std. quellen lassen, dabei immer mal wieder umrühren.

 

Den Backofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

 

Den Teig in eine gefettete 30er Kastenform geben und etwas platt drücken.

 

15 min bei 230 Grad backen, danach

55-60 min bei 200 Grad backen

 

Das Brot unbedingt im Kühlschrank lagern und zeitig aufessen.

 

Ohne Thermomix die Zutaten einfach manuell verrühren.

 

Jetzt mein aktuelles Buch "Geschenke selbstgemacht" (mit dem Thermomix) bestellen... (hier klicken) 

 

Partnerlinks enthalten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 44
  • #1

    Dorit (Samstag, 30 September 2017 09:44)

    Tolles Rezept.

  • #2

    Iris (Samstag, 30 September 2017 13:47)

    Super Rezept
    Werde gleich die Zutaten besorgen und das Brot backen.

  • #3

    Katharina (Dienstag, 03 Oktober 2017 13:49)

    Mega! Auch die Kruste...mhhh! Ob man das Brot wohl auch einfrieren kann?

  • #4

    Claudia (Dienstag, 03 Oktober 2017 19:48)

    Hab es gerade aus dem Ofen geholt und freue mich jetzt schon drauf, sieht auf jeden Fall lecker � aus

  • #5

    Silvia (Freitag, 06 Oktober 2017 14:27)

    Endlich konnte ichs auch ausprobieren
    Tolle Konsistenz und Kruste. Mir persönlich ist es zu salzig, nächstesmal nur 1TL Salz
    lg

  • #6

    Ines (Montag, 16 Oktober 2017 10:58)

    Das Brot ist bestimmt lecker, aber ich finde den Namen etwas irreführend. Es ist zwar kein Mehl drin, aber dennoch Roggen und Dinkel (-flocken). Haben diese einen Vorteil gegenüber Roggen- und Dinkelmehl? LG

  • #7

    Amelie (Montag, 16 Oktober 2017 18:38)

    Hallo Ines,

    ja, Flocken bestehen immer aus dem gesamten Korn hingegen Mehle immer nur aus bestimmten Teilen des Korns gewonnen wird. Entsprechend enthalten sie komplett alle Vitalstoffe - je weniger Anteile des Korns im Mehl enthalten sind, desto höher ist der Glykämische Index, der den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt, was schnell zu Hunger führt. Dieses Brot macht lange satt, weil der Blutzuckerspiegel nicht hoch schießt.

    Der Name ist nicht irreführend, es ist ja kein Mehl verwendet worden. Wenn dort "ohne Getreide" stehen würde, dann wäre der Name irreführend. Aber so verwendet man ja wirklich nur Flocken und Ölsaaten aber eben kein Mehl.

    Liebe Grüße, Amelie

  • #8

    Ines (Freitag, 20 Oktober 2017 18:23)

    Vielen Dank für deine Erklärung. Das ist einleuchtend. :-) Dann werde ich es mal versuchen.

  • #9

    Marianne (Mittwoch, 22 November 2017 16:06)

    Es schmeckt wunderbar. Ich habe keine Roggenflocken bekommen, daher eine Packung 3 gemischt. Hat geklappt. Prima. Danke für das Rezept.

  • #10

    gudsche (Sonntag, 21 Januar 2018 12:14)

    Super. Brot
    Tolle Ideen

  • #11

    Birgitt (Montag, 29 Januar 2018 21:26)

    Ich schreibe gerade die Zutaten auf.. . Was ist denn 20 sek/St 2,5 / Linkslauf... da macht nicht Klick bei mir.

  • #12

    Amelie (Montag, 29 Januar 2018 21:52)

    Hallo Birgitt,

    das sind die Einstellungen für den Thermomix.

    Wenn du keinen hast ist das aber auch kein Problem.

    200 g Haferflocken
    100 g Roggenflocken
    100 g Dinkelflocken
    50 g Kürbiskerne
    50 g Sonnenblumenkerne
    50 g Leinsamen
    50 g Sesam
    20 g Chia-Samen
    2,5 gestr TL Salz (10-12g)
    richtig gut vermischen.

    Dann 20 g Öl zugeben sowie 20 g Honig oder Ahornsirup, 750 g Wasser und die Masse dann mit dem Spatel verrühren. Im Topf/Schüssel ca. 1,5 Std. quellen lassen, dabei immer mal wieder umrühren.

    Den Backofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
    Den Teig in eine gefettete 30er Kastenform geben und etwas platt drücken.

    15 min bei 230 Grad backen, danach 55-60 min bei 200 Grad backen.

    Viel Spaß beim Ausprobieren!!

    Liebe Grüße, Amelie

  • #13

    Birgitt (Samstag, 03 Februar 2018 21:30)

    Vielen Dank Amelie. Das werde ich 100 pro ausprobieren :0)

  • #14

    Saya (Mittwoch, 07 Februar 2018 14:04)

    Habe das Brot auch mit nur 1TL Salz gebacken. Reicht völlig und ist super lecker. Leider zerbröckelt es sehr beim schneiden. Mach ich etwas falsch?

  • #15

    Amelie (Mittwoch, 07 Februar 2018 15:23)

    Hallo Saya,

    das kann ich dir gerade nicht sagen - die Scheiben, die man abschneidet, sind schon etwas dicker als normal. Vielleicht ist es das? LG Amelie

  • #16

    Anja (Dienstag, 27 Februar 2018 08:57)

    Habe das Brot jetzt schon zum zweiten Mal gebacken und bin mehr als begeistert! Es schmeckt sogar noch viel besser als das Original von Rewe . Auch hat es bei mir eine recht feste Konsistenz wohingegen das Brot von Rewe wie Kuchen fast zerfällt…
    Mein absolutes Lieblingsbrot- da kann man alle anderen Eiweißbrote etc komplett vergessen Auch meine Freunde erfreuen sich sehr daran :-)

  • #17

    Alexa (Donnerstag, 01 März 2018 21:28)

    Hallo,
    Welches Öl verwendet Ihr?

  • #18

    Amelie (Donnerstag, 01 März 2018 21:34)

    Hallo Alexa,

    es sollte ein neutrales Öl sein wie Sonnenblumenöl oder Rapsöl. Ich selbst nehme immer Rapsöl.

    Liebe Grüße, Amelie

  • #19

    Alexa (Sonntag, 04 März 2018 09:44)

    ... gestern abend noch gebacken und gerade zum Frühstück verzehrt. Einfach super!
    Da ich weniger Salz genommen habe, aufgrund der oberen Beiträge, schmeckt es mir leider zu fad.
    Das nächste Mal nach Rezept.
    Kann mir jemand die Werte des Brotes nennen?
    KH/Fett/Eiweiß?
    Ich würde gerne das Brot einmal mit gemahlenen Nüssen probieren. Wieviwl gramm soll ich da nehmen und was dafür weglassen?
    Danke für die Antworten �

  • #20

    Swetlana (Samstag, 24 März 2018 08:13)

    Vielen lieben Dank für das tolle Rezept - wird heute noch getestet. Kann ich auch geschrottete Leinsamen nutzen?

  • #21

    Amelie (Samstag, 24 März 2018 08:38)

    Ja, das sollte auch gehen!

  • #22

    Angelika Weber (Freitag, 30 März 2018 09:33)

    Was bedeutet Linkslauf?

  • #23

    Amelie (Samstag, 31 März 2018 12:59)

    Linkslauf ist eine Einstellung beim Thermomix. dann dreht sich das Messer links rum und schneidet nicht.

  • #24

    Helene � (Dienstag, 03 April 2018 21:32)

    Auf der Suche nach einem Rezeot für eben dieses Brot bin ich hier gelandet :-)
    Das Rezept ist Mega - Mega-einfach!
    Mega-lecker!
    Das wird es öfters bei uns geben!!! Vielen Dank fürs umsetzen und TM-tauglich machen. Happy bin.

  • #25

    Gabrielle (Samstag, 07 April 2018 16:10)

    Hatte mich sehr gefreut als ich gelesen habe ohne Mehl. Habe dann aber gesehen das es doch nicht glutenfrei ist.
    Sehr sehr schade.

  • #26

    Amelie (Samstag, 07 April 2018 19:23)

    Hallo Gabriele,

    wäre es glutenfrei, hätte ich glutenfrei in die Überschrift geschrieben. Tut mir leid, dass jeder mit „ohne Mehl“ glutenfrei assoziiert - es ist ja nun mal tatsächlich ohne Mehl, aber eben nicht Getreidefrei durch die Flocken, die halt eben noch alle Bestandteile des Korns haben und das Brot somit vollwertig machen.

    LG Amelie

  • #27

    Cornelia (Montag, 14 Mai 2018 12:23)

    ich habe dieses Rezept schon ein paar mal ausprobiert, ist super lecker, super einfach und schmeckt einfach toll :)
    nur leider hatte ich schon zweimal das Problem das sich die Kruste vom Rest gelöst hat und dadurch die Scheiben kaputt gehen.
    Was mach ich falsch? kann mir jemand helfen?
    ich hatte gedacht das ich den Teig richtig fest andrücken muss aber dann hatte sich die gesamt obere Kruste gelöst.

  • #28

    Heide Kuper (Donnerstag, 21 Juni 2018 18:52)

    Brot schmeckt super, leider war es nach 2 Tagen schimmelig

  • #29

    Amelie (Montag, 25 Juni 2018 09:55)

    Hallo Heide,

    weil es einen hohen Feuchtigkeitsgehalt hat, muss man es unbedingt im Kühlschrank aufbewahren. (siehe Text)

    LG Amelie

  • #30

    Eva (Samstag, 07 Juli 2018 12:11)

    Hallo Amelie, leider ist mir das Brot nicht gelungen. Nach fast 90 min im Ofen bei exakt den Temperatur Angaben in deinem Rezept ist das Brot innen noch total teigig. Nur die Außenränder sind durchgebacken. An das Rezept hatte ich mich auch im großen und ganzen gehalten. Ich hatte nur keine kürbiskerne und dafür 20 g mehr Leinsamen und 20 g mehr chiasamen reingetan. Hätte ich besser Umluft einstellen sollen oder hast du noch einen tipp? Lg und dankeschön vorab Eva

  • #31

    Amelie (Samstag, 07 Juli 2018 12:53)

    Hallo Eva,

    das tut mir leid! Aus der Ferne ist es immer schwer den Fehler zu finden. Pauschal würde ich eine höhere Temperatur einstellen und mit 250 Grad und 220 Grad backen. Chiasamen quellen ja auf - aber ob die erhöhte Menge der Grund für die teigige Konsistenz ist, kann ich so jetzt nicht beurteilen. Ich würde es mit den Originalmengen und der erhöhten Temperatur probieren. LG Amelie

  • #32

    Gast (Samstag, 07 Juli 2018 15:08)

    Hallo,
    kann man den Honig/Sirup auch weglassen? Wofür ist der eigentlich gut?
    Danke für einen Kurzkommentar!

  • #33

    Natalie (Montag, 09 Juli 2018 08:35)

    Hallo,
    Würde gern wissen ob man statt sesam auch mandelschrot nehmen kann oder teffmehl ?
    LG nat

  • #34

    Amelie (Montag, 09 Juli 2018 10:11)

    Hallo Natalie,

    mit beidem habe ich keine Erfahrungen, daher müsste man das Risiko eingehen und es einfach ausprobieren. Tut mir leid!

    LG Amelie

  • #35

    Jeremy (Dienstag, 17 Juli 2018 22:56)

    Hallo , kann mir jemand die Nährwert Angaben auf 100g angeben ?

    Danke :)

  • #36

    Viola (Donnerstag, 09 August 2018 09:53)

    Kann ich das Brot auch einfrieren?
    Ist mega lecker, aber nicht so lange haltbar �

  • #37

    Amelie (Donnerstag, 09 August 2018 13:07)

    Hallo Viola,

    ich habe es bisher noch nicht probiert. Ich wüsste aber nicht, was dagegen sprechen würde.

    LG Amelie

  • #38

    Martie (Montag, 20 August 2018 15:26)

    Ein tolles Rezept. Habe statt der Roggenflocken Hirseflocken genommen. Nach dem Backen das Brot abkühlen lassen, in Scheiben schneiden und portionsweise einfrieren. Am Abend vor dem Verzehr rausnehmen, damit es auftauen kann... schmeckt wie frisch gebacken.

  • #39

    Khadija (Samstag, 22 September 2018 18:27)

    Habe heute das Brot gebackene n.
    Super super lecker.
    Außen tolle Kruste innen schön weich.
    Werde es auf jedenfall öfters machen und immer mal abwandeln mit Nüssen und Gewürzen oder Kräutern.
    Bei mir wurde Rheuma diagnostiziert und da ist das Brot bestens geeignet bei der Nahrungsumstellung.
    Bei Rheuma ist es nicht gut Weizen zu essen und man soll nur wenige Kohlenhydrate essen.
    Da für ist das Brot bestens geeignet, weil man schnell und lange satt ist .

  • #40

    Sue (Montag, 01 Oktober 2018 09:05)

    Ich bin auch begeistert, ich habe bisher auch das Rewe Brot gekauft und freue mich es jetzt selbst machen zu können. Ich esse es jeden Morgen zum Frühstück ❤️

  • #41

    Konstanze Lentz (Samstag, 06 Oktober 2018 16:40)

    mein Brot wird äußerlich wirklich gut aber die Scheiben lassen sich nicht schneiden, hat da jemand einen Tip, sie sind total klebrig

  • #42

    Amelie (Montag, 08 Oktober 2018 09:18)

    Hallo Konstanze,

    es ist feuchter als normaler Brote, aber klebrig sollte es nicht sein. Daher gehe ich davon aus, dass dein Brot noch nicht fertig ist und du es länger als von mir angegeben backen musst. Wenn es außen zu dunkel werden sollte, wenn man es länger backt, einfach mit Backpapier abdecken.

    Liebe Grüße, Amelie

  • #43

    Jutta (Montag, 05 November 2018 14:50)

    Ich bin begeistert von dem Rezept!
    Nach dem Abkühlen wird es in Scheiben geschnitten und teilweise eingefroren.
    Die gefrorenen Scheiben dann im Toaster aufgebacken.
    Sehr lecker!

  • #44

    Nicolle (Donnerstag, 15 November 2018 08:45)

    Erst einmal vielen Dank für die Rezeptvorlage. Mir persönlich fehlen die Gewürze und auch ich hatte das Problem, dass das Brot beim schneiden buchstäblich zerbröselte. Daher habe ich dein Rezept etwas abgewandelt und etwas mehr an das Originalbrot angelehnt.
    Die Dinkel- und Roggenflocken habe ich durch ungesüßte gepufften Dinkel und Roggen ersetzt. Jeweils 50 g, außerdem habe ich noch 20 g Flohsamenschalen beigefügt, das Salz weggelassen, dafür aber 1 gestrichenen Tl Bockshornklee zugegeben, etwas Bärlauch und 1 Tl Johannisbrotkernmehl, ach ja eine Tl-Spitze Koriander. Gewürze können nach Geschmack variieren. Den Honig habe ich auch weggelassen, war mir zu süß, aber auch das ist Geschmacksache. Das Öl habe ich noch einmal gesplittet. 15 g normales Öl und 5 g Schwarzkümmelöl. Das ganze Brot dann bei Max. 180 grad für mindestens 90 min. bei Ober und unterhitze backen. Und schon fällt es nicht mehr auseinander, denn das Originalbrot ist ja auch nicht kross, sondern weich gebacken.